Oksana Makar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

46.96666731.990833Koordinaten: 46° 58′ N, 31° 59′ O Oksana Makar (* 11. Juni 1993; † 29. März 2012 in Mykolajiw)[1] wurde im Alter von 18 Jahren am 8. März 2012 in Mykolajiw (Ukraine) vergewaltigt, stranguliert, angezündet und zum Sterben zurückgelassen.[2] Sie starb drei Wochen später. Ihr Schicksal wurde zu einem Fall von trauriger Berühmtheit, als nur einer der Täter von der Polizei beschuldigt wurde. Die beiden anderen, deren Eltern Berichten zufolge ehemalige Regierungsbeamte waren, wurden auf Polizeikaution freigelassen, angeblich wegen persönlicher Beziehungen ihrer Eltern[3]. Sie wurden später erneut verhaftet, nach öffentlichem Aufschrei und Massenprotesten am 13. März 2012.[3] Proteste für ein gerechtes Urteil sowie Spendensammlungen und Blutspenden für das Opfer wurden nach der Verhaftung fortgesetzt.

Unterstützungsdemonstration für Makar am 15. März 2012 in Mykolajiw

In den Fall verwickelte Personen[Bearbeiten]

Oksana Makar[Bearbeiten]

Oksana Serhiyivna Makar verbrachte einen Großteil ihrer Kindheit in einem Waisenhaus, nachdem sowohl ihr Vater als auch ihr Stiefvater wegen illegalem Drogenhandel verhaftet worden waren und ihre Mutter wegen Räuberei überführt und zu drei Jahren Gefängnis verurteilt wurde.[4] Sie besuchte nur sechs Jahre die Schule, lief vom Waisenhaus weg und lebte auf sich allein gestellt an verschiedenen Orten, verlassen von ihren Eltern, und begann mit Bagatelldiebstahl und Prostitution ab dem 11. Lebensjahr.[4] Dies führte später zu Problemen bei ihrer Vermittelbarkeit in Arbeit.[4][5][6][7][8][9]

Evgeny Krasnochek[Bearbeiten]

Evgeny Krasnochek (Hauptverdächtiger) verließ sein Elternhaus mit 17 Jahren und arbeitete in verschiedenen unansehnlichen Jobs.[10] Er lebte in einem Wohnheim mit seiner Frau und seiner einjährigen Tochter.[10] Krasnochek verblieb seit seiner Verhaftung am 11. März in polizeilichem Arrest.

Maksim Prisyazhnikov[Bearbeiten]

Maksim Prisyazhnikov arbeitete als Anwalt in der Kulturabteilung des Stadtrates von Mykolajiw.[11] Seine Adoptivmutter war Leiterin des Bezirksrats von Yelanets, ehe sie sich 2009 zur Ruhe setzte.[12][13] (Anm.: Еланець/Yelanets liegt 20 Kilometer nördlich von Mykolajiw.) Prisyazhnyuk wurde am 11. März 2012 verhaftet, auf Polizeikaution freigelassen und nach öffentlichen Protesten erneut verhaftet. Prisyazhnyuk war Mitglied in der Jugendorganisation der Partei der Regionen, wurde 2010 jedoch aus ihren Reihen ausgeschlossen.[14] Prisyazhnyuk setzt dann seine politische Laufbahn fort als Mitglied der Geeinten Mitte,[14] war jedoch – laut dieser Partei – nie Mitglied gewesen und hatte nur freiwillig bei ihr während der Kommunalwahlen der Ukraine 2010 gearbeitet.[15]

Artem Pogosyan[Bearbeiten]

Zunächst wurde berichtet, dass Artem Pogosyans Vater früher als höherer Beamter im Büro des Bezirksstaatsanwalts in Mykolajiw gearbeitet habe.[16] Polizeiangaben zufolge arbeitete sein Vater als Handarbeiter und starb im Januar 2012; seine Mutter ist Bibliothekarin.[12] Pogasyan wurde am 11. März 2012 verhaftet, auf Polizeikaution freigelassen und später aufgrund der öffentlichen Proteste wieder verhaftet.

