Noyon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die französische Gemeinde; für den französischen Kirchenmusiker, siehe Joseph Noyon.
Noyon
Wappen von Noyon
Noyon (Frankreich)
Noyon
Region Picardie
Département Oise
Arrondissement Compiègne
Kanton Noyon (chef-lieu)
Gemeindeverband Communauté de communes du Pays Noyonnais.
Koordinaten 49° 35′ N, 3° 0′ O49.5811111111112.998888888888943Koordinaten: 49° 35′ N, 3° 0′ O
Höhe 36–153 m
Fläche 18,00 km²
Einwohner 13.593 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 755 Einw./km²
Postleitzahl 60400
INSEE-Code
Website http://www.ville-noyon.fr/

Noyon, das gallo-römische Noviomagus Veromanduorum, ist eine Gemeinde im Département Oise und Hauptort eines Kantons in der Region Picardie. Es liegt an der Oise und am Canal du Nord, 24 km nördlich von Compiègne und etwa 100 Kilometer nördlich von Paris.

Die Gemeinde Noyon ist 1800 Hektar groß, liegt im Mittel auf 52 m und hat 13.593 Einwohner (Stand 1. Januar 2011), davon sind etwa 40 Prozent Migranten.

Geschichte[Bearbeiten]

  • In der römischen Kaiserzeit wurde der Ort unter dem Namen Noviomagus gegründet; er wurde in der Spätantike mit einer Stadtmauer befestigt.
  • 531 wurde Noyon Bischofssitz Medardus.
  • 721 starb in Noyon der Frankenkönig Chilperich II. und wurde ebenda bestattet.
  • 768 wurde Karl der Große in Noyon zum König der Franken gekrönt.
  • 891 wurde die Stadt von den Normannen heimgesucht
  • Am 3. Juli 987 wurde Hugo Capet in Noyon zum König von Frankreich gekrönt.
  • Um 1120 wurde der Ritter Payen de Montdidier in Noyon durch Hugo von Payns, Großmeister des Templerordens, zum ersten Provinzialmeister für die damalige Francia ernannt. Noyon war also einer der ersten Stützpunkte der Tempelritter im heutigen Frankreich.
  • Um 1150 wurde mit dem Bau der Kathedrale begonnen.
  • Am 10. Juli 1509 wurde Johannes Calvin, der Begründer des Calvinismus, in Noyon geboren.
  • Am 13. August 1516 schlossen Franz I. von Frankreich und Spaniens König Karl I., dem späteren Kaiser Karl V., den Vertrag von Noyon, in dem Frankreich Mailand erhielt und Neapel aufgab.
  • 1559 wurde Noyon im Frieden von Cateau-Cambrésis Frankreich zugesprochen.
  • Während des Ersten Weltkriegs gab es zwei Schlachten von Noyon
    • September 1914
    • 1917 nahm das deutsche Heer eine Frontverkürzung vor und evakuierte die Stadt.
    • Im Frühjahr 1918 folgten die Eroberung und Rückeroberung der Stadt. Bombardierungen, um den deutschen Nachschub an die Front zu unterbinden, führten zu erheblichen Kriegszerstörungen.

Politik[Bearbeiten]

Noyon gilt nach einer Liste des französischen Innenministeriums als eine der 23 unsichersten Kommunen des Landes. Der rechtsradikale Front national erreichte bei den letzten Wahlen 33 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Kapitelbibliothek von Noyon
  • Kathedrale Notre-Dame von Noyon: (La Cathédrale Notre Dame), gotisch, mit einer mächtigen Doppelturmfassade aus dem 14. Jahrhundert
  • Kreuzgang und Kapitelsaal des zugehörigen Klosters aus dem 13. Jahrhundert, und einer Bibliothek aus dem frühen 16. Jahrhundert
  • Le Musée Jean Calvin: das Calvin-Museum befindet sich im 1927-1930 wieder aufgebauten Geburtshaus des Reformators
  • Le Musée du Noyonnais: das kommunale Museum, befindet sich im Bischofspalast, einem Gebäude aus dem 16. und 17. Jahrhundert
  • Brunnen Fontaine du Dauphin: errichtet 1771
  • L'hôtel de Ville: das Rathaus, aus den Jahren 1485-1523

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Noyon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien