Pfeilwurz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfeilwurz
Maranta arundinacea var. variegatum, panaschiert-blättrige Sorte.

Maranta arundinacea var. variegatum, panaschiert-blättrige Sorte.

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Ingwerartige (Zingiberales)
Familie: Pfeilwurzgewächse (Marantaceae)
Gattung: Pfeilwurz
Wissenschaftlicher Name
Maranta
L.
Blätter und Blütenstände von Maranta leuconeura.
Blüte der Maranta leuconeura „Erythroneura“

Die Gattung der Pfeilwurze (Maranta) gehört zur Pflanzenfamilie der Pfeilwurzgewächse (Marantaceae). Sie umfasst etwa 23 bis 32 Arten, die alle im tropischen Amerika (hier vor allem Brasilien) vorkommen.

Nutzung[Bearbeiten]

Maranta arundinacea ist die einzige Vertreterin der Gattung, die als Nutzpflanze bekannt ist.

Das südamerikanische Volk der Arawaks benutzten das Stärkemehl aus dem Rhizom dieser Pflanze, um Gift aus Wunden zu ziehen, welches durch vergiftete Pfeile in die Wunde gelangt war.

Das aus dieser Pflanze gewonnene Stärkeprodukt wird im Handel gelegentlich auch unter der Bezeichnung Arrowroot angeboten und ist leichter verdaulich als Weizenmehl, bzw. dessen Stärke. Da diese Stärke bei etwas niedrigerer Temperatur (ca. 65 °C) als Mehl oder Maisstärke eindickt, wird Pfeilwurz häufig für delikate Soßen, Puddinge und Glasuren verwendet, die nicht kochen dürfen. Das Pfeilwurzelmehl sollte vor der Zugabe zu heißen Soßen etc. in kalter Flüssigkeit angerührt werden.

Im Gegensatz zu anderen handelsüblichen Stärkeprodukten wie etwa Kartoffelstärke oder Maisstärke, die angedickte Soßen trüb bis milchig werden lassen, erhält Pfeilwurzelmehl auch die ursprüngliche Klarheit von Soßen und Säften (Herstellung von Gelees). Pfeilwurzelmehl, bzw. Arrowroot ist absolut geruchs- und geschmacksneutral. Es dickt etwa doppelt so stark wie Weizenmehl ein.

Andere Vertreter wie beispielsweise Maranta leuconeura sind als buntlaubige Zierpflanzen bekannt.

Die Nutzpflanze Maranta arundinacea ist zudem in Florida beheimatet, wird aber hauptsächlich auf den Westindischen Inseln (Jamaika und St. Vincent), in Australien, Südostasien und Südafrika kultiviert. Wichtige Anbauländer sind auch Brasilien und Thailand. Maranta leuconeura ist in mehreren Varietäten in Europa als Zierpflanzen bekannt.

Botanischer Name[Bearbeiten]

Der botanische Name der Gattung Maranta leitet sich von dem im 16. Jahrhundert lebenden italienischen Botaniker, Arzt und Schriftsteller Bartolomeo Maranta ab. Die Ableitung des deutschen Gattungsnamen „Pfeilwurz“ soll auf die Eignung von Inhaltsstoffen der Pflanzenwurzel als Gegenmittel gegen das von Indios eingesetzte Pfeilgift zurückgehen.[1]

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Pfeilwurz-Arten kommen vor allem in dem Florenreich der Neotropis (feuchtwarme Tropen bis Subtropen Süd- und Mittelamerikas) vom südlichen Mexiko über die Karibischen Inseln und Zentralamerika bis Südamerika vor. Deutlicher Schwerpunkt der Verbreitung sind die tropischen Regenwälder Brasiliens.

Beschreibung[Bearbeiten]

Pfeilwurze sind aufrecht bis niederliegend wachsende, ausdauernde, krautige Pflanzen. Sie besitzen wie andere Vertreter der Pfeilwurzgewächse ein Rhizom; dieses kann bei der Nutzpflanze Maranta arundinacea bis zu 23 Prozent Stärke enthalten.

