Operation Eagle Claw

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Wracks an der Desert-One-Basis im Iran

Die Operation Eagle Claw (deutsch: „Unternehmen Adlerklaue“), auch Operation Evening Light („Unternehmen Abendlicht“) genannt, war eine Militäroperation der USA.

Die Operation erfolgte am 24. April 1980 mit dem Ziel, 53 im Zuge der Geiselnahme von Teheran in der US-Botschaft im Iran festgehaltene Geiseln zu befreien. Sie war ein Fehlschlag. Die Geiseln wurden erst 444 Tage nach ihrer Entführung nach der Aufnahme von Verhandlungen zwischen den USA und Iran im Januar 1981 freigelassen.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Hauptartikel: Geiselnahme von Teheran

Am 4. November 1979 um 11:30 Uhr besetzten etwa 400 iranische Studenten der Gruppierung Daneshjuyane Khate Emam die US-amerikanische Botschaft in Teheran. Die 90 Bewohner der Botschaft wurden festgesetzt, und die 66 Amerikaner wurden zu Gefangenen erklärt, um die Auslieferung des früheren Schah Mohammad Reza Pahlavi zu erzwingen, der in New York City in einer Klinik behandelt wurde. Die USA lehnten die Auslieferung ab.

Sechs US-Amerikaner konnten entkommen und flohen in die kanadische Botschaft; sie konnten mit gefälschten Pässen ausreisen. 13 Geiseln – Frauen und Afroamerikaner – wurden am 19. November freigelassen. 52 Personen blieben weiterhin gefangen. Wirtschaftssanktionen, diplomatische Repressalien und Resolutionen des UN-Sicherheitsrat blieben fruchtlos.

Im März 1980 waren die militärischen Planungen und Übungen für eine begrenzte Intervention soweit gediehen, dass die Militärführung dem damaligen US-Präsidenten Jimmy Carter am 22. März in Camp David militärische Optionen präsentieren konnte. Carters Sicherheitsberater Zbigniew Brzeziński hatte mit dem Militär die Erarbeitung eines Plans zur gewaltsamen Befreiung der Geiseln koordiniert. Am 11. April entschied Carter, die geheime Militäroperation zu starten, der Codename dafür war Eagle Claw. Mit dem 24. April wurde der frühestmögliche Termin festgelegt. Am 16. April bestätigte die Militärführung, dass Eagle Claw anlaufen könne. Carter verbot jedoch einige geplante Elemente der Operation, wie z. B. begleitende Luftangriffe, um iranische Verluste zu minimieren und eine iranische Kriegserklärung zu vermeiden. Außerdem wollte Carter während des Verlaufs der Operation ständig über alles auf dem Laufenden gehalten werden.[1]

Planung[Bearbeiten]

Die Sea Stallions der Staffel HM-16 auf der USS Nimitz

Operative Ziele[Bearbeiten]

Die Strategischen und operativen Ziele der Operation Eagle Claw wurden wie folgt definiert:[1]

  • Strategisches Ziel: Rettung aller amerikanischen Geiseln im Iran
  • Operative Ziele:
  1. Desert One Auftank- und Transferbasis sichern
  2. Desert Two Transferbasis sichern
  3. Figbar und Wadi-Verstecke sichern
  4. Erstürmung der US-Botschaft und fünfzig Geiseln sichern
  5. Erstürmung des Außenministeriums und drei Geiseln sichern
  6. Manzariyeh-Flugplatz sichern
  7. Abzug aller Kräfte aus Teheran und Manzarieh

Plan[Bearbeiten]

Corsairs der USS Coral Sea mit speziellen Erkennungsstreifen

Die Operation war als komplexe Aktion in zwei Nächten geplant. Acht RH-53D Sea Stallion-Hubschrauber vom Flugzeugträger USS Nimitz (CVN-68) und drei Lockheed C-130 Hercules-Transportflugzeuge mit Delta-Force-Einheiten sollten in der ersten Nacht zum Treffpunkt Desert One fliegen. Nachdem die Truppen in Stellung gebracht wurden, sollten drei weitere Hercules-Flugzeuge eintreffen, um die Hubschrauber aufzutanken. Nach dem Auftanken der Hubschrauber sollten diese die Bodentruppen aufnehmen und zum Punkt Desert Two bei Teheran fliegen. Dort sollten sie von zwei Agenten, die bereits im Land waren, empfangen und zu ihrem Versteck, einem Wadi, gebracht werden, wo sie bis zur nächsten Nacht warten sollten. Die Hubschrauber sollten unweit davon, abgeschirmt durch einen Hügel, auf ihren Einsatz in der folgenden Nacht warten.

In der zweiten Nacht sollten die sechs C-130 Hercules-Maschinen mit US Army Rangers zum Manzariyeh-Flughafen 50 km südlich von Teheran fliegen und diesen einnehmen. Im Schutz der Dunkelheit sollten die Geiseln dann von den Delta-Force-Einheiten befreit und zu einem nahegelegenen Fußballstadion gebracht werden. Dort sollten sie von den Hubschraubern abgeholt und zum Flughafen gebracht werden. Mit Transportflugzeugen vom Typ Lockheed C-141 Starlifter sollte anschließend der Abtransport der Geiseln unter dem Schutz von Kampfflugzeugen stattfinden. Die acht Hubschrauber sollten vor dem Abtransport der Truppen zerstört werden.

Die Vorbereitungen innerhalb des Irans umfasste nach Angaben der iranischen Zeitschrift Modjahed 6/1980[2] die Beurlaubung des Luftwaffenpersonals von Maschhad ebenso wie die Abschaltung der Radarstation von Babolsar wenige Tage zuvor. In der Nacht der geplanten Befreiungsaktion war das Flutlicht des Teheraner Amdjadijeh-Stadions, das heutige Shahid Shiroudi-Stadion, die ganze Nacht über eingeschaltet.