Der Überfall[Bearbeiten]

Makar wurde angeblich in der Nacht vom 8./9. März 2012 in Mykolajiw (Südukraine) von drei Männern angegriffen.[2] Es liegen widersprüchliche Aussagen über die Einzelheiten vor, wie die Verdächtigen und das Opfer sich kennenlernten und was am Abend des Mordes geschah, aber es ist unstrittig, dass sie mindestens zwei ihrer Angreifer in der Kneipe namens „Rybka“ in Mykolajiw traf und sie zusammen in ein Apartment gingen, das einem der mutmaßlichen Angreifer gehörte.[13][17][18][19] Es wurde behauptet, dass Prisyazhnyuk Makar bereits kannte, ehe sie sich am 8. März trafen und das Verbrechen geplant hatten,[20][21][22][23] obwohl dies von Makars Mutter verneint wurde.[24] Drei Männer vergewaltigten Makar im Apartment und versuchten, sie mit einer Kordel zu strangulieren.[13][17][18][19] Im Anschluss daran brachten sie Makar, die kaum noch bei Bewusstsein war, zu einem nahegelegenen Baugelände, wickelten sie in ein Laken und zündeten sie an, wobei das Feuer die ganze Nacht brannte. Sie wurde am nächsten Morgen noch bei Bewusstsein von einem vorbeifahrenden Motorradfahrer entdeckt[25] und in ein Krankenhaus gebracht. 55 Prozent ihres Körpers hatten Verbrennungen, und außerdem bestand eine Lungenschädigung durch das Einatmen von Rauch.[2]

Medizinische Maßnahmen und Tod[Bearbeiten]

Makar wurde ins Zentrum für Verbrennungen von Donezk überführt, einer modernen medizinischen Institution mit internationaler Reputation, wo ein Schweizer Chirurg sie operierte.[26] Ihr rechter Arm und beide Füße mussten amputiert werden, um den Knochenfraß zu stoppen.[27]

Am 29. März 2012 starb Makar an den Folgen ihrer Verletzungen. Sie wurde am 30. März in Luch bestattet. Da sie unverheiratet starb, wurde sie in einem Brautkleid gemäß den dortigen ukrainischen Traditionen beerdigt.[27]

Untersuchung und Prozess[Bearbeiten]

Drei Männer – Evgeny Krasnochek (23), Maksim Prisyazhnikov (24) und Artem Pogosyan (22)[27] – wurden am 11. März 2012 verhaftet,[28] aber Prisyazhnyuk und Pogasyan auf Polizeikaution freigelassen.[2][3] Kurz danach wurde in den Medien behauptet, dass die Eltern von Prisyazhnyuk und Pogasyan ehemalige Regierungsbeamte aus dem Gebiet um Mykolajiw seien und mit Kommunalpolitikern in Verbindung ständen.[2] Es wurde berichtet, dass Prisyazhnyuk der Adoptivsohn eines ehemaligen Leiters des Bezirksrates sei[25] und Pogasyan der Sohn des regionalen Staatsanwalts.[29] In ihrer Stellungnahme bestätigte die Polizei die Behauptungen hinsichtlich Prisyazhnyuk, stellte bei Pogasyans Mutter hingegen fest, dass sie Bibliothekarin ist und sein Vater vor seinem Tode im Januar 2012 Handarbeiter war.[12] Nach Protesten auf den Straßen von Mykolajiw und anderen Städten gegen die Polizeikaution für Prisyazhnyuk und Pogasyan intervenierte der ukrainische Präsident Wiktor Janukowytsch, und ein Untersuchungsteam aus Kiew, der Hauptstadt der Ukraine, kam nach Mykolajiw.[30] Die beiden Verdächtigen, die gegen Polizeikaution freigelassen worden waren, wurden erneut verhaftet und mindestens vier örtliche Strafverfolgungsbeamte wurden entlassen.[30]

Am 29. März 2012 kündigte ein Sprecher des Innenministeriums an, dass alle drei Männer wegen der Vergewaltigung und Ermordung von Oksana Makar angeklagt werden und eine lebenslängliche Haftstrafe zu erwarten haben.[2]

Am 24. Mai 2012 begann der öffentliche Prozess in dieser Strafsache am Zentralen Bezirksgericht Mykolajiw (Rajon Mykolajiw).[31] „Die Vorsitzende Richterin hat wie vorgenannt ohne jede Angabe von Gründen die Öffentlichkeit nach dem ersten Gerichtstag von dem Prozess ausgeschlossen, zudem war einer der Angeklagten ebenfalls ohne Angabe von Gründen dem ersten Prozesstag ferngeblieben.“[32]

Urteil vom 27. November 2012[Bearbeiten]

Laut Berliner Tageszeitung[33] wurden die Täter zu folgenden Strafen verurteilt:

  • Yevhen Krasnoschek: lebenslänglich
  • Maksym Prisyazhnyuk: 15 Jahre
  • Artem Pogosyan: 14 Jahre

Die Anwälte der Mutter des Opfers gehen allerdings in Berufung, um eine höhere Strafe für Prisyazhnyuk und Pogosyan zu erreichen.

Öffentliche Reaktionen[Bearbeiten]

Unterstützungsdemonstration für Makar am 15. März 2012 in Mykolajiw

Das Vorgehen der Polizei wurde heftig seitens der Medien kritisiert und mündete in öffentliche Proteste in Mykolajiw, Charkiw, Lemberg und Odessa.[2] Der Tod von Makar wurde in Verbindung gebracht mit sogenannten "Verbrechen hoher Tiere", die entweder von den Kindern öffentlicher Beamter oder von den Beamten selbst verübt werden.[2][14][26][27] Laut Tatiana Surovitskaya, der Mutter des Opfers, halfen ihr ihre Kontakte innerhalb eines der wichtigen TV-Kanäle in der Ukraine, die weitreichende anfängliche Medienberichterstattung sicherzustellen.[24][34] Surovitskaya postete Filmmaterial von Makar im Krankenhaus auf YouTube, nachdem die Mediziner gezwungen gewesen waren, ihr zwei Wochen nach dem Überfall einen Arm und beide Füße zu amputieren (Diese Amputationen können deutlich in dem Video gesehen werden).[35][36]

Der ukrainische Milliardär und Mitglied des Parlaments Rinat Achmetow hatte die Überführung von Makar ins Donezk-Verbrennungszentrum (finanziell) unterstützt und ebenso für den Schweizer Chirurgen.[26]

Der Gouverneur der Provinz Mykolajiw, Nikolai Kruglow, und andere machten die Familie des verletzten Mädchens verantwortlich (siehe auch: „Vergewaltigungsmythos“): „Das Problem der Kontrolle des Kindes ist Sache der Familie. Es ist ein minderjähriges Kind, mit ihren 18 Jahren sollte es besser zur Schule gehen und lernen – ich muss dies leider so sagen.“[37] Rajissa Bohatyrjowa (Vize-Premierminister der Ukraine und gleichzeitig Gesundheitsministerin) beriet sich mit Nikolai Kruglow und bat ihn jegliche erforderliche medizinische Hilfe für Oksana bereitzustellen.[38]

Die Beraterin des Präsidenten der Ukraine, Marina Stavniychuk, sprach den Einwohnern von Mykolajiw ihre Unterstützung aus und war gegen die anfängliche Entlassung der Verdächtigen. Sie gab bekannt, dass die Präsidentialverwaltung vom Verhalten der Beamten der Vollstreckungsbehörden, die die der Vergewaltigung und des versuchten Mordes Verdächtigten frei ließen. Die Beraterin des Präsidenten drückte des Weiteren ihren persönlichen Unglauben angesicht der Entlassung der Verdächtigen aus.[39]

Serhiy Sobolev, Parlamentsmitglied, sagte, dass „die Pressesprecherin des regionalen Polizei-Departments offensichtlich lügt“, als sie (Lt. Col. Olga Perederenko) feststellte, dass „das Mädchen in einem solchen Zustand war, das keinerlei Beweismittel gewinnbar sind“.[40] Sobolev war schockiert, dass Olga Perederenko immer noch an ihrer Position festhielt.

Während der Plenarsitzung des Werchowna Rada (Parlament der Ukraine) am 14. März 2012 sagte Gennady Zadyrko als Reaktion auf den Vorfall mit Oksana Makar, dass die Ukraine „die Todesstrafe wieder einführen“ sollte.[41] Der Abgeordnete Oleg Lyashko drängte seine Kollegen, das Salär eines Tages für die medizinische Behandlung von Makar zu spenden. Er äußerte auch die Meinung, man solle „Pädophile kastrieren“.[42]

Der Sekretär des Nationaler Sicherheits- und Verteidigungsrat der Ukraine, Andrij Kljujew, drückte sein Vertrauen aus, dass die Gesetzesübertreter mit der vollen Macht der Gesetze bestraft werden. Er merkte an, dass „die Regierung adäquat auf jegliches Verbrechen antworten muss - niemand darf seiner Bestrafung entgehen, unabhängig von seiner Zugehörigkeit oder sozialem Status“.[39]

Die Ausgezeichnete Künstlerin der Ukraine Angelica Rudnitskaya stellte fest, sie glaube nicht an die Ausführung des Befehls von Präsident Wiktor Janukowytsch die vollständige und unparteiische Untersuchung der Vergewaltigung von Oksana Makar sicherzustellen. Sie sagte: „Wenn das Strafverfolgungssystem nicht in der Lage ist, seine Bürger zu schützen und die Verantwortlichen zu strafen, muss das Volk selbst alle verfügbaren legalen Mittel nutzen, um es dazu zu zwingen.“[39]

Nach dem Tode Makars am 29. März 2012 waren Präsident Janukowytsch und der Premierminister Mykola Asarow unter den ersten, die ihr Beileid aussprachen.[25][35] Asarow schrieb in seinem Blog “Keine Kompromisse. Nur im Bewußtsein, dass Bestrafung unausweichlich ist, werden diese Monster davor zurückschrecken, anderer Menschen Leben und Rechte zu beeinträchtigen”.[25][35]

Kundgebungen und Spendensammlung[Bearbeiten]

Am Morgen des 13. März 2012 gingen Dutzende von Einwohnern von Mykolajiw zur ersten Kundgebung in der Nähe der Polizeihauptwache.[43] Die Kundgebung bewegte sich zum Büro des Staatsanwalts der Provinz Mykolajiw.[44] Eine weitere Protestkundgebung wurde am Lenin-Platz abgehalten.[45][46]

Am 15. März 2012 wurde eine weitere Kundgebung in der Innenstadt von Mykolajiw in der Nähe des Lenin-Platzes abgehalten zur Unterstützung von Oksana Makar, an dem wenige Tausend Menschen teilnahmen.[47] Aufgrund der Wellen, die der Angriff auf Oksana Makar schlug, wurde ein weiterer, ähnlich gelagerter Kriminalfall aufgedeckt, bei dem möglicherweise dieselben Täter nach Oksana Makar einen weiteren Teenager, Aleksandra Popova, ebenfalls vergewaltigten und misshandelten, die am gleichen Tag ins Krankenhaus eingelieferte wurde und mehrere Wochen bewusstlos war. Die Kundgebung unterstützte sowohl Oksana Makar als auch Aleksandra Popova.[48] Die Demonstranten, die sich am Lenin-Platz versammelten, waren in der Lage, einen Betrag von 7.511 Hrywnja für die Behandlung von Oksana Makar und 6.652 Hrywnja für Alexandra Popova zu sammeln.[49] Die Allgemeinheit spendete über 1 Million Hrywnja für die Behandlung von Makar, so ihre Mutter.[50]

Blutspenden[Bearbeiten]

Am 14/15. März 2012 spendeten mehr als 150 Bürger von Mykolajiw Blut für Oksana Makar. Nachdem sie nach Donezk überführt wurde, spendeten dort über 60 Donezker Einwohner[51] sowie 150 Donezker Polizisten Blut.[52]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSolomia Viniar: Oksana Makar, eine Prinzessin wurde begraben. In: PR-Inside.com. Berliner Tageszeitung, 31. März 2012, abgerufen am 15. Januar 2013.
  2. a b c d e f g h Ukraine rape scandal victim Oksana Makar dies (deutsch: Oksana Makar, das Opfer des Vergewaltigungsskandals in der Ukraine ist gestorben). BBC, abgerufen am 29. März 2012 (englisch).
  3. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatМіліція: справу Оксани Макар не збиралися "зам'яти" (deutsch: Polizei: Es wird keine Vertuschung hinsichtlich Oksana Makar geben). In: Ukrayinska Pravda. 25. März 2012, abgerufen am 15. Januar 2013 (ukrainisch).
  4. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatLjudmila Tribushnaya: Маленькую Ксюшку вышвырнули из семьи, как котенка. In: ФАКТЫ. 28. März 2012, abgerufen am 19. April 2012 (ukrainisch).
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatОксану Макар трижды привлекали к ответственности за проституцию. In: Сегодня (dt. Heute). 26. März 2012, abgerufen am 19. April 2012 (ukrainisch).
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatОксана Макар имеет судимости за проституцию. 24TV, 22. März 2012, abgerufen am 19. April 2012 (ukrainisch).
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatМилиция несколько раз ловила Оксану Макар за проституцию - СМИ. TSN, 23. März 2012, abgerufen am 19. April 2012 (ukrainisch).
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Formatсана Макар ходила на трасу заробляти проституцією - сусідка. In: Gazeta.ua. 22. März 2012, abgerufen am 19. April 2012 (ukrainisch).
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatСМИ: Оксана Макар привлекалась к ответственности за проституцию. In: Komsomolskaya Pravda. 26. März 2012, abgerufen am 19. April 2012 (ukrainisch).
  10. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatМама вигнала Женю з дому в 17 років. In: Gazeta.ua. 12. April 2012, abgerufen am 19. April 2012.
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatЖена николавевского насильника: Девчонка сама виновата, чего пошла с ними на квартиру. In: Репортер (dt.: Reporter). 16. März 2012, abgerufen am 19. April 2012 (ukrainisch).
  12. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatНад Оксаной Макар поиздевались не мажоры. In: TSN. 24. März 2012, abgerufen am 19. April 2012 (ukrainisch).
  13. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatОксана Макар выпила бутылку пива и 20 граммов водки. In: Gazeta.ua. 23. März 2012, abgerufen am 21. April 2012 (ukrainisch).
  14. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatМажор з Миколаєва, обвинувачений в зґвалтуванні, працював на Балогу? (Mazhor of Mykolajiw, accused of rape, worked for Baloha?). In: Ukrayinska Pravda. 19. März 2012, abgerufen am 15. Januar 2013 (ukrainisch).
  15. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatУ Балоги визнали зв’язок з миколаївським гвалтівником (deutsch: Baloha erkennt eine Beziehung zum Vergewaltiger aus Mykolajiw). In: Ukrayinska Pravda. 20. März 2012, abgerufen am 15. Januar 2013 (ukrainisch).
  16. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatМажора Погосяна за изнасилование Оксаны Макар даже не задерживали? In: UAINFO. 20. März 2012, abgerufen am 19. April 2012 (ukrainisch).
  17. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatНиколаевский насильник искал сообщников через соцсети, а девушке просто мстил. In: Komsomolskaya Pravda. 22. März 2012, abgerufen am 21. April 2012 (ukrainisch).
  18. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatОна так боролась за жизнь. Obozrevatel, 30. März 2012, abgerufen am 21. April 2012 (ukrainisch).
  19. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatИнтервью Оксаны Макар: Я обязательно выживу, я буду стараться, я здесь нужна. In: Репортер. 15. März 2012, abgerufen am 21. April 2012 (ukrainisch).
  20. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatНиколаевские садисты спланировали расправу заранее. In: MIGnews.com. 22. März 2012, abgerufen am 15. Januar 2013 (ukrainisch).
  21. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatИздевательство над Оксаной Макар было местью? In: Версии.com. Подробности, 22. März 2012, abgerufen am 15. Januar 2013 (russisch).
  22. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatСМИ: Издевательство над Оксаной Макар было спланированной местью. In: Подробности. 22. März 2012, abgerufen am 15. Januar 2013 (russisch).
  23. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatАлександр Жуков: Николаевский насильник искал сообщников через соцсети, а девушке просто мстил. In: Комсомольская Правда в Украине. 22. März 2012, abgerufen am 15. Januar 2013 (ukrainisch).
  24. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAlla Konik: Мать Оксаны Макар Татьяна Суровицкая: "Эти нелюди не рассчитали, что моя дочь воскреснет". In: Komsomolskaya Pravda. 19. März 2012, abgerufen am 22. April 2012 (russisch).
  25. a b c d Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMichael Schwirtz: Outraged by Fatal Assault on Young Woman, Ukrainians Force an Investigation. In: New York Times. 29. März 2012, abgerufen am 6. April 2012 (englisch).
  26. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatLeonid Bershidsky: Ukrainian Woman's Rape Stirs Public 'Vendetta'. In: Bloomberg. 22. März 2012, abgerufen am 15. Januar 2013 (englisch).
  27. a b c d Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatRape victim who took on Ukraine corruption loses her fight for life and died because of it (deutsch: Vergewaltigungsopfer, das Korruption in der Ukraine anklagt, verliert den Kampf um ihr Leben und stirbt). In: Independent. Abgerufen am 30. März 2012 (englisch).
  28. Оксана Макар умерла. In: 24TV. Abgerufen am 29. März 2012 (russisch).
  29. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSimon Tomlinson, Jill Reilly, Chris Parsons: Ukrainian teen who posted harrowing hospital bed video describing how she was gang-raped and set on fire dies from her injuries (deutsch: Ukrainischer Teenager, die ein aufwühlendes Video veröffentlichte, in dem sie beschreibt, wie sie von einer Bande vergewaltigt und angezündet wurde, starb an ihren Verletzungen). In: Daily Mail. 29. März 2012, abgerufen am 9. April 2012 (englisch).
  30. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatIn Ukraine, scales of justice often imbalanced (deutsch: In der Ukraine sind die Waagschalen der Justiz oft nicht ausbalanciert). In: Kyiv Post. 9. April 2012, abgerufen am 15. Januar 2013.
  31. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatСлухання у справі Макар хочуть зробити відкритим. In: Українська правда. 7. Mai 2012, abgerufen am 15. Januar 2013 (ukrainisch).
  32. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGesellschaft & Kultur - Prozess gegen Mörder von Oksana Makar. In: PR-inside.com. 27. Mai 2012, abgerufen am 15. Januar 2013 (englisch).
  33. Urteil als klares Votum der Demokratie. In: Berliner Tageszeitung. 28. November 2012, abgerufen am 13. Januar 2013.
  34. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHrustalev, Konik, Zhukov: Николаевских садистов уже приговорили к смерти. In: Komsomolskaya Pravda. 19. März 2012, abgerufen am 22. April 2012 (russisch).
  35. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatPunishment vowed as Ukrain rape victim dies. In: News24. 29. März 2012, abgerufen am 15. Januar 2013 (englisch).
  36. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSimon Tomlinson, Jill Reilly und Chris Parsons: Ukrainian teen who posted harrowing hospital bed video describing how she was gang-raped and set on fire dies from her injuries. In: Mail Online. 29. März 2012, abgerufen am 15. Januar 2013 (englisch).
  37. Николаевский губернатор увидел и вину родителей жертвы садистов. In: TSN. 14. März 2012, abgerufen am 16. März 2012 (ukrainisch).
  38. Оксане Макар оказывается медицинская помощь за государственный счет в полном объеме. In: Укринформ. 14. März 2012, abgerufen am 16. März 2012 (ukrainisch).
  39. a b c Алексей Петюх: Трагедия в Николаеве. Очередное дело мажоров потрясло Украину. In: ЛІГАБізнесІнформ. 15. März 2012, abgerufen am 15. März 2012.
  40. Нардеп уличил во лжи пресс-секретаря николаевской милиции и удивлен, что этот человек до сих пор работает. In: Преступности НЕТ. 31. März 2012, abgerufen am 31. März 2012.
  41. Нардеп Задырко хотел бы, чтобы Украине вернули смертную казнь. In: Преступности НЕТ. 14. März 2012, abgerufen am 15. März 2012 (ukrainisch).
  42. Нардеп Ляшко призвал депутатов пожертвовать деньги Оксане Макар и предложил "кастрировать педофилов". In: Преступности НЕТ. 14. März 2012, abgerufen am 15. März 2012 (ukrainisch).
  43. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatАнна Якимчук: У здания Центрального РОВД пикетчики требуют отставки прокурора, отпустившего насильников молодой девушки. In: Новости N. 13. März 2012, abgerufen am 15. März 2012 (ukrainisch).
  44. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatИрина Калиниченко: Двух отморозков, которые насиловали и избивали 18-летнюю Оксану Макар, в прокуратуре назвали просто "свидетелями". In: Новости N. 13. März 2012, abgerufen am 15. März 2012 (ukrainisch).
  45. Пока в суде выбирают меру пресечения для подозреваемых в попытке убийства Оксаны Макар, николаевцы пикетируют здания милиции и прокуратуры. In: НикВести. 13. März 2012, abgerufen am 15. März 2012 (ukrainisch).
  46. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatНаталья Акимова: Извергов, поиздевавшихся над 18-летней Оксаной Макар, николаевцы требуют наказать по всей строгости закона. In: Новости N. 13. März 2012, abgerufen am 15. März 2012 (ukrainisch).
  47. "Молодые регионы" едва не сорвали митинг против мажоров-насильников. In: Украинская правда. 15. März 2012, abgerufen am 15. März 2012 (ukrainisch).
  48. Ирина Чернышова: В Николаеве началось сразу два митинга против насилия: на одном из них Чайку уже освистали. In: Новости N. 15. März 2012, abgerufen am 16. März 2012 (ukrainisch).
  49. В Николаеве на митинге собрали более 14 тысяч гривен для помощи двум девушкам, пострадавшим от насилия. In: Преступности НЕТ. 15. März 2012, abgerufen am 16. März 2012 (ukrainisch).
  50. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatМама Оксани Макар розповіла, куди витратить зібраний на лікування мільйон. In: Ukrayinska Pravda. 30. März 2012, abgerufen am 15. Januar 2013 (ukrainisch).
  51. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatКровь для Оксаны Макар сдали почти 60 донетчан. In: Комментарии: Донецк. 22. März 2012, abgerufen am 15. Januar 2013 (ukrainisch).
  52. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatАкция будет длиться с 23 по 30 марта 2012 года. «За это время более 150 сотрудников разных подразделений областной и городской милиции Донецка сдадут донорскую кровь», — говорится в сообщении пресс-службы ведомства. In: Муниципальная газета (Донецк). 26. März 2012, abgerufen am 15. Januar 2013 (ukrainisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Protests in support of Oksana Makar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien