Ork

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen werden unter ORK aufgeführt

Das Wort Ork (engl. orc, ork) bezeichnet eine fiktive Art nichtmenschlicher Wesen und leitet sich vermutlich von dem lateinischen Orcus (Unterwelt) her. Im 20. Jahrhundert wurde der Begriff durch J. R. R. Tolkien wiederbelebt. Orks bevölkern seine Fantasywelt Mittelerde und dienen dort den Mächten des Bösen als willige Vollstrecker.

Ursprung des Wortes[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

In der römischen Mythologie war Orcus ein alternativer Name für Pluto, Hades oder Dis Pater, den Gott des Totenreichs. Der Name „Orcus“ scheint seine böse Seite zu bezeichnen, welche die Sünder im Nachleben quälte.

Plinius der Ältere schreibt in seiner Historia naturalis von langzähnigen Seeungeheuern als orcs. In Ludovico Ariostos Epos Orlando furioso wird die Jungfer Angelica von einem ebenfalls orc genannten Seeungeheuer gefangen, und dann vom Helden Rogero, auf einem Hippogreif reitend, befreit. Hier liegt der Ursprung des wissenschaftlichen Namens Orcinus orca des Schwertwals, der im Englischen auch Orca genannt wird. Ebenfalls im Orlando Furioso kommt neben dem im Wasser lebenden Ungeheuer Orc noch ein landlebender Ork vor: Ein menschenfressender blinder Riese, der König Norandin von Damascus sowie dessen Geliebte Lucina samt Gefolge entführt. Dieser Ork kann nicht besiegt, sondern nur durch eine List getäuscht werden.

Es gibt außerdem den Ork (oder auch Org, Norg, Nörglein, Lorko und Orco) in Tirol oder dem umgrenzenden Alpenraum,[1] in Form eines bösartigen Dämons, welcher auf Berghöhen, Almen und Felslöchern, einzeln oder vergesellschaftet lebt. Sowohl seine Gestalt (zwergenhaft, riesig, mit Tiergestalt etc.) wie auch sein Charakter variieren. Er kann entweder als Hüter des Waldes oder Herr der Tiere auftreten, dann warnt er das Edelwild vor dem Jäger, oder als dämonischer Viehhüter, der dem Vieh hilft oder ihm Verderben bringt. Wird er als Weinnörgele beschrieben, lebt er in Weinstuben und Torkelkellern.

Im christlichen Frühmittelalter wurde aus dem Ork, wie aus sehr vielen keltischen und uralten Sagenfiguren oder Ritualen, eine böse und teuflische Gestalt.

Von diesen Quellen fand das Wort Orc seinen Weg in die englische Sprache. Die erste Erwähnung im Englischen findet sich im „Beowulf“ – Vers 112 „orcneas“ – gemeinhin übersetzt als „Totengeister“, und etymologisch mit lat. „Orcus“ assoziiert. Michael Drayton benutzt den Begriff in seinem Polyolbion, John Milton in Paradise Lost. William Blake nennt eine seiner mythologischen Figuren Orc, als Verkörperung schöpferischer Energie und als Gegenpol zu Urizen, der für das Rationale steht. In Robert Brownings Gedicht Caliban upon Setebos aus dem Jahr 1864 wird der Orc als ein gepanzertes, fleischfressendes Wesen erwähnt.[2]

Des Weiteren ist orc das mittelirische Wort für „Ferkel, junges Tier“, ein Kognat des lateinischen Wortes für Schwein, porcus.

Über das lateinische orcus ist der Begriff Ork verwandt mit der Bezeichnung des Ungeheuers Oger.

Tolkiens Orks[Bearbeiten]

Tolkien-Ork in der Interpretation der Herr-der-Ringe-Verfilmung, Statue repräsentiert einen Uruk-Hai-Ork
Hauptartikel: Orks in Tolkiens Welt

Der durch Der Herr der Ringe bekannt gewordene J. R. R. Tolkien erfand sein Volk der Orks zu einem vorher deutlich anders belegten Begriff. Er stellt sie als humanoid, etwas kleiner als menschengroß, hässlich, von grauschwarzer Hautfarbe und krummbeinig dar. Es wird vermutet, dass Tolkien seine Orks basierend auf den Fomorii schuf, die aus der irischen Sage über die zweite Schlacht von Mag Tuireadh bekannt sind. Sie zerfallen in unzählige kleine Stämme mit stets ungehobelten und misstönenden Sprachen. Schwächere Orks und manchmal auch kriegsgefangene Elben, Menschen und Zwerge werden von den stärkeren Orks als Sklaven gehalten. Im Buch Der Hobbit treten sie als plündernde Banden auf, im Buch Der Herr der Ringe stellen sie ganze Armeen.

In Bezug auf den Ersten Weltkrieg sagte Tolkien: „We were all orcs in the Great War“ (Wir waren alle Orks im Großen Krieg). Tolkien selbst hatte im höheren Alter zunehmend Probleme mit dem durch die Orks verkörperten Gedanken von „zum Bösen geborenen“, „untermenschlichen“ intelligenten Wesen. Viele seiner letzten Aufzeichnungen zum Silmarillion versuchen philosophisch verschiedene Ansätze, wie sich die Orks in das grundsätzlich katholisch geprägte Weltbild Tolkiens besser einordnen lassen, ohne den bereits veröffentlichten Büchern offen zu widersprechen; zu einer ihn selbst zufriedenstellenden Lösung gelangte Tolkien nie.

Tolkien kannte das Wort „Ork“ aus der altenglischen Sprache (altenglisch orc = „Dämon“). Laut eigener Aussage waren seine Orks vor allem von George MacDonalds Interpretation der traditionellen Goblins beeinflusst, im englischen Original des Hobbit heißen sie deshalb meist noch „goblins“ (engl. für „Kobold“).[3] Trotzdem bestand Tolkien auf der Eigenständigkeit seiner Erfindung.[4]

Orks im Fantasy-Genre[Bearbeiten]

Seit Tolkien die Orks in seinem Roman Der Herr der Ringe wiederbelebte, bevölkern Orks die Fantasywelten vieler Autoren von Büchern und Spielsystemen. Daneben haben sie sich als unerlässliche Figuren in Fantasy-Rollenspielen etabliert, wobei die Charaktereigenschaften mehr oder weniger stark an Tolkiens Orks orientiert sind. Oft werden sie roh, gewaltbereit, unzivilisiert, aber nicht sehr stark dargestellt. In manchen Fantasywelten gelten sie aber auch als Kriegervolk mit ausgeprägten kämpferischen Fähigkeiten. In den meisten Fantasywelten kann man sie durch und durch zu den „Bösen“ zählen, meist in der Kategorie des „Kanonenfutters“.

Das Aussehen der Orks variiert von Fantasy-Welt zu Fantasy-Welt beträchtlich. Von einem affenähnlichen Urmenschenaussehen bis zu schleimspeienden Ungeheuern ist alles vertreten. So sind Orks häufig als grüne, kräftige, blutrünstige, überaus große und primitive Humanoide mit Hauern dargestellt. Dieses Bild wurde ursprünglich von Games Workshop mit ihrem Tabletop-Spiel Warhammer vermittelt. Manchmal sind sie jedoch auch – wie in der Herr-der-Ringe-Filmreihe – dunkel und eher klein.

Nicht nur das Aussehen, sondern alle Eigenschaften variieren sehr stark. Bei Tolkien haben Orks Probleme mit Sonnenlicht, in einigen Romanen dagegen nicht.

Interpretationen[Bearbeiten]

Eine sehr liebevolle, aber auch sehr veränderte Darstellung der Orks bietet der Autor Stan Nicholls in seinem Fantasy-Roman Die Orks an. In diesem Buch geht es um die Geschichte eines Kriegstrupps der Orks, der gut organisiert und nach Rängen gegliedert ist. Kritisiert wird häufig, dass es Nicholls’ Orks bis auf den Namen an jedem Charakteristikum dieser Spezies mangelt. Sie erscheinen hier als alte Kriegerrasse, die mehr aus Versehen zu Rettern ihrer Welt werden, die durch die Handlungen einer neuen Rasse (der Menschen) bedroht ist.