Die auffälligen Blätter können in Grün-, Braun- und Rottönen gefärbt sein und weisen zum Beispiel bei Maranta leuconeura zusätzlich eine deutliche hervortretende rote Aderung der Blätter auf. Die bis zu zwölf Zentimeter langen glattrandigen Blätter sind oval, an der Oberfläche behaart und anfangs eingerollt. Die Blätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert, sie entspringen alle der Basis der Pflanze. Die Blattstiele weisen am Spreitenansatz ein Gelenkpolster auf. Diese spezielle Vorrichtung ist eine Anpassung der Pfeilwurze an ihren natürlichen Standort, das lichtarme Unterholz im tropischen Regenwald. Es ermöglicht die optimale Ausrichtung der Blattspreite an das einfallende Licht während des Tagesverlaufes.

Die endständigen Blütenstände enthalten zur Blütezeit (April bis Mai bei Maranta leuconeura) nur je zwei Blüten. Die Blüten sind zygomorph und dreizählig. Ein Teil der Staubblätter ist unfruchtbar, die Blüten weisen deshalb zwei Staminodien auf. Diese sind auffällig blumenblattartig ausgebildet. Der unterständige Fruchtknoten ist einfächerig und enthält nur einen Samen.

Systematik[Bearbeiten]

Die Pfeilwurze (Maranta) sind die namensgebende Gattung für die Familie der Pfeilwurzgewächse, auch Marantengewächse genannt, (Marantaceae).

Die systematische Einteilung einzelner Arten in die verschiedenen Gattungen der Familie ist teilweise nicht abschließend geklärt oder unklar. Es kann daher in der wissenschaftlichen Literatur zu Mehrfachnennungen von Arten bei verschiedenen Gattungen kommen, so beispielsweise bei Maranta sanderiana, die auch als Calathea sanderiana beschrieben wird.

Bei der Gattung Maranta sind etwa 23 bis 32 Arten bekannt:[2]

Nicht mehr zur Gattung gehören beispielsweise:[2]

Bekannte Vertreter[Bearbeiten]

Ein bekannter Vertreter der Familie ist die Nutzpflanze Maranta arundinacea. Sie wird in unterschiedlichen Ländern der tropischen Breiten zur Gewinnung von Stärkemehl aus ihren Wurzeln kommerziell angebaut.

Als buntlaubige Zierpflanze ist vor allem Maranta leuconeura bekannt. Diese sehr anspruchsvolle Warmhauspflanze wurde bereits im 19. Jahrhundert eingeführt und früher oft in Blumenfenstern kultiviert. Die gartenbauliche Züchtung brachte drei heute noch bedeutende Ziersorten hervor:

  • 'Erythroneura': Smaragdgrüne Blätter, weiße und dunkelgrüne Flecken, auffallend rot gefärbte Blattseitenadern, Unterseite blaugrün
  • 'Kerchoveana': Blätter groß, smaragdgrün, Unterseite blaugrün, rot gefleckt
  • 'Massangeana': Blätter klein, braun gefleckt, Unterseite rot gefärbt.
  • 'Fascinator': Hellgrünes Laub mit dunkelgrünen Flecken und auffallend rot gefärbten Blattadern.

Ebenfalls als Zierpflanze verwendet, aber weniger bekannt ist die Art Maranata bicolor.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Alfred Byrd Graf:Tropica – Color Cyclopedia of Exotic Plants and Trees. Roehrs Company, New Jersey 1981 (second edition), ISBN 0-911266-16-X
  • Fritz Encke: Kalt- und Warmhauspflanzen. 2. Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart 1987, ISBN 3-8001-6191-5
  • Fritz Enke (Hrsg.): Pareys Blumengärtnerei. Beschreibung, Kultur und Verwendung der gesamten gärtnerischen Schmuckpflanzen. 2. Auflage Band 1. Paul Parey, Berlin 1958

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pfeilwurz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maranta. In: Meyers Konversations-Lexikon 1888, 11. Band, Seite 215
  2. a b Maranta im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
 Commons: Pfeilwurz – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien