Ourique

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ourique
Wappen Karte
Wappen von Ourique
Ourique (Portugal)
Ourique
Basisdaten
Region: Alentejo
Unterregion: Baixo Alentejo
Distrikt: Beja
Concelho: Ourique
Koordinaten: 37° 39′ N, 8° 14′ W37.65-8.225Koordinaten: 37° 39′ N, 8° 14′ W
Einwohner: 2873 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 249,75 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 12 Einwohner pro km²
Kreis Ourique
Flagge Karte
Flagge von Ourique Position des Kreises Ourique
Einwohner: 5387 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 663,39 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 8,1 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 6
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Ourique
Avenida 25 de Abril
7670-281 Ourique
Präsident der Câmara Municipal: Pedro Nuno Raposo Prazeres do Carmo (PS)
Webpräsenz: cm-ourique.pt



Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungname ist leer

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer




Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer

Denkmal von König Henrique im Park von Ourique

Ourique ist eine Kleinstadt (Vila) und ein Kreis (Concelho) in Portugal mit 2873 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011).

Geschichte[Bearbeiten]

Gemälde „Schlacht bei Ourique“ (1139) von Domingos Sequeira (1768-1837)

Die Spuren menschlicher Präsenz im heutigen Kreisgebiet führen zurück bis in die Altsteinzeit. Als Gründungsdatum des heutigen Orts wird üblicherweise 711 angegeben, als die Mauren die Iberische Halbinsel eroberten und hier eine Siedlung gründeten. Im Jahr 1139 fand hier vermutlich die Schlacht von Ourique statt. Dieser Sieg des späteren ersten Königs Portugals, D.Afonso Henriques, über die Araber war ein entscheidender Schritt zur Unabhängigkeit des Königreich Portugals.[4] Jedoch ist nicht eindeutig zu bestimmen, ob die Schlacht tatsächlich an diesem Ourique ausgefochten wurde.[5]

König D.Dinis verlieh Ourique 1290 seine ersten Stadtrechte (Foral), die König Manuel I. im Jahr 1510 erneuerte.[6]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirche Igreja da Nossa Senhora da Cola

Zu den zahlreichen Baudenkmälern des Ortes zählen verschiedene öffentliche Gebäude, historische Wohnhäuser und Sakralbauten, darunter die Wallfahrtskirche Igreja de Nossa Senhora da Cola. Die einschiffige Barockkirche aus dem 17. Jahrhundert verfügt über Altarretabeln und zwei Kirchtürme.[7] Auch die Ausgrabungen der islamischen Burg Castelo de Cola (auch Castro de Cola und Cidade Marrachique), die auf eine eisenzeitliche Wallburg zurückgeht, ist geschützt.[8]

Der Männerchor Grupo Coral de Ourique wurde 1947 gegründet und trat mit seinem Repertoire des typischen Gesangs des Alentejo, dem Cante Alentejano, auch schon international (Belgien, Frankreich) auf. Nach der Gründung des portugiesischen Fernsehens RTP war es 1957 der erste Chor, der im Fernsehen des Landes auftrat.[9]

Verwaltung[Bearbeiten]

Kreis Ourique[Bearbeiten]

ORQ.png

Ourique ist Verwaltungssitz eines gleichnamigen Kreises. Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Santiago do Cacém, Aljustrel, Castro Verde, Almodôvar, Silves sowie Odemira.

Die folgenden Gemeinden (freguesias) liegen im Kreis Ourique:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Ourique (1801 – 2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2004 2011
6 480 8 205 9 143 14 014 15 002 7 969 6 597 6 199 5 842 5 389

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. www.verportugal.net, abgerufen am 6. Februar 2013
  5. João Fonseca: Dicionário do Nome das Terras. 2.Auflage, Casa das Letras, Cruz Quebrada 2007, S.187(ISBN 978-9724617305)
  6. www.monumentos.pt (unter Cronologia), abgerufen am 6. Februar 2013
  7. www.monumentos.pt, abgerufen am 6. Februar 2013.
  8. dito
  9. www.cm-ourique.pt, abgerufen am 6. Februar 2013