Fantasy-Systeme wie Das Schwarze Auge (DSA) bemühen sich teilweise um eine differenziertere Darstellung. In der Fantasywelt Aventurien, die dem Rollenspiel DSA zugrunde liegt, werden Orks mittlerweile als kulturschaffende Wesen mit menschenähnlichen Zügen beschrieben, die eine durchaus beachtenswerte Kultur aufgebaut haben. Da sie aber immer wieder in Konflikte mit Menschen geraten, werden sie, vor allem von den zivilisierten Kulturen, als genau die blutrünstigen Berserker angesehen, die sie in anderen Spielsystemen darstellen. Kaum ein Mensch versucht der Wahrheit auf die Spur zu kommen und die, welche es doch tun, werden von ihrer Umwelt als gefährliche Irre betrachtet. Auffällig ist, dass das Bild des Orks im Spielsystem DSA einen extremen Wandel durchlaufen hat. Waren Orks in der Gründungszeit des Spieles (1984–1988) noch charakterlose Punktelieferanten ohne eine ausgestaltete eigene Vergangenheit, so gestand man ihnen in der zweiten Auflage (ab 1988) des Spieles durchaus Geschichte, Sozialstruktur und ein gewisses planvolles Handeln zu. Seit der dritten Auflage (ab 1993) werden die Orks parallel zu den anderen kulturschaffenden Völkern als ein Machtfaktor angesehen und auch geschichtlich weit ausgearbeitet (sowohl in die Vergangenheit als auch zukünftige Planungen betreffend). In der vierte Auflage (ab 2002) stellen die Orks eine als Heldentyp geeignete Rasse mit spezifischen Vor- und Nachteilen dar.

In dem System Earthdawn gehören Orks zu den Namensgebern und werden so mit den Menschen und anderen Völkern auf eine Stufe gestellt. Bei dem Science-Fiction-Rollenspiel Shadowrun ist es ebenso, hier wurden sie durch ein Wiederaufleben der Magie in der Welt gemeinsam mit den Trollen, Elfen und Zwergen zurück in die Welt gebracht. In Warhammer 40000 werden sie als raumfahrende Konkurrenten der anderen Völker betrachtet und gelten als eines der ältesten Völker neben Eldar und Necrons.

Das Rollenspiel Ork! von Green Ronin Publishing konzentriert sich in parodistisch übertriebener Weise auf die den Orks zugeschriebenen – meist negativen – Eigenschaften: „Ein Ork zu sein bedeutet, grob, laut, aggressiv, verschlagen und gemein zu sein. Es bedeutet, dass du den Ork da drüben killst, weil dir sein Hut nicht gefällt. Es bedeutet, dass du deinem Feind das noch schlagende Herz aus der Brust reißt und isst. Es bedeutet, dass du an der Spitze aller Orks stehen und alle anderen Orks aus dem Feld schlagen willst. Es bedeutet, dass du dich ständig im Zustand kaum kontrollierten psychotischen Wahns befindest.“[5]

In Die Zwerge von Markus Heitz sind Orks blutrünstige, patriarchalisch organisierte Wesen, die zwar über eine gewisse Intelligenz verfügen, jedoch zumeist nur ans Kämpfen denken. Sie sind groß, muskulös und haben sehr viel Körperkraft. Im dritten Band Die Rache der Zwerge kommen Ork-Mischwesen vor. Auch Fantasy-Rollenspiele wie Dungeons & Dragons oder DSA kennen Halborks (engl. half-orc), die durch Kreuzung von Orks mit Menschen auf natürlichem Weg oder von Orks mit Elfen mittels Magie („Holberker“, DSA) entstanden seien. Heitz’ Die Rache der Zwerge mischt Orks mit Alben (dunklen Elfen) zu gefährlichen Widersachern. Diese Ork-Mischwesen verschmilzt der Ingenieur Furgas mit Maschinen und Magie zu einer Art böser Androiden.

In der Scheibenwelt Terry Pratchetts werden die Orks erstmals in Der Club der unsichtbaren Gelehrten eingeführt. Interessanterweise handelt es sich bei ihnen nicht um eine „natürliche“ Spezies, sondern um von den chirurgisch begabten Igors im Auftrag eines dunklen, bösen Herrschers künstlich geschaffene Wesen. Es wird von den Bewohnern im Nachhinein lange angenommen, die Orks seien aus Goblins entstanden. In der Überlieferung gelten sie als blutrünstige, hirnlose und brutale Feinde der Menschen, der Zwerge und auch der Trolle. In einem langen Krieg wurden sie ausgerottet. Im Laufe des Romans stellt sich jedoch heraus, dass die Orks aus Menschen gemacht worden sind, da nur diese Spezies zu den folgenden brutalen Taten in der Lage gewesen ist. Außerdem begingen die Orks diese Taten nicht freiwillig, sondern wurden von Menschen mit Gewalt dazu gezwungen, ähnlich wie Kriegselefanten. Am Ende des Romans existiert eine kleine Population freier Orks, die Chancen haben, nicht der Ausrottung zum Opfer zu fallen, sondern durch die Demonstration ihrer Friedfertigkeit als weitere Spezies der Scheibenwelt akzeptiert zu werden.

