Peter Machajdík

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Machajdík (* 1961 in Bratislava) ist ein Komponist. Er entstammt einer deutschsprachigen Familie und lebt zumeist in Berlin, wo er 1992 auf Einladung des Berliner Künstlerprogramms des DAAD gezogen war.

Leben[Bearbeiten]

Peter Machajdik studierte von 1980 bis 1987 an der Wirtschaftshochschule zu Bratislava und ist seit 1992 als freischaffender Komponist tätig (zeitgenössische, vorwiegend tonale Musik, Film- und Theatermusik).

1989 war er Preisträger des Internationalen Luigi-Russolo-Kompositionswettbewerbes[1] für elektro-akustische Musik in Varese, 1992 war er Stipendiat des Berliner Künstlerprogramms des DAAD[2].

2006 wurde seine Komposition „Dem Regenbogen wieder so nah“ mit dem slowakischen Jan-Levoslav-Bella-Preis ausgezeichnet. Er war Stipendiat der Stiftung Kulturfonds Berlin im Schloss Wiepersdorf, im Künstlerhaus Lukas[3] in Ahrenshoop sowie des Landes Niedersachsen in den Künstlerhäusern Worpswede.

  • 2011 Artist in Residence in Prag (Visegrad Fund Scholarship)
  • 2013 Artist in Residence in Judenburg[4], (Österreich)

Machajdíks Kompositionen wurden auf internationalen Musikfestivals u. a. in Rom, Wien, Mailand, Berlin, Calgary, Prag, Amsterdam, Lugano, Bratislava oder Krakau aufgeführt. Er veröffentlichte mehrere CDs mit seinen Werken.

Uraufführungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1996 - „Intime Musik“ im Rahmen von Inventionen an der Akademie der Künste in Berlin
  • 2002 - „Namah“ für Streichorchester beim Festival Neuer Musik in Bratislava
  • 2003 - „Flowing into the Unknown“ für Oboe, Violine und Klavier" in Garth Newel Music Center, Virginia, USA
  • 2004 - „Das Vergessene Wiedergefunden“ für Orchester im Rahmen von young.euro.classic im Konzerthaus Berlin
  • 2006 - „Das Sinnliche geheim gehalten“ für Klarinette, Violine, Violoncello, Vibrafon und Klavier in der Deutschen Oper Berlin
  • 2008 - "Solstice" für Violoncello und Harfe im Slowakischen Rundfunk Bratislava
  • 2009 - "On The Seven Colors Of Light" für Orgel im Adolphus Busch Hall, Cambridge, MA
  • 2010 - "Sonata Rosenberg" für Violine und Klavier beim Festival Forfest Czech Republic, Kremsie
  • 2012 - "Kyrie" für Chor, Kirche Volda
  • 2012 - "Wie der Wind in den Dünen (Ako vietor v dunách)" für Streichorchester, Slowakische Philharmonie Bratislava
  • 2012 - "Bilder einer wandelnden Sinnlichkeit" für Violine und Klavier beim Festival Forfest Czech Republic, Kremsie
  • 2012 - "Visible Pintimms" für Harfe und Elektronik, LakeComo Festiva Como
  • 2012 - "The Immanent Lines in Blue Deep" für Orchester, La Fabrika Prag
  • 2013 - "Karma for JB" für Violine, Akkordeon und Tonband, ISCM World Music Days Košice
  • 2013 - "A Word About" für Harfe und Orchester im Millî Reasürans Auditorium, Istanbul
  • 2013 - "Munk" für Viola und Klavier in der Ľudovít Fulla Galerie, Ružomberok
  • 2013 - "On a Misty Horizon" für Saxofon und Orgel in der St. Wolfgang-Kirche, Rottenacker

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1995: THE ReR QUARTERLY, QUARTERLY, ReR Volume 4 No 1 CD - ReR 0401[5]
  • 2008: NAMAH[6], [7], musica slovaca, Katalog-Nr. SF 00542131
  • 2009: MINIMAL HARP (Floraleda Sacchi), DECCA / Universal 476 317[8]
  • 2011: INSIDE THE TREE[9] (für Cello, Harfe und Elektronik), Amadeus Arte, Katalog-Nr. AA11003
  • 2012: CZECHOSLOVAK CHAMBER DUO (Machajdíks Sonate Rosenberg für Violine und Klavier), Tschechischer Rundfunk, Katalog Nr. CR 0591-2
  • 2012: THE IMMANENT VELVET (Machajdíks kammermusikalische Werke für Klavier, Gitarre, Violoncello, Harfe und Streicher), Azyl Records R266-0024-2-331[10]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Luigi-Russolo-Kompositionswettbewerb 1989
  2. Berliner Künstlerprogramm des DAAD
  3. Künstlerhaus Lukas
  4. Artist in Residence
  5. THE ReR QUARTERLY
  6. NAMAH
  7. NAMAH
  8. MINIMAL HARP
  9. INSIDE THE TREE
  10. THE IMMANENT VELVET