Naturpark Arribes del Duero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Naturpark Arribes del Duero
Blick auf den Duero bei Fermoselle
Blick auf den Duero bei Fermoselle
Naturpark Arribes del Duero (Spanien)
Paris plan pointer b jms.svg
41.323611111111-6.3833333333333Koordinaten: 41° 19′ 25″ N, 6° 23′ 0″ W
Lage: Kastilien und León, Spanien
Nächste Stadt: Zamora; Salamanca
Fläche: 106.105 ha
Gründung: 11.4.2002
Lage des Naturparks in Kastilien-León
Lage des Naturparks in Kastilien-León
i3i6

Der Naturpark Arribes del Duero (spanisch: Parque Natural de Arribes del Duero) ist ein am 11. April 2002 von der Junta de Castilla y León ins Leben gerufener geschützter Landschaftsraum im Westen der spanischen Provinzen Salamanca und Zamora in der Autonomen Region Kastilien-León an der Grenze zu Portugal.

Geografie[Bearbeiten]

Lage und Ausdehnung[Bearbeiten]

Das teils bewohnte, teils landwirtschaftlich genutzte und teils unberührte Schutzgebiet erstreckt sich etwa 80 Kilometer in Nord-Süd-Richtung an der von den Flüssen Duero und Águeda gebildeten Grenze zu Portugal. Er ist durchschnittlich nur etwa 15 bis 20 Kilometer breit und umfasst eine Fläche von etwa 106 Quadratkilometern. Auf portugiesischer Seite grenzt ein ähnlich dimensionierter Naturpark (Parque natural do Douro Internacional) an.

Geologie[Bearbeiten]

Der Untergrund wird gebildet von sehr altem Granitgestein vulkanischen Ursprungs, das an mehreren Stellen an der Oberfläche erscheint und teilweise spektakuläre Felsformationen ausbildet. Andere Gesteine der Region sind Gneis und Schiefer.

Landschaft[Bearbeiten]

Das Landschaftsbild wird geprägt durch von Flüssen gebildete Schluchten, die sich im Lauf von mehreren Millionen Jahren in eine von Granitfelsen durchsetzte Hochebene eingegraben haben. Die Hänge der steil abfallenden Schuchten sind bewaldet, während auf den Hochflächen Feldbau und Weidewirtschaft betrieben wird.

Stauseen entlang des Duero und seiner Nebenflüsse; der Naturpark Arribes del Duero ist rot, sein Gegenstück auf portugiesischer Seite, der Parque natural do Douro Internacional, ist braun unterlegt.

Flüsse und Stauseen[Bearbeiten]

Landschaft beim Dorf Tudera

Das Gebiet des Naturparks wird von mehreren Flüssen durchflossen – die größten sind der Río Duero, der Río Tormes und der Río Águeda. Fünf Stauseen (presas) der Duero-Stauseen (Saltos de Duero) mit angeschlossenen Wasserkraftwerken mit einer Jahresleistung von etwa 5000 GWh befinden sich ganz oder teilweise auf dem Gebiet des Naturparks: Aldeadávila, Almendra, Castro, Saucelle und Villalcampo; sie werden von den Flüssen Duero und Tormes gespeist – letzterer mündet im Westen des Naturparks beim portugiesischen Ort Barca d’Alva in den Duero. Hinzu kommen drei Talsperren, die in portugiesischer Verantwortung stehen.

Verkehr[Bearbeiten]

Der Naturpark ist von den Städten Salamanca bzw. Zamora über verschiedene Straßen erreichbar, deren weiterer Verlauf oft nach Portugal führt. Zwischen den Orten im Park gibt es kleinere Straßenverbindungen in Nord-Süd-Richtung.

Klima[Bearbeiten]

Das zumeist in Höhenlagen zwischen 600 und 800 Metern gelegene und vergleichsweise regenreiche Gebiet des Naturparks hat ein eher gemäßigtes Klima mit sommerlichen Tageshöchsttemperaturen, die nur selten Werte über 30°C erreichen; in den Nächten kühlt es sich – je nach Bewölkung – deutlich ab. Im Winter erreichen die Tageshöchsttemperaturen 10 bis 15°C; nachts fällt das Thermometer oft unter die Frostgrenze. Nahezu jedes Jahr fällt an einigen Tagen Schnee, der jedoch nur selten längere Zeit liegen bleibt. In den tief eingeschnittenen Flusstälern findet sich ein eher subtropisch-mediterranes Mikroklima.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 2000 2002 2004 2006 2008 2010
Einwohner 19.718 18.957 18.229 17.529 17.010 16.514

Die kontinuierlich sinkenden Bevölkerungszahlen hängen in erster Linie zusammen mit dem Verlust an Arbeitsplätzen infolge der zunehmenden Mechanisierung der Landwirtschaft.

