Nigel Lawson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nigel Lawson (2010)

Nigel Lawson, Baron Lawson of Blaby, PC (* 11. März 1932 in London) ist ein britischer Politiker der Conservative Party, der zwischen Juni 1983 und Oktober 1989 Schatzkanzler unter Margaret Thatcher war. Seine Amtszeit war länger als die jedes Vorgängers in diesem Amt seit David Lloyd George (1908–1915).

Karriere[Bearbeiten]

Die frühen Jahre[Bearbeiten]

Nach dem Studium an der Westminster School und dem Christ Church College in Oxford begann Lawson seine Karriere als Finanzjournalist und erreichte 1961 die Position eines Stadtherausgebers der Sunday Telegraph. Zwischen 1966 und 1970 war er Herausgeber des Spectators, bevor er 1974 Abgeordneter des Wahlkreises Blaby in der Grafschaft Leicestershire wurde. Lawson behielt das Mandat bis zu seinem Rückzug anlässlich der Unterhauswahl 1992. Während der Oppositionszeit der Konservativen koordinierte er mit den Hinterbänklern der Gegenseite Jeff Rooker und Audrey Wise, um die Gesetzgebung für die Grenzwerte automatischer Steuerindexierung auszuhandeln, um eine wachsende Steuerlast bei Inflation zu verhindern (durchschnittlich 10 % jährlich während jener Legislaturperiode).

Nach der Wahl von Margaret Thatcher wurde Lawson zum Finanzsekretär des Schatzamts berufen. Obwohl in der drittrangigen politischen Position des britischen Schatzamts überdachte Lawson mit seiner Energie Maßnahmen, wie die Beendigung der inoffiziellen Staatskontrollen über Hypotheken, die Abschaffung von Devisenkontrollen (Oktober 1979) und die Veröffentlichung der mittelfristigen Finanzplanung. Dieses Dokument bestimmte den Kurs für den Geld- und Fiskalkurs der neuen Wirtschaftspolitik der Regierung, obwohl der Grad des folgenden Politikwandels und seiner Wirkung noch immer Gegenstand von Debatten sind.

Energieminister (1981–1983)[Bearbeiten]

Bei der Kabinettsumbildung im September 1981 wurde Lawson in das Amt des Energieministers befördert. In dieser Rolle war seine signifikanteste Aktion die Vorbereitung auf das, was er als unvermeidlich ansah, einen flächendeckenden Streik im Kohlebergbau (seit der Nationalisierung durch das Nachkriegskabinett von Clement Attlee im Staatseigentum) bei der Schließung von defizitären Zechen, deren Verluste staatlichen Ausgleich erforderten.

Lawson war ein wichtiger Befürworter der Privatisierungspolitik des Kabinetts Thatcher. Während seiner Amtszeit als Energieminister setzte er den Kurs für die spätere Privatisierung der Gas- und Stromversorger durch und nach seiner Rückkehr ins Schatzministerium arbeitete er eng mit dem Ministerium für Handel und Industrie an der Privatisierung von British Airways und British Telecom.

Schatzkanzler (1983–1989)[Bearbeiten]

Nach der Wiederwahl der Regierung 1983 wurde Lawson zum Schatzkanzler als Nachfolger von Geoffrey Howe berufen. Die ersten Jahre von Lawsons Schatzkanzlerschaft waren verbunden mit einer Steuerreform. Der Haushalt 1984 reformierte die Reform der Gesellschaftsbesteuerung durch eine Kombination von reduzierten Steuersätzen und reduzierten Ausnahmen. Der Haushalt 1985 setzte den Trend des Wechsels von direkter zu indirekter Besteuerung durch die Reduzierung der Sozialversicherungsbeiträge für die Geringverdienenden durch Erweiterung der Mehrwertsteuerbasis.

Während dieser zwei Jahre blieb Lawsons öffentliches Ansehen gering, aber vom Haushalt 1986 (in dem er den Standardsteuersatz der Einkommensteuer von 30 % reduzierte, auf den Geoffrey Howe ihn im Zusammenhang mit dem Haushalt 1979 abgesenkt hatte), stieg sein Ansehen mit der Absenkung der Arbeitslosigkeit ab Mitte 1986 (seit drei Jahren war die Arbeitslosigkeit wieder angestiegen).

Der Wandel, den die britische Wirtschaft von diesem Zeitpunkt an durchlief, wurde bezeichnenderweise als der „Lawson Boom“ in Anspielung auf den „Barber Boom“ bezeichnet, der eine frühere Periode schnellen Wachstums in der Amtszeit von Anthony Barber während des konservativen Kabinetts von Edward Heath beschreibt. Lawsons Kritiker verweisen auf die Kombination von Aufgabe des Monetarismus, die Übernahme eines De-facto-Wechselkursziels DM: £ von 3: 1 mit Betonung steigender Zinssätze und einer ausgabefreudige fiskalischen Laxheit (insbesondere im Haushalt 1988) ließen der Inflationsspirale die Zügel.

Lawson selbst erklärte den Boom hauptsächlich mit den Effekten verschiedener Maßnahmen fiskalischer Deregulierung. Soweit Lawson politische Fehler einräumte, führte er sie auf den Fehler steigender Zinssätze 1986 zurück und betrachtete, dass falls Thatcher gegen den Beitritt Großbritanniens zum Europäischen Wechselkursmechanismus im November 1985 kein Veto eingelegt hätte, es möglich gewesen wäre, sich den vorteilhaften Wechselkursen ohne die makroökonomischen Turbulenzen mikroökonomisch besser anpassen zu können. Lawson beschrieb die Schwierigkeit einer wirksamen Geldpolitik mit dem Rückgriff auf Goodharts Gesetz, einer sozioökonomischen Faustformel, die besagt, das jeder zur Steuerung der Geldpolitik herangezogene sozioökonomische Indikator, im gleichen Moment unwirksam wird.

Lawson war ein Gegner der Poll tax, die Margaret Thatcher unbedingt als Ersatz für vorangegangene Gemeindesteuereinnahmen durchsetzen wollte. Seine abweichende Meinung zur Deregulierung war einer begrenzten Zahl von Kabinettsmitgliedern bekannt, wo er nur wenige Verbündete fand und von der Premierministerin und dem Ministerteam mit dem verantwortlichen Umweltministerium an der Spitze überstimmt wurde.

Das Problem der Mitgliedschaft im Wechselkursmechanismus EWS begann zwischen Lawson und Thatcher zu eitern und wurde durch die Wiederbeschäftigung von Alan Walters als Thatchers persönlichen Wirtschaftsberaters erschwert. Lawsons Politikstil wurde umstritten, als im August 1988 das Außenhandelsdefizit das Maß der Zunahme der Inlandsnachfrage deutlich werden ließ und die Glaubwürdigkeit gestärkt werden sollte. Als orthodoxe Monetaristen stimmten Lawson und Thatcher in einem stetigen Anstieg der Zinssätze überein, die die Nachfrage begrenzen sollte. Nach einem weiteren Amtsjahr unter diesen Umständen fand Lawson, dass die öffentliche Artikulation von Differenzen zwischen Wechselkursmonetaristen wie ihm und den Ansichten von Walters (die weiterhin einen floatenden Wechselkurs bevorzugten) seine Amtsführung unmöglich machen würden, und trat am 26. Oktober 1989 zurück. Sein Nachfolger wurde John Major. Es kommt zu vorübergehenden Kurseinbrüchen an der Londoner Börse, was zum Rücktritt von Walters führt.

Rückzug[Bearbeiten]

Nach seinem Rückzug aus der ersten politischen Reihe folgte er dem Rat seines Arztes und bekämpfte sein Gewichtsproblem. Er nahm innerhalb weniger Monate 30 kg ab, was sein Äußeres dramatisch änderte, und gab ein Diätbuch heraus, das sich zu einem Bestseller entwickelte. 1996 trat Lawson in einer BBC-Quizshow “Have I got news for you” auf, was dank der Tatsache, dass er eine der vier wichtigsten Kabinettsposten innehatte, als ein Coup aufgefasst wurde. Er genoss es, von den Normalsterblichen wegen des Diätbuchs aufgezogen zu werden.

Heute ist Nigel Lawson auch als Klimakritiker bekannt. So sagte er u.a.: "Die neue Religion der Globalen Erwärmung ... ist eine Riesenstory und ein phänomenaler Bestseller. Sie enthält ein Körnchen Wahrheit und einen Berg von Unsinn."

Familie[Bearbeiten]

Lawson war zweimal verheiratet: Zwischen 1955 und 1980 war er mit Vanessa Salmon verheiratet. Aus dieser Ehe gingen ein Sohn und drei Töchter hervor. Seit 1980 ist er mit Thérèse Maclear verheiratet, mit der er einen Sohn und eine Tochter zeugte. Er ist Vater der Journalistin und Kochbuchautorin Nigella Lawson und von Dominic Lawson, dem früheren Herausgeber des Sunday Telegraph.

Quellen[Bearbeiten]