Neumagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Fluss Neumagen. Für den Ort an der Mosel, siehe Neumagen-Dhron
Neumagen
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Neumagen mit Gusseisenbrücke in Staufen

Neumagen mit Gusseisenbrücke in Staufen

Daten
Gewässerkennzahl DE: 23364
Lage Baden-Württemberg, Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Möhlin → Rhein → Nordsee
Quellgebiet Beim Weiler Stohren auf dem Gebiet von MünstertalVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Mündung Zwischen Biengen und Hausen an der Möhlin in die Möhlin47.9494444444447.6725221Koordinaten: 47° 56′ 58″ N, 7° 40′ 21″ O
47° 56′ 58″ N, 7° 40′ 21″ O47.9494444444447.6725221
Mündungshöhe 221 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 26 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 66,29 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
AbflussVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MNQ
MQ
MHQ
HHQ (1994)
100 l/s
1,745 m³/s
19,8 m³/s
44,1 m³/s

Der Neumagen ist ein 26 Kilometer langer Nebenfluss der Möhlin im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald. Von seinen höchstgelegenen Quellen bis zur Mündung beträgt das Gesamtgefälle gut 1000 Meter. Er ist der steilste Fluss auf der Westseite des Südschwarzwalds.

Der Name ist wie beispielsweise der von Nijmegen (lat. Ulpia Noviomagus Batavorum) keltischen Ursprungs. Er geht zurück auf das keltische Wort magos für „Feld“, „Ebene“, dann „Markt“ und das keltische Adjektiv noviios für neu. Die Endung wurde von -os zu -us latinisiert. Am Unterlauf des Neumagen sind verschiedene römische Siedlungsstellen archäologisch belegt.

Der Neumagen entspringt südwestlich des Schauinsland beim Weiler Stohren auf dem Gebiet der Gemeinde Münstertal/Schwarzwald. Das Einzugsgebiet umfasst unter anderem die südwestlichen Ausläufer des Schauinsland (Obermünstertal) und den nördlichen Teil des Belchenmassivs (Untermünstertal).

Der heute idyllische Lauf im Münstertal lässt kaum noch erkennen, wie stark die Wasserkraft des Neumagen bereits im Mittelalter durch Seitenkanäle für den Bergbau und die Weiterverarbeitung des Erzes genutzt wurde. Als Folge dieser Nutzung weisen heute Sedimente oder vom Fluss angeschwemmte Böden eine erhöhte Konzentration von Schwermetallen auf.[1]

Bei Staufen im Breisgau erreicht der Neumagen die Rheinebene, in die er ein ausgedehntes Binnendelta geschüttet hat. Er ist bis zu seiner Mündung in die Möhlin auf dem Gebiet der Gemeinde Bad Krozingen seit dem 18. Jahrhundert stark begradigt. Dies ist auf die zwischen 1708 und 1748 nachweisbare Flößerei zurückzuführen. Der Fluss gliedert jedoch mit seinem von Bäumen gesäumten Lauf die weiträumige, von Ackerflächen geprägte Ebene.

Zusammenfluss von Möhlin (links) und Neumagen

Der Neumagen erreicht die Möhlin nach Verzweigungen und mit verminderter Wasserführung durch (besonders sommerliche) Versickerungsverluste in den sandig-kiesigen Untergrund seines Schwemmfächers. Die Möhlin erscheint so trotz ihrer weit geringeren Wasserführung als der Hauptfluss, zumal ihr zuvor am Fuß des Neumagen-Schwemmfächers auch versickertes Wasser des Neumagen zutritt.

Der Neumagen hat seine Niedrigwasserphase (bis hinunter zu 0,1 m³/s) in den Sommermonaten. Verstärkt durch die Versickerungen kann es ab Oberkrozingen zum vollständigen Austrocknen kommen (1983, 1989, 1990, 2003, 2011).

Dagegen kann der Neumagen auch aufgrund des geringen Speichervermögens der Böden nach Gewitterniederschlägen oder im Zusammenhang mit der Schneeschmelze gefährlich anschwellen und über die Ufer treten. Der höchste gemessene Abfluss wurde im Mai 1994 mit 44,1 m³/s erreicht.

Auf dem Gebiet der Stadt Staufen ist die Errichtung eines Wasserkraftwerks geplant, womit an die mittelalterliche und neuzeitliche Nutzung (Gewerbekanal in Staufen mit ehemals zahlreichen Wassermühlen) des Flusses angeknüpft wird.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Korinna Thiem: Die historische Landschaftsanalyse als Methode für Fließgewässerbewertung am Beispiel des Münstertals im Schwarzwald /, Dissertation, Institut für Landespflege, Freiburg im Breisgau 2006, ISBN 3-933390-33-8, online [1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neumagen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien