Barnes & Noble

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nookcolor)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Barnes & Noble
Das Logo des Unternehmens
Rechtsform Incorporated
Gründung 1873
Sitz New York City
Leitung Leonard Riggio
Mitarbeiter 30.000 (April 2012)[1]
Umsatz 7,1 Mrd. US-Dollar
Branche Verlagswesen, Einzelhandel
Website www.barnesandnoble.com
Filiale in Torrance, Kalifornien
Filiale in Manhattan

Barnes & Noble, Inc. ist das größte US-amerikanische Buchhandelsunternehmen mit Sitz an der Fifth Avenue in Lower Manhattan, New York City. Die Anfänge des Unternehmens liegen im Jahr 1873, als die Buchdruckerei von Charles Barnes in Wheaton, Illinois (USA) gegründet wurde. Barnes & Noble hat heute mehr als 710 Filialen in den USA und Kanada. Zurzeit (Stand 2010) hält Barnes & Noble einen Marktanteil von 20 bis 22 Prozent am Buchverkauf in den USA. Neben Büchern bietet Barnes & Noble Unterhaltungsspiele und elektronische Lesegeräte in seinen Buchläden an. In größeren Buchläden befinden sich Cafes, die von der Kette Starbucks betrieben werden. Daneben vertreibt Barnes & Noble weitere Produkte von anderen Unternehmen zum Verzehr wie z. B. Godiva Chocolatier. Jeder Buchladen verfügt zudem über WLAN, das für Barnes & Noble eigene elektronische Lesegeräte frei zugänglich ist. Es ist möglich, E-Books zu lesen, wie es mit traditionellen Büchern in Buchläden heute schon der Fall ist.

Barnes & Noble ist außerhalb der USA (mit Puerto Rico) und Kanada zurzeit nicht mit Buchläden vertreten.

Neben den Buchläden betreibt Barnes & Noble auch weitere Tochtergesellschaften.

BN.com operiert den Online-Vertrieb via Internet. Diese ist, neben dem Vertrieb von traditionellen Büchern, auch für Vertrieb, Logistik und Kundenservice der elektronischen Lesegeräte (Nook 3G / Nook Wifi / NOOKcolor), von elektronischen Büchern und Magazinen zuständig. Daneben werden Schulbücher (Text Books) verliehen (traditionell und E-Book). Des Weiteren wird PubIt angeboten, ein Tool, mit dem jedermann seine eigenen Bücher als E-Book erstellen und mit BN.com online verkaufen kann. BN.com hat seinen Hauptsitz in New York City, die Entwicklungsabteilung befindet sich in Palo Alto in Kalifornien. Die Produktion der Nooks findet in China statt.

Barnes & Noble College Booksellers, Inc. mit dem Firmensitz in Basking Ridge, New Jersey USA. Diese unterhält Buchläden an mehr als 630 Instituten und höheren Schulen.

NOOK E-Book-Reader[Bearbeiten]

NOOK 3G/Wifi und NOOK Wifi[Bearbeiten]

Interner Tarn-Name Bravo. Seit Anfang 2010 (angekündigt am 20. Oktober 2009)[2] vertreibt Barnes & Noble ein eigenes elektronisches Lesegerät (E-Book-Reader) unter dem Namen NOOK (Kunstwort, bestehend aus Book und Noble; Barnes konnte nicht verwendet werden, da es wieder Book ergeben hätte; zudem ist Nook im englischen das Wort für Schlupfwinkel). Barnes & Noble ist damit neben Amazon der zweite große Buchverkäufer, der einen eigenen (bzw. unter eigenem Namen lizenzierten) E-Reader auf den Markt bringt.[3]

Das NOOK ist mit einem Kombi-Display ausgestattet, besitzt also eine Lesefläche in E-Ink-Technologie und darunter einen farbigen Touchscreen. Zudem ist es per Mobilfunkanbindung (entweder UMTS oder via WLAN) auch internetfähig und an den Barnes & Noble-Shop angebunden. Das NOOK wird zurzeit als Kombination 3G/WLAN oder nur WLAN (Start im Mai 2010) angeboten. Gleichzeitig wurde der Preis für das NOOK 3G im Preis reduziert. Amazon, als direkter Wettbewerber von Barnes & Noble in Nordamerika, reduzierte sein entsprechendes Angebot nur Stunden später. Das NOOK (3G/Wifi, Wifi) wurde bereits mehr als eine Million Mal verkauft (Juni 2010).