Die US-Seite hatte zuvor detaillierte Gespräche mit einem südafrikanischen Diplomaten geführt, der wegen guter Ortskenntnisse (fünf Jahre Teheran) um Beratung ersucht worden war. Dieser hatte den Eindruck gewonnen, als wenn Befreiung und Rücktransport der Geiseln ausschließlich mit Kfz erfolgen sollte, da eine Landung der Hubschrauber in Botschaftsnähe nicht und im nahegelegenen Sportstadion bestenfalls in mehreren zeitlich gestreckten Phasen denkbar war.[3]

Verlauf[Bearbeiten]

Drei Sea Stallion-Hubschrauber kurz vor dem Einsatz im Iran auf der USS Nimitz

Die Mission lief von Beginn an problematisch. Aufgrund eines Motorschadens fiel einer der Hubschrauber schon beim Erreichen der Küste aus und musste zum Flugzeugträger Nimitz zurückkehren. Die verbliebenen Sea Stallions erreichten Desert One verspätet, weil sie durch einen Habub, einen schwachen Sandsturm, verlangsamt wurden. Um das iranische Radar zu unterfliegen, hatten die Piloten Anweisung, nicht über 200 Fuß Höhe zu fliegen, wodurch der Sandsturm der Helikopterflotte arg zusetzte. Bevor die restlichen Hubschrauber eintrafen, landete die erste C-130-Hercules-Transportmaschine mit Bodentruppen. Die Bodentruppen nahmen Stellungen ein und stoppten einen iranischen Bus mit 45 Insassen und hielten diese fest. Danach näherte sich ein Tankwagen, weigerte sich zu stoppen, wurde dann, trotz eines Befehles nicht zu schießen, beschossen und explodierte. Der Fahrer starb. Es gab Pläne, die Insassen des Busses als Geiseln außer Landes zu fliegen und sie nach Beendigung der Mission wieder ins Land zu bringen. In der Zwischenzeit trafen die restlichen Transportflugzeuge ein und entluden die Bodentruppen. Als die Hubschrauber der Navy landeten, fiel ein weiterer Hubschrauber aus, nachdem Warnlampen aufzeigten, dass seine Kraftübertragung nicht mehr funktionierte. Damit konnte die Befreiungsaktion für alle Geiseln nicht mehr durchgeführt werden.

Daraufhin befahl der Kommandant der Bodentruppen, Charles Beckwith, im Einvernehmen mit dem Präsidenten, widerwillig den Rückzug. Die sechs verbliebenen Helikopter mussten für den Rückflug noch aufgetankt werden. Dabei kollidierte ein sich im Schwebeflug befindlicher Hubschrauber wegen schlechter Sicht durch die Dunkelheit und aufgewirbelten Sand mit einem der Hercules-Flugzeuge. Die folgende Explosion vernichtete beide Fluggeräte und tötete acht Soldaten. In dem folgenden chaotischen Rückzug wurden die fünf verbleibenden Sea-Stallion-Hubschrauber intakt zurückgelassen. In ihnen befanden sich auch Dokumente, die die Namen von CIA-Agenten im Iran enthielten.

Folgen[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Es sollte auch über die politischen Folgen der Aktion gesprochen werden! --ThomasMuentzer 07:48, 7. Mai 2011 (CEST)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Gedenkstein auf der Gunter Air Force Base in Alabama für die umgekommenen Soldaten des gescheiterten Befreiungsversuchs

Auf der militärischen Ebene führte das Scheitern der Operation zur Schaffung des 160th SOAR (Nightstalkers), in dem u. a. Piloten dafür ausgebildet werden, schwierige Missionen zu jeder Zeit und bei jedem Wetter auszuführen. Auch die Schaffung des United States Special Operations Command ist eine Folge der gescheiterten Aktion, um zukünftig ein besseres Zusammenspiel der Spezialeinheiten der Teilstreitkräfte zu gewährleisten.

Auch der Entwicklungsauftrag für den Senkrechtstarter MV-22 Osprey wurde infolge des Scheiterns der Operation Eagle Claw genehmigt, da dieser die Probleme aus Zusammenspiel von C-130-Transportflugzeugen und Sea-Stallion-Helikoptern vermied, und wesentlich bessere Reichweiten wie auch Flugeigenschaften besitzt.

Die iranische Führung schlachtete die fehlgeschlagene Aktion zu ihren Gunsten aus; u. a. wurden einige der Leichen der US-Soldaten vor laufenden Fernsehkameras präsentiert. Der US-amerikanische Außenminister Cyrus Vance, der gegen die Militäraktion zur Befreiung der Geiseln gewesen war, trat zurück.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Eric L. Haney: Delta Force. Im Einsatz gegen den Terror. Goldmann Verlag, München 2003, ISBN 3-442-15215-1.
  •  Daniel P. Bolger: Americans at War. 1975-1986, an Era of Violent Peace. Presidio Press, Novato, California 1988, ISBN 0-89141-303-0.
  • Kaj-Gunnar Sievert: Kommandounternehmen. Spezialeinheiten im weltweiten Einsatz. Mittler, Hamburg u. a. 2004, ISBN 3-8132-0822-2.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Daniel P. Bolger: Americans at War. Presidio Press, 1980, S. 138–139.
  2.  Ebert, Fürtig, Müller: Die Islamische Republik Iran. S. 218.
  3. Tim Geiger, Amit Das Gupta, Tim Szatkowski: Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1980 Bd. I: 1. Januar bis 30. Juni 1980. R. Oldenbourg Verlag, München 2011, S. 721.