Gemeinden[Bearbeiten]

Provinz Salamanca

Ahigal de los Aceiteros, Aldeadávila de la Ribera, Almendra, Barruecopardo, Bermellar, La Bouza, Cabeza del Caballo, Cerezal de Peñahorcada, La Fregeneda, Hinojosa de Duero, Lumbrales, Masueco, Mieza, La Peña, Pereña de la Ribera, Puerto Seguro, Saldeana, San Felices de los Gallegos, Saucelle, Sobradillo, Trabanca, Villarino de los Aires, Vilvestre und La Zarza de Pumareda

Provinz Zamora

Argañín, Fariza, Fermoselle, Fonfría, Gamones, Moral de Sayago, Moralina, Pino del Oro, Torregamones, Villadepera, Villalcampo, Villar del Buey und Villardiegua de la Ribera

Dörfer und Weiler

Badilla, Carbajosa, Cabeza de Framontanos, Castro de Alcañices, Corporario, Cozcurrita, Fuentes de Masueco, Fornillos de Fermoselle, Formariz, Mámoles, Palazuelo de Sayago, Pinilla de Fermoselle, Salto de Aldeadávila, Salto de Castro, Salto de Saucelle, Salto de Villalcampo, Tudera und Zafara

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Region ist seit altersher ausschließlich landwirtschaftlich orientiert, wobei sowohl Feldbau als auch Weidewirtschaft betrieben werden. Daneben gibt es vorwiegend im Süden vereinzelte Rebflächen sowie Oliven- und Obstbaumplantagen. In den letzten Jahrzehnten sind Einnahmen aus dem Tourismus hinzugekommen, doch aufgrund der Lage abseits aller Hauptverkehrsstraßen halten sich die Besucherzahlen des Naturparks in Grenzen: Im Jahr 2010 waren es knapp 40.000.

Geschichte[Bearbeiten]

Vor den Römern war das Gebiet vom keltischen Volk der Vettonen besiedelt; die Römer gliederten die Gegend südlich des Duero in die Provinz Lusitania ein, während der Norden der Provinz Tarragonensis zugeschlagen wurde. Später gehörte die Region zum Westgotenreich, danach zum islamischen Al-Andalus. Die Rückeroberung (reconquista) des nahezu menschenleeren Landstrichs ging weitgehend unblutig vonstatten. Nach seiner Wieder- – oder besser – Neubesiedlung (repoblación) im 11. und 12. Jahrhundert war das Gebiet südlich des Duero lange Zeit zwischen dem Königreich Portugal und dem Königreich León (später dann dem Königreich Kastilien) umstritten: Im Jahr 1295 besetzte es der portugiesische König Dinis; zwei Jahre später wurde die Grenze zwischen beiden Königreichen im Vertrag von Alcañices festgelegt. Die kastilischen Könige übergaben das Gebiet um 1340 in die Obhut einzelner Grundherrn (señores), die fortan die Grenzsicherung übernahmen, bis im 15. Jahrhundert die Katholischen Könige Ferdinand und Isabella es den Herzögen von Alba übertrugen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Auch wenn Landschaft und Natur im Vordergrund des Besucherinteresses stehen, so finden sich in der Region doch auch einige kulturhistorisch bedeutsame Artefakte wie (kelt-)iberische Tierfiguren (verracos), römische bzw. gallorömische Grabstelen sowie mittelalterliche Burgen, Kirchen und Brücken.

Ökosystem[Bearbeiten]

Der nur dünn besiedelte Naturpark mit seinen diversen Landschaftsformen bietet vielfältige Rückzugs- und Brutgebiete seltener Tier- und Vogelarten. Das Gebiet ist bereits seit dem Jahr 1990 als Europäisches Vogelschutzgebiet ausgewiesen.

Fauna[Bearbeiten]

Vögel

Zu den Brutvögeln gehören der Weißstorch und sein selten gewordener – in Wäldern brütender – Verwandter, der Schwarzstorch sowie verschiedene Vogelarten wie Gänse- und Schmutzgeier, Stein- und Habichtsadler, Rotmilan, Wanderfalke und Uhu. Daneben finden sich verschiedene Krähenvogelarten, Felsen- und Rötelschwalben, Blaumerlen, Alpensegler etc.

Säugetiere

Unter den Säugetieren sind 14 Fledermausarten hervorzuheben, daneben auch die vom Aussterben bedrohten Wild- und Ginsterkatzen. Nahe den Flüssen und Stauseen leben selten gewordene Fischotter. Auch Wildschweine, der Europäische Dachs sowie verschiedene Marder- und Siebenschläferarten, Hasen etc. finden halbwegs intakte Lebensräume.

Fische und Reptilien

Die vielen verschiedenen Fischarten sind zumeist auf menschliches Einwirken (Schaffung von Stauseen) zurückzuführen. Andere einheimische Fisch- oder Wanderfischarten wie der Europäische Stör, Lachse und Aale sind dagegen beinahe ausgestorben. Unter den wasserliebenden Amphibien finden sich Kröten, Frösche und Molche; in den steinreichen Felsen leben Eidechsen, Schlangen und Landschildkröten.

Flora[Bearbeiten]

Zu den einheimischen Wildbäumen gehören Zedern-Wacholder und Korkeiche, die zumeist in den geschlossenen Waldgebieten entlang der tief eingeschnittenen Flüsse gedeihen. Die flacheren Gebiete im Süden des Naturparks sind hingegen von Wein-, Oliven- und Obstbaumkulturen bedeckt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Naturpark Arribes del Duero – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]