NOOK Simple Touch[Bearbeiten]

NOOK Simple Touch

Am 24. Mai 2011 kündigte Barnes & Noble ein Nachfolgemodell mit dem Namen NOOK Simple Touch an. Die bisherigen Nooks wurden in NOOK 1st Edition umbenannt. Das neue NOOK Simple Touch verfügt nur noch über einen Bildschirm. Dieser ist ein touchscreen E-Ink Pearl Display mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixel. Das NOOK verfügt weiter über eine externe microSD-Card, eine Batterielaufzeit von 2 Monaten (Herstellerangaben) sowie eine 802.11b/g/n WiFi-Verbindung. Der Vorverkauf startete am gleichen Tag, die ersten Auslieferungen zum Kunden waren für den 10. Juni angekündigt. Der Verkaufspreis zu diesem Zeitpunkt betrug 139 US-Dollar (ohne Steuer) und ist somit zwischen den des Nook 3G und Nook Wifi 1st Edition angesiedelt. Am gleichen Tag wurden die Preise für die Nook 1st Edition reduziert. Amazon konterte am nächsten Tag mit dem Verkaufsstart des Kindle 3G mit Werbung zu einem reduzierten Preis.

NOOK Color[Bearbeiten]

Interner Tarn-Name Encore (Zugabe). Am 26. Oktober 2010 wurde in New York der Tablet-Computer NOOK Color angekündigt. Er besitzt ein 7-Zoll-Touchscreen-IPS-LC-Display (17,78 mm) und einer Auflösung von 1024 × 600 mit 169 Pixel pro Zoll (PPI). Zurzeit ist nur eine WLAN-Version erhältlich. Das NOOK Color hat einen automatischen Wechsel zwischen Hoch- und Quer-Format, einen eingebauten (8 GB) und einen externen Speicher (microSDHC). Das Betriebssystem basiert auf Googles Android und ist zur Zeit der Erstauslieferung in der Version 2.1 mit einer Barnes und Noble eigenen Plattform Version 1.0.0 installiert. Das erste Update (1.0.1) wurde am 19. Dezember 2010 installiert, das zweite (1.1.0) Mitte Januar 2011.

Die Auslieferung des NOOK Color begann am 15. November, vier Tage vor dem angekündigten Termin (19. November).[4] Zu diesem Zeitpunkt waren mehrere zehntausend Geräte vorbestellt. Neben einer neuen Entwicklerplattform wurde auch ein Marketplace für eigene Apps angekündigt.

Mitte Januar 2011 wurden erste Berichte veröffentlicht, in denen das Rooting des NOOK Color beschrieben wird. Am 1. Februar 2011 wurden erste Berichte veröffentlicht, in denen das Google Betriebssystem Android 3.0 erfolgreich auf ein gerootetes NOOK Color installiert wurde, das war ein Tag bevor das neue Betriebssystem von Google offiziell vorgestellt wurde.

Am 25. April 2011 wurde ein Betriebssystemupdate auf V1.2.0 durchgeführt, das auf Android OS 2.2/Froyo aufbaut. Dieses macht es möglich, Adobe Flash Player Produkte zu benutzen. Mit dem Update führt Barnes & Noble auch einen eigen NOOK Apps Store ein, über den Anwendungen für das NOOK Color erworben werden können.

Bis zum April 2011 wurden mehr als eine Million Exemplare des NOOK Color verkauft.

NOOK Tablet[Bearbeiten]

Am 7. November 2011 wurde in New York der Tablet-Computer NOOK Tablet (interner Tarn-Name Acclaim = engl. Beifall) angekündigt. Hierbei handelt es sich um eine Weiterentwicklung des NOOK Color mit schnellerem Prozessor, mehr Speicher (16 GB intern, 32 GB auf microSD-Speicherkarte) und eingebautem Mikrofon. Das Tablet ist dabei leichter und ein wenig dünner als das NOOK Color. Die Batterie hält nach Herstellerangaben 11.5 Stunden (WiFi ausgeschaltet). Durch eine spezielle Laminierung wurde die Brilianz des Bildschirm erhöht und erreicht nun HD-Qualität. Netflix und Hulu sind als App installiert. Im Juni 2013 gab Barnes & Noble bekannt, dass das Unternehmen die Produktion der eigenen Nook-HD-Tablets einstellen werde; die Geräte sollen stattdessen von anderen Entwicklern hergestellt und von Barnes & Noble mit Nook-Logo vermarktet werden.[5]

PubIt[Bearbeiten]

Bei PubIt (Publish it - Veröffentliche es) handelt es sich um einen Selbstverlag, in dem jedermann E-Books veröffentlichen und über BN.com verkaufen kann. Nach der Einrichtung des Benutzerkontos können Dokumente in verschiedenen Formaten hochgeladen werden. Diese werden automatisch in das EPUB-Format umgewandelt und auf der Website von BN.com gelistet. Der Preis des E-Books wird vom Anwender vorgegeben, der Erlös nach einem vorgegebenen Schlüssel zwischen Publisher und BN.com aufgeteilt.