Orks in Computerspielen[Bearbeiten]

Orks finden Verwendung in etlichen Fantasyspielen für PC und Konsolen, entweder als spielbare Figuren beziehungsweise Parteien oder Gegner, wobei sowohl Aussehen als auch Charakterzüge stark variieren. Dies geschieht sowohl in Computerspieladaptionen bestehender Rollenspiele, aber auch in anderen Spielen.

Bekannt wurden die Orks etwa durch die Warcraft-Videospiel-Reihe, auch wenn sie davor schon einige Male in anderen Spielen auftauchten. So konnte man 1994 im ersten Teil „Orcs and Humans“ nicht nur mit den Menschen, sondern auch mit den hier grünhäutigen Orks in die Schlacht gegen die jeweils andere Partei ziehen, wie auch in den beiden Nachfolgern. 2005 erschien World of Warcraft, in dem man auch selbst auf Seite der Horde einen Ork spielen konnte. Im Warcraft-Universum hat sich die Darstellung der Orks stark gewandelt. Sie wurden in jedem Teil der Serie als kriegerisches Volk dargestellt, befreiten sich aber nach WarCraft II von ihren dämonischen Meistern und fanden zurück zu einem schamanistischen Stämmesystem mit ausgeprägter Rangordnung und einem starken Ehrenbewußtsein.

In der Spielreihe The Elder Scrolls wiederum leben die Orks mehr oder weniger friedlich zusammen mit den verschiedenen Völkern der Menschen, Elfen sowie Tiermenschen. Auch sie sind große, kräftige humanoide Wesen mit Reißzähnen, die als ehrenhafte Krieger leben. Man kann auch hier einen Ork als Spielfigur auswählen und selbst gestalten.

In der Videospiel-Reihe Gothic sind die Orks in Teil 1 und 2 eine Rasse von großen, starken Kriegern. Ihre Stärke wird durch ihre Waffen symbolisiert, die sie mit einer Hand führen, welche aber von Menschen nur mit zwei Händen gehandhabt werden können. Sie sind ein Kriegervolk, dessen niedrigere Krieger sich um Schamanen und Kriegsherren scharen. Sie sind fähig, die menschliche Sprache zu lernen, was aber nur wenigen von ihnen gelingt. Ihre eigene Sprache ist ein typisches Beispiel einer klischeehaften, dumpfen Sprache (z. B. „(H)Ugadschakka!“, eine Art „Angriffsschrei“, oder „Ulumulu“, eine Orkstandarte zur Symbolisierung der Freundschaft). In diesem Fantasyepos stellen sie ein sehr ehrenhaftes Volk dar, welches Krieg gegen die Menschen führt. Sie unterscheiden sich außerdem in zwei Rassen, die unzivilisierten, Khorinischen Orks, und die Nordland-Orks, welche den Krieg gegen den König der Menschen zu gewinnen scheinen.

Im dritten Teil der Reihe wird die Darstellung der Orks deutlich differenzierter (was dadurch erklärt wird, dass die Orks auf Khorinis eine Unterart, die sogenannten Khorinis-Orks, sind): Sie verfügen über eine gewisse Individualität sowie menschenähnliche Intelligenz. Es ist ein ehrenhaftes und kriegerisches Volk, welches die Menschen unterworfen hat und nun die Städte kontrolliert. Viele Orks artikulieren nun auch die menschliche Sprache richtig, jedoch behalten sie bestimmte Begrifflichkeiten wie „Morra“ für Menschen weiterhin bei. Die Menschen sind entweder von ihnen versklavt worden oder arbeiten als Söldner für sie. Der Spieler kann entscheiden, ob er gegen die Orks kämpft oder für sie Aufträge ausführt. Die Orks beten zum Gott Beliar, dem Gott der Unterwelt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Ork – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Orks aus Tolkiens Mittelerde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ork Eintrag als Person der Deutschen Nationalbibliothek
  2. Caliban upon Setebos, englischer Text auf der Webseite poetryfoundation.com
  3. Vgl. J. R. R. Tolkien, Briefe, herausgegeben von Humphrey Carpenter, Klett-Cotta, Stuttgart 1991, S. 235 (Nr. 144 an Naomi Mitchison vom 25. April 1954).
  4. Etwa bei Tolkien, Briefe, S. 245 (Nr. 151 an Hugh Brogan vom 18. September 1954).
  5. Ork! Beschreibung des Truant-Verlags, der die deutsche Übersetzung des Rollenspiels vertreibt.