Matsu-Inseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matsu-Inseln
Fuxing auf der Insel Nangan
Fuxing auf der Insel Nangan
Gewässer Taiwan-Straße
Geographische Lage 26° 9′ N, 119° 56′ O26.151111111111119.92722222222Koordinaten: 26° 9′ N, 119° 56′ O
Matsu-Inseln (Taiwan)
Matsu-Inseln
Anzahl der Inseln 19
Gesamtfläche 29,6 km²
Einwohner 11.310 (2012)

Die Matsu-Inseln (chinesisch 馬祖列島 / 马祖列岛Pinyin Mǎzǔ lièdǎo) sind eine kleine Inselgruppe aus 19 Inseln in der Taiwan-Straße vor der Küste der chinesischen Provinz Fujian, zu der sie historisch auch gehören. Sie werden von der Republik China auf Taiwan verwaltet und bilden dort den Landkreis Lianjiang mit Sitz in Nangan. Die Inseln haben eine Gesamtfläche von 29,6 km², die Einwohnerzahl betrug Ende 2012 11.310 Menschen.[1]

Eine Besonderheit ist, dass Matsu wie auch der Landkreis Kinmen der nationalchinesischen Provinzverwaltung von Fujian untersteht. Diese beiden Inselgruppen sowie die Dongsha-Inseln und einige der Nansha-Inseln (darunter v.a. Taiping Dao), sind der letzte Teil des von der Republik China kontrollierten Gebietes, der nicht zur Provinz Taiwan gehört.

Aus Sicht der Volksrepublik China ist die Inselgruppe administrativ gleichzeitig die „Gemeinde Mazu“ (馬祖鄉 / 马祖乡) im Kreis Lianjiang (連江縣 / 连江县), der zur bezirksfreien Stadt Fuzhou gehört. Mazu hat sogar eine eigene VR-Postleitzahl (350122206).

Name[Bearbeiten]

Die Inseln sind benannt nach der chinesischen Muttergottheit Matsu (chinesisch 媽祖Pinyin Māzǔ), einer Gottheit, die unter Seeleuten und Fischern sehr beliebt ist.

Gemeinden[Bearbeiten]

Der von der Republik China verwaltete Teil des Landkreises Lianjiang ist in vier Landgemeinden (Xiāng) gegliedert:

Lienchiangadm.PNG
  • Nangan (南竿鄉Nán'gān Xiāng), 10,6 km², 5893 Einwohner (Juli 2010),
  • Beigan (北竿鄉Běigān Xiāng), 9,9 km², 1790 Einwohner (Juli 2010),
  • Juguang (莒光鄉Jǔguāng Xiāng), 4,7 km², 1172 Einwohner (Juli 2010),
  • Dongyin (東引鄉Dōngyǐn Xiāng), 3,8 km², 1071 Einwohner (Juli 2010)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Angabe der Broadcasting Corporation of China vom 3. Januar 2013