Die relativ offene Struktur dieses Selbstverlags führt dazu, dass viele Bücher mehrfach von verschiedenen Publizisten angeboten werden, speziell von populären Autoren, deren Urheberrecht abgelaufen ist. Es ist auch möglich, Bücher in anderen Sprachen als Englisch zu veröffentlichen. Ein Beispiel sind Bücher in deutscher Sprache von Karl May, Kafka und Charles Dickens. Zurzeit unterstützte Pubit die Formate Microsoft Word, HTML, RTF sowie Textdateien.

LendMe[Bearbeiten]

Dieser Service erlaubt es dem Besitzer von E-Books, einmalig das E-Book an eine zweite Person für eine Periode von zwei Wochen auszuleihen. In dieser Zeit ist der eigene Zugriff auf das E-Book gesperrt. Der Publizist muss diesem Service zugestimmt haben. Zurzeit werden Mac OS, Microsoft Windows, iPhone, iPod touch und BlackBerry-Handys unterstützt.[6]

Marktposition und Vermarktung[Bearbeiten]

Da Barnes & Noble keine Verkaufsdaten für E-Book-Reader veröffentlicht, muss auf Schätzungen dritter und Presseverlautbarungen zurückgegriffen werden. Für Nook 3G/Wifi Version lauten die Schätzungen für Ende 2010 auf fast zwei Millionen Geräte,[7] für das NOOKcolor bis zum Ende des Jahres 2010 (vom Start Tag 26. Oktober 2010) auf über 650.000 verkaufte Geräte. Laut einem Artikel in Publishers Weekly[8] werden täglich 18.000 Stück produziert und per Luftfracht in die USA transportiert. Da Barnes & Noble seine E-Reader nur in Nordamerika (seit Dezember 2009) verkauft, kann man dort von mehr als 50 % Marktanteil für das Jahr 2010 in der 7 inch E-Reader Klasse ausgehen. Die Vermarktung für die E-Reader findet in Barnes & Noble Book Store's, über das Web (BN.com), Wal-Mart, Best Buy, Overstock.com und weitere Handelspartner statt. Vom Kunden zurückgegebene Geräte werden zudem zu reduzierten Preisen über eBay als Certified Pre-Owned verkauft z. B. Thanksgiving 2010 für $99 für die Wifi und $119 für die 3G-Version. E-Bücher werden via Apps auf iPad, iPhone, PC, Android-Handys und andere E-Reader verkauft. Barnes & Noble reklamiert für sich, mehr als zwei Millionen verschiedene Titel als nookbook zu vertreiben. Weitere Produkte im E-Format sind nooknewsstand (Zeitschriften und Zeitungen) und nookkids (Kinder-Produkte).

Übernahmeversuch durch Investoren[Bearbeiten]

Anfang 2010 versuchte der Großinvestor Ronald W. Burkle Barnes & Noble zu übernehmen. Dies wurde von der Geschäftsführung von Barnes & Noble erfolgreich abgewehrt. Im Dezember desselben Jahres offerierte Bill Ackman, der Besitzer von Pershing Square Capital Management und Aktienhalter des Barnes & Noble Konkurrenten Borders, die Aktienmehrheit zu übernehmen.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Barnes & Noble, Form 10-K, Annual Report, Filing Date Jun 27, 2012. (PDF; 1,1 MB) Report bei secdatabase.com, abgerufen am 6. Februar 2013.
  2. Live From the Nook Launch The Wall Street Journal
  3. Engadget-Meldung zum Nook-Presselaunch
  4. CNN-Meldung zum NOOKcolor-Presselaunch
  5. Barnes & Noble gibt eigene Nook Tablets auf. heise online. 25. Juni 2013. Abgerufen am 25. Juni 2013.
  6. Barnes & Noble nook LendMe feature is severely limited, assumes you have friends
  7. CNN-Meldung Verkaufsdaten Nook
  8. PW Artikel
  9. Fox Business − Meldung

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Barnes & Noble – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien