Pola Negri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pola Negri, Fotografie (um 1922) von Ernst Sandau

Pola Negri (eigentlich Barbara Apolonia Chałupiec; * 3. Januar 1897[1][2] in Lipno, Russisches Kaiserreich; † 1. August 1987 in San Antonio, USA) war eine polnische Schauspielerin und ein großer Star des Stummfilms.

Leben[Bearbeiten]

Pola Negri stammte aus der polnischen Stadt Lipno in der Region Kujawien. Ihr Vater Jerzy Chałupiec (1871-1920), ein slowakischer Rom, war Klempner, ihre Mutter Eleonora Kiełczewska (1861-1954) Polin.[3]

Negri, die in Warschau in kleinbürgerlichen Verhältnissen aufwuchs, begann zunächst mit einer Ballettausbildung, die sie abbrechen musste, weil sie an Tuberkulose erkrankte. Sie wechselte zur Warschauer Schauspielschule und debütierte 1913 als Theaterschauspielerin in einem Stück von Henrik Ibsen. Kurz nach ihrem Debüt erhielt sie ein Engagement am Polnischen Nationaltheater, dessen Star sie schließlich mit gerade einmal 17 Jahren wurde. Zusammen mit ihrem Partner Edward Kuryłło protegierte sie den polnischen Tango in den Warschauer Varietés. 1914 bekam sie eine Rolle in dem Stummfilm Niewolnica Zmysłów (Sklavin der Sinne) der Filmproduktionsfirma Sfinks.[4]

Nach Kriegsende eröffnete sich für Pola Negri die Chance ihres Lebens. Ryszard Ordyński, ein polnischer Regisseur, der mit Max Reinhardt in Berlin am Deutschen Theater arbeitete, entdeckte sie und engagierte sie direkt für die polnische Premiere der Pantomime Sumurûn, die später auch verfilmt wurde. Der internationale Durchbruch gelang ihr aber erst als Carmen und als Madame Dubarry jeweils unter der Regie von Ernst Lubitsch.

Pola Negri, 1927

Es folgten weitere Filme mit Lubitsch. Auf dem Höhepunkt des Erfolges ging Negri mit einem lukrativen Vertrag der Filmgesellschaft Paramount in die USA. Sie wurde vom Studio als mögliche Konkurrentin von Gloria Swanson aufgebaut. Ihre Hollywoodfilme erreichten allerdings meist nicht das Niveau ihrer Zusammenarbeit mit Lubitsch. Nach einigen enttäuschenden Produktionen ließ das Studio die beiden 1924 wieder gemeinsam für Forbidden Paradise (Verbotenes Paradies) arbeiten, mit Negri als Zarin Katharina der Großen. Obwohl sie für diese Rolle von der Kritik gelobt wurde, war dies der letzte finanzielle Erfolg für die Schauspielerin. Mit Ausnahme von Hotel Imperial, den sie 1927 mit Mauritz Stiller drehte, lehnten Publikum und Kritik ihre weiteren Filme ab. Mit dem Tonfilm ging Negris nordamerikanische Karriere zu Ende: Ihr starker Akzent kam beim Publikum nicht an.[5]

Pola Negri mit Ehemann Serge Mdivani, 1930

Bekannt wurde Negri jedoch hauptsächlich durch ihre Schlagzeilen über Romanzen mit Charlie Chaplin, dem sie 1921 zum ersten Mal begegnet war, und Rudolph Valentino. So soll sie, aufgebracht von der Nachricht, dass Valentino tot sei, direkt vom Drehort eines ihrer Filme nach New York zur Beerdigung aufgebrochen sein, um sich dramatisch über den Sarg des Schauspielers zu werfen. Ihre Ehe mit Serge Mdivani passte in ihre Selbstinszenierung als „Grande Dame“.[6]

Infolgedessen geriet sie in finanzielle Schwierigkeiten. Sie ging zurück nach Europa und drehte auf Einladung Willi Forsts einige Filme für die UFA. Ihr bekanntester Film wurde 1935 die Produktion von Mazurka; den Gesangspart der hohen Töne übernahm Hilde Seipp. Obwohl sie zunächst wegen ihrer angeblichen jüdischen Abstammung von Propagandaminister Joseph Goebbels mit einem Drehverbot belegt worden war, durfte sie nach einer persönlichen Intervention Adolf Hitlers die Rolle spielen.[7] Zwei Jahre später wurde der Film unter dem Titel Confession mit Kay Francis in Amerika als Remake gedreht. Negri nahm einige ihrer Filmschlager in Deutsch und teilweise auch in Englisch auf Schellackplatten auf. Ihre Version von Peter Kreuders Wenn die Sonne hinter den Dächern versinkt wird von nicht wenigen Kritikern als beste Interpretation überhaupt gepriesen. Ihre zweite Karriere in Deutschland litt jedoch unter der Wiederholung der ständig gleichen Rollen, sie ging zunächst nach Frankreich und 1941 zurück in die USA. Dort hatte sie jedoch große Schwierigkeiten aufgrund ihrer vermeintlichen Nähe zu Hitler. Zwischenzeitlich auf Ellis Island festgesetzt, konnte sie erst 1943 in Hi Diddle Diddle eine Persiflage auf ihre alten Vamprollen spielen.[8]

Seit den 1950er Jahren lebte sie im texanischen San Antonio und wurde eine erfolgreiche Grundstücksmaklerin.[9] Sie drehte nur noch zwei Filme, 1943 und 1964. In der Disney-Produktion The Moon Spinners von 1964 zog sie bereits eine Bilanz ihres Lebens: "Ich habe zwei Weltkriege überlebt, vier Revolutionen und fünf Männer."[10]

Kurz kam sie noch einmal ins Gespräch für die Besetzung der Norma Desmond in Boulevard der Dämmerung von Billy Wilder. Wilder berichtete, Negris Akzent habe eine Besetzung unmöglich gemacht. Andere Quellen behaupten, Negri selbst hätte es als Affront empfunden, einen ehemaligen Star zu spielen.

So erinnern auch ihre berühmten Worte auf dem Sterbebett 1987 in San Antonio an diesen berühmten Film. Der junge Arzt, der sie betreute, wusste nicht, wer sie einmal war. Sie setzte sich auf und sprach empört wie Norma Desmond: „You don't know who I am?“ 1970 erschien ihre von einem Ghostwriter verfasste Autobiografie „Memoirs of a Star“.

Pola Negri liegt auf dem Calvary Cemetery in Los Angeles begraben.

Ihr Leben erzählt das Musical "POLITA", das 2011 in Warschau uraufgeführt wurde.

Filmografie[Bearbeiten]

Stummfilme

  • 1914: Sklavin der Sinne (Niewolnica zmysłów) – Regie: Jan Pawłowski
  • 1915: Die Ehefrau (Żona) – Regie: Jan Pawłowski
  • 1916: