Olympische Winterspiele 1928/Bob

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

Bei den II. Olympischen Winterspielen 1928 in St. Moritz wurde ein Wettbewerb im Bobsport ausgetragen. Austragungsort war die künstlich angelegte Naturbahn Bobsleigh-Run mit einer Länge von 1.570 m, einem Höhenunterschied von 120 m und 16 Kurven. Die Internationale Bobföderation FIBT beschloss den «ventre à terre»-Stil einzuführen, bei dem die Besatzung mit dem Kopf nach vorn auf dem Schlitten lag. Wie schon 1924 war es den Bobteams freigestellt, ob sie mit vier oder fünf Athleten starten wollten (in St. Moritz machten alle von der Höchstzahl der Besatzungsmitglieder Gebrauch). Bereits im darauffolgenden Jahr wurde der «ventre à terre»-Stil wegen seiner Gefährlichkeit von der FIBT wieder verboten, ebenso wurden Sturzhelme zur Pflicht gemacht.

Fünferbob[Bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit [min]
1 USA USA II
William Fiske
Nion Tucker
Geoffrey Mason
Clifford Gray
Richard Parke
3:20,5
2 USA USA I
Jennison Heaton
Thomas Doe
David Granger
Lyman Hine
Jay O’Brien
3:21,0
3 GER Deutschland II
Hanns Kilian
Valentin Krempl
Hans Heß
Sebastian Huber
Hanns Nägle
3:21,9
4 ARG Argentinien I
Eduardo Hope
Justo del Carril
Hector Milberg
Horacio Iglesias
Horacio Gramajo
3:22,6
5 ARG Argentinien II
Arturo Gramajo
Ricardo Gonzalez Moreno
Mariano De Maria
Rafael Iglesias
John Victor Nash
3:22,9
6 BEL Belgien I
Ernest Lambert
Marcel Sedille-Courbon
Leon Tom
Max Houben
Walter Ganshof
3:24,5

Datum: 18. Februar 1928

William Fiske war zum Zeitpunkt seines Olympiasieges erst 16 Jahre und 260 Tage alt, womit er bis 1992 der jüngste Winter-Olympiasieger aller Zeiten war.

Die beiden Teams aus der Tschechoslowakei verzichteten auf die Teilnahme und gaben forfait. Österreich I verlor unterwegs ein Teammitglied und wurde disqualifiziert. So konnten sich von 25 Teams nur deren 22 klassieren.