Nick Leeson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nicholas „Nick“ Leeson (* 25. Februar 1967 in Watford, Hertfordshire) ist ein ehemaliger Derivatehändler britischer Nationalität, der durch riskante Spekulationen den Zusammenbruch der Barings Bank, der ältesten Investmentbank Großbritanniens, verursachte.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Leeson verlor früh seine Mutter und wuchs bei seinem Vater, einem Stuckateur, in Watford auf. Nach den A-Levels, dem britischen Gegenstück zum Abitur, bei denen er die Mathematikprüfung nicht bestand, entschloss er sich zu einer Bankausbildung. Bei verschiedenen Instituten war er vor allem in der Abwicklung, im Back Office von Handelsabteilungen tätig, wie Coutts & Company oder Morgan Stanley, bevor er im Juli 1989 zur renommierten Barings Bank wechselte. Deren neu gegründete Tochtergesellschaft, die Barings Securities, expandierte in diesen Jahren in hohem Tempo in Ostasien. 1990 wurde Leeson nach Hongkong versetzt, wo er als Leiter eines Vierpersonen-Teams mit der Lösung spezieller Buchhaltungsprobleme betraut wurde.

Wenig später wurde er nach Jakarta versetzt, wo er seine spätere Frau Lisa kennenlernte, die ebenfalls bei Barings Securities arbeitete. In Jakarta gelang es dem als ehrgeizig und fleißig geltenden Leeson, die Wertpapieraußenstände der Bank schnell zu reduzieren und ausstehende Forderungen einzutreiben. Im Jahr 1992 wurde er zum General Manager der Barings Securities Niederlassung in Singapur befördert, mit der Zuständigkeit für die Einstellung von Händlern und die Abwicklung und Kontrolle der Handelsgeschäfte an der Singapore Exchange (Simex), aber zunächst nicht für den Handel selbst. Nach bestandenem Händlerexamen an der Simex wurde Leeson, der eigenem Bekunden zufolge schon lange von einer Karriere als Händler mit Futures und Optionen träumte, zusätzlich und entgegen den in der Investmentbankenbranche üblichen Gepflogenheiten auch Chefhändler. Er war damit gleichzeitig Händler und Kontrolleur der eigenen Handelsgeschäfte.

Dass diese unübliche Konstruktion erlaubt wurde, lag daran, dass sich die Zuständigkeit der Barings Securities in Singapur ausschließlich auf die Abwicklung von Kundenaufträgen und das risikoarme Arbitragegeschäft beschränkte, sodass das Management in London einen zusätzlichen Kontrolleur für unnötig hielt („zu wenig zu tun und zu teuer“). Zudem war das aus dem traditionellen Bankgeschäft stammende Management mit den Abläufen im Börsenhandel wenig vertraut.

Nick Leeson begann bereits 1993 unautorisiert zu spekulieren. Er feierte zügig schnelle Erfolge. Wie jedem anderen Börsenhändler unterliefen ihm Fehler, die großteils auf unerfahrene Mitarbeiter zurückzuführen waren. Seine Verluste verbuchte er auf ein geheimes Konto des Arbeitgebers, ein zwar eingerichtetes, aber bis dato ungenutzes Konto mit der Nummer 88888, die (fiktiven) Gewinne erhielt die Bank. Gelegentliche Fehlaufträge gingen auf dieses Konto, was zur Verschleierung vor den Vorgesetzten geradezu prädestiniert zu sein schien. Aufgrund der permanent hohen Überschüsse andererseits stieg er bald zum Startrader auf. Seine Position innerhalb von Barings wurde unangreifbar, Nachfrager aus der Zentrale befriedigte er durch teilweise recht aufwändige Fälschungen und Ausreden. Im Gegenzug häuften sich die Fehlbuchungen auf dem benannten Konto, bis sich zum Jahr 1993 ein Fehlbetrag von sechs Millionen Pfund anhäufte. Auf dem Konto 88888 wurden immer mehr Fehlbeträge registriert. Anfang 1994 waren Verluste von 50 Millionen Pfund angesammelt, derweil er als aufgehender Stern am Finanzhimmel Londons gefeiert wurde.

Von kurzen Zwischenphasen abgesehen, verlor Leeson mit seinen Spekulationen von Anfang an Geld. Die Verluste auf dem verborgenen Konto schwollen von 2 Millionen Pfund Sterling Ende 1993 auf 23 Millionen Pfund Ende 1994 an. Leeson versuchte die aufgelaufenen Verluste durch immer waghalsigere Spekulationen auszugleichen und fiel in seiner Freizeit zunehmend durch maßlosen Alkoholkonsum und durch Pöbeleien auf. Er verbrachte eine Nacht in einer Ausnüchterungszelle, nachdem er mehreren Stewardessen der Fluglinie Singapore Airlines in einer Bar sein nacktes Hinterteil gezeigt hatte. Leeson wurde wegen „unsittlicher Selbstentblößung“ zu einer Geldstrafe verurteilt.

Nach dem Erdbeben von Kōbe im Jahr 1995 erhöhte sich der Fehlbetrag auf etwa 400 Millionen britische Pfund. Alleine an diesem Tag verlor er mehr als 55 Millionen Pfund. Leeson setzte schließlich alles auf eine Karte und versuchte durch äußerst risikoreiche Spekulationen das Ruder herumzureißen. Vergeblich, die Verluste stiegen innerhalb weniger Wochen dramatisch an, erreichten schließlich 825 Millionen Pfund Sterling und hatten wenig später den Zusammenbruch der traditionsreichen Barings Bank zur Folge. Am 23. Februar 1995 setzte sich Leeson mit seiner Frau nach Kota Kinabalu ab. Um nicht in Singapur verhaftet zu werden, flüchtete er über Brunei und entkam in einer Odyssee über Brunei, Bangkok, Abu Dhabi nach Frankfurt am Main.

Am 2. März 1995 wurde Leeson am Flughafen Frankfurt am Main verhaftet, am 23. November an Singapur ausgeliefert und dort wenig später zu sechseinhalb Jahren Gefängnis wegen Urkundenfälschung, Untreue und Betrug verurteilt, die er im berüchtigten Changi-Gefängnis in Singapur absitzen musste. Nach einer Darmkrebsdiagnose wurde Leeson 1999 vorzeitig entlassen und lebt heute in Irland. Noch während seiner Haftzeit brachte er eine Autobiographie unter dem Titel Rogue Trader, die in Deutschland unter dem Titel Das Milliardenspiel erschien, heraus. Das Buch wurde 1999 auch verfilmt, wobei in den Hauptrollen Ewan McGregor als Nick Leeson und Anna Friel als seine Frau Lisa mitwirkten. In Deutschland lief der Film unter dem Namen High Speed Money (späterer deutscher Titel Das schnelle Geld – Die Nick-Leeson-Story). Bei der Premiere war auch Nick Leeson selbst zu Gast. Die australische Band Rogue Traders benannte sich nach dem Film.

Heute engagiert sich Leeson verstärkt in der Krebsforschung. Er selbst ist nach eigenen Angaben von der Krankheit geheilt. Von April 2005 bis Februar 2011 war er Manager des irischen Fußballclubs Galway United. Im Juni 2005 wurde sein neues Buch Back from the Brink: Coping with Stress veröffentlicht.

Nick Leeson wurde während seiner Haftzeit von seiner Frau Lisa geschieden. 1999 heiratete er die Irin Leona Tormay, mit der er drei Kinder hat.

Leesons Vorgehensweise[Bearbeiten]

Seine ersten Erfahrungen auf dem Börsenparkett sammelte er im Arbitragehandel, bei dem Kursdifferenzen des Nikkei 225 zwischen verschiedenen Börsen ausgenutzt wurden. Je nach Richtung der Kursdifferenz verkaufte ein Händler in Singapur Call- oder Put-Optionen, und sein Kollege in Tokio sicherte das Geschäft mit einem gegenläufigen Handel ab. Ein kleiner, aber stetiger Gewinnstrom war garantiert.

Leeson waren diese geringen Gewinne bald zu wenig. Er glaubte, die Bewegung des Marktes vorhersehen zu können und verzichtete auf die Absicherung seiner Geschäfte durch Tokio. Da er Optionen verkaufte, nahm er zunächst Geld ein, die Optionsprämie. Weil sich der Nikkei 225 aber permanent nach unten entwickelte, musste er bei Fälligkeit den Basiswert zu überhöhtem Preis kaufen, um seine Positionen glattzustellen. Genau umgekehrt waren seine Spekulationen auf den Japanese Government Bond Future. Hier hatte Leeson auf sinkende Kurse gesetzt, doch der Markt stieg unaufhaltsam. Dank einer Computermanipulation gelang es ihm, das Konto 88888, auf das er die Verluste verbuchte, vor den Kontrollinstanzen der Bank zu verbergen. Als Chef der Abwicklungsabteilung hatte er wenig Schwierigkeiten, seine Spuren zu verwischen. Durch gefälschte Briefe und Faxe täuschte er Geschäftsbeziehungen zu Dritten vor, in deren Auftrag er die Spekulationen durchführte.

Die überhandnehmenden Verluste versuchte er schließlich dadurch zu kompensieren, dass er in hochriskante Short Straddles investierte, die dann hohe Profite abgeworfen hätten, wenn der Nikkei sich um 19.000 Punkte stabilisiert hätte. Diese Spekulation schlug ebenfalls fehl. Er alleine konnte den Abwärtstrend nicht umkehren.

Folgen[Bearbeiten]

Leesons Fehlspekulationen führten zu einer weltweiten Devisenkrise, weil das britische Pfund enorm unter Druck kam. Es dauerte fast ein Jahr, bis die Finanzmärkte sich wieder halbwegs erholt hatten. Singapur hat gegen Leeson ein Einreiseverbot verhängt. Fast alle Banken der Welt passten nach dem folgenreichen Kollaps ihre Kontrollmechanismen an.

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]