Spekulation (Wirtschaft)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Spekulation ist in der Wirtschaft eine auf Gewinnerzielung aus Preisveränderungen gerichtete Geschäftstätigkeit.[1]

Betriebswirtschaftliche Sicht[Bearbeiten]

Ziel einer jeden wirtschaftlichen Spekulation ist es, einen finanziellen Vorteil durch die künftige Realisierung einer erwarteten Markteinschätzung zu erzielen. Das finanzielle Ergebnis einer jeden Spekulation besteht dabei stets in der Differenz zwischen Kaufpreis und Verkaufspreis eines Marktgegenstandes, bereinigt um Kosten des Handels (Transaktionskosten) und der Kosten für das Halten des Objektes wie Lager-, Finanzierungs- und Versicherungskosten (sog. Cost of carry).

Erfolgreiche Spekulationen sind hauptsächlich auf das frühzeitige Erkennen und Ausnutzen von vermuteten Fehleinschätzungen des Marktes durch Marktbeteiligte über künftige Kursentwicklungen zurückzuführen, die sich wiederum durch ungleich verteiltes Wissen und Können zwischen Käufern und Verkäufern erklären lassen (sog. „Asymmetrische Information“). Korrigiert der Markt anschließend diese Fehleinschätzungen, resultieren daraus Spekulationsgewinne. Schlägt die Spekulation fehl, so entstehen Spekulationsverluste.

Volkswirtschaftliche Bedeutung[Bearbeiten]

Eine wichtige volkswirtschaftliche Funktion der Spekulation besteht darin, dass sich über den Kapitalmarkt gegebene unternehmerische Risiken gegen eine angemessene Renditeerwartung an die Gruppe der Spekulanten übertragen lassen (Hedging).

Beispiel: Aufgrund schlechter makroökonomischer Fundamentaldaten wird eine Abwertung der Währung A erwartet, d. h. der Wechselkurs gegenüber einer anderen stabilen Währung B wird sich ändern. Der Spekulant kauft nun die seiner Meinung nach stabilere Währung B, um sie nach erfolgter Abwertung von A zurück zu tauschen. Ebendiese Transaktion leitet aber die Abwertung ein. Insofern kann man sagen, dass der Kapital- bzw. Devisenmarkt angesichts der makroökonomischen Daten die Währungen neu bewertet hat. Spekulation ist hier also ein Mechanismus zur Anpassung des Preissystems an neue Informationen, so dass die Ressourcenallokation verbessert wird.

Trendverstärkung[Bearbeiten]

Nach Meinung von Kritikern kann Spekulation dazu beitragen, dass sich Markttrends verstärken und Spekulationsblasen entstehen. Spekulanten werden für Währungskrisen und Wirtschaftskrisen wie die Argentinien-Krise oder die Asienkrise verantwortlich gemacht. Einige Wirtschaftswissenschaftler (z. B. Globalisierungskritiker, siehe auch Freiwirtschaft) vertreten daher die Auffassung, Spekulation solle verboten oder erschwert werden. Die Einführung von Finanztransaktionssteuern, speziell einer Tobin-Steuer, wird von den Befürwortern mit der erhofften Eindämmung der Spekulation begründet. Nach herrschender Auffassung in den Wirtschaftswissenschaften reduzieren die damit verbundenen höheren Transaktionskosten jedoch die Arbitrage und damit die Effizienz der Märkte, womit Spekulation sogar erleichtert würde. Die empirischen Forschungsergebnisse zeigen einen eindeutigen positiven Zusammenhang zwischen Transaktionskosten und der Volatilität (Instabilität) des Marktpreises.[2]

Spekulative Lohnpolitik[Bearbeiten]

In einer anderen Bedeutung wurde von dem Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung Theodor Brauer eine Lohnpolitik mit dem Ziel bezeichnet, mit „spekulativer Lohnpolitik“ die Lohnquote zu steigern.[3]

Bezeichnungen[Bearbeiten]

Als „Hot money“ („heißes Geld“) werden Gelder bezeichnet, die aus Spekulationsgründen kurzfristig aus einem Land in ein anderes verlagert werden. Volkswirtschaftliche Bedeutung erzielen diese Gelder vor allem, wenn sie ebenso kurzfristig abgezogen werden und krisenverstärkend wirken.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans-Heinrich Bass: The relevance of speculation (PDF; 1,1 MB), in: Rural 21. The International Journal for Rural Development, 05/2011, S. 17–21.
  • Nasser Saber: Speculative Capital. Financial Times, Prentice Hall 1999
  • Urs Stäheli: Spektakuläre Spekulationen. Das Populäre der Ökonomie. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2007, ISBN 3-518-29410-5
  • Plumpe, Werner: Wirtschaftskrisen. Geschichte und Gegenwart. Beck, München 2010. (Beck Wissen, 2701) ISBN 978-3-406-60681-6 (insbes. S. 11–16: Die Krisen und die Spekulation.)

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Spekulation – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/spekulation.html
  2. Harald Hau: The Role of Transaction Costs for Financial Volatility: Evidence from the Paris Bourse. In: Journal of the European Economic Association. Juni 2006, Vol. 4, No. 4, S. 862–890 (PDF; 2,01 MB)
  3. Reinhard Bispinck & Thorsten Schulten: Das Konzept der expansiven Lohnpolitik – eine kritische Würdigung aus heutiger Sicht. In: Reinhard Bispinck, Thorsten Schulten & Peter Raane (Hrsg.): Wirtschaftsdemokratie und expansive Lohnpolitik. Zur Aktualität von Viktor Agartz. VSA-Verlag Hamburg 2008, ISBN 978-3-89965-282-6, S. 48–65
  4. Michael F. Martin, Wayne M. Morrison: China’s “Hot Money” Problems. In: CRS Report for Congress, July 21, 2008, PDF