Peter Machajdík

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Machajdík (* 1961 in Bratislava) ist ein Komponist. Er entstammt einer deutschsprachigen Familie und lebt zumeist in Berlin, wo er 1992 auf Einladung des Berliner Künstlerprogramms des DAAD gezogen war.

Leben[Bearbeiten]

Peter Machajdik studierte von 1980 bis 1987 an der Wirtschaftshochschule zu Bratislava und ist seit 1992 als freischaffender Komponist tätig (zeitgenössische, vorwiegend tonale Musik, Film- und Theatermusik).

1989 war er Preisträger des Internationalen Luigi-Russolo-Kompositionswettbewerbes[1] für elektro-akustische Musik in Varese, 1992 war er Stipendiat des Berliner Künstlerprogramms des DAAD[2].

2006 wurde seine Komposition „Dem Regenbogen wieder so nah“ mit dem slowakischen Jan-Levoslav-Bella-Preis ausgezeichnet. Er war Stipendiat der Stiftung Kulturfonds Berlin im Schloss Wiepersdorf, im Künstlerhaus Lukas[3] in Ahrenshoop sowie des Landes Niedersachsen in den Künstlerhäusern Worpswede.

  • 2011 Artist in Residence in Prag (Visegrad Fund Scholarship)
  • 2013 Artist in Residence in Judenburg[4], (Österreich)

Machajdíks Kompositionen wurden auf internationalen Musikfestivals u. a. in Rom, Wien, Mailand, Berlin, Calgary, Prag, Amsterdam, Lugano, Bratislava oder Krakau aufgeführt. Er veröffentlichte mehrere CDs mit seinen Werken.

Uraufführungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1996 - „Intime Musik“ im Rahmen von Inventionen an der Akademie der Künste in Berlin
  • 2002 - „Namah“ für Streichorchester beim Festival Neuer Musik in Bratislava
  • 2003 - „Flowing into the Unknown“ für Oboe, Violine und Klavier" in Garth Newel Music Center, Virginia, USA
  • 2004 - „Das Vergessene Wiedergefunden“ für Orchester im Rahmen von young.euro.classic im Konzerthaus Berlin
  • 2006 - „Das Sinnliche geheim gehalten“ für Klarinette, Violine, Violoncello, Vibrafon und Klavier in der Deutschen Oper Berlin
  • 2008 - "Solstice" für Violoncello und Harfe im Slowakischen Rundfunk Bratislava
  • 2009 - "On The Seven Colors Of Light" für Orgel im Adolphus Busch Hall, Cambridge, MA
  • 2010 - "Sonata Rosenberg" für Violine und Klavier beim Festival Forfest Czech Republic, Kremsie
  • 2012 - "Kyrie" für Chor, Kirche Volda
  • 2012 - "Wie der Wind in den Dünen (Ako vietor v dunách)" für Streichorchester, Slowakische Philharmonie Bratislava
  • 2012 - "Bilder einer wandelnden Sinnlichkeit" für Violine und Klavier beim Festival Forfest Czech Republic, Kremsie
  • 2012 - "Visible Pintimms" für Harfe und Elektronik, LakeComo Festiva Como
  • 2012 - "The Immanent Lines in Blue Deep" für Orchester, La Fabrika Prag
  • 2013 - "Karma for JB" für Violine, Akkordeon und Tonband, ISCM World Music Days Košice
  • 2013 - "A Word About" für Harfe und Orchester im Millî Reasürans Auditorium, Istanbul
  • 2013 - "Munk" für Viola und Klavier in der Ľudovít Fulla Galerie, Ružomberok
  • 2013 - "On a Misty Horizon" für Saxofon und Orgel in der St. Wolfgang-Kirche, Rottenacker

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1995: THE ReR QUARTERLY, QUARTERLY, ReR Volume 4 No 1 CD - ReR 0401[5]
  • 2008: NAMAH, musica slovaca, Katalog-Nr. SF 00542131
  • 2009: MINIMAL HARP (Floraleda Sacchi), DECCA / Universal 476 317[6]
  • 2011: INSIDE THE TREE (für Cello, Harfe und Elektronik), Amadeus Arte, Katalog-Nr. AA11003
  • 2012: CZECHOSLOVAK CHAMBER DUO (Machajdíks Sonate Rosenberg für Violine und Klavier), Tschechischer Rundfunk, Katalog Nr. CR 0591-2
  • 2012: THE IMMANENT VELVET (Machajdíks kammermusikalische Werke für Klavier, Gitarre, Violoncello, Harfe und Streicher), Azyl Records R266-0024-2-331[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Luigi-Russolo-Kompositionswettbewerb 1989
  2. Berliner Künstlerprogramm des DAAD
  3. Künstlerhaus Lukas
  4. Artist in Residence
  5. THE ReR QUARTERLY
  6. MINIMAL HARP
  7. THE IMMANENT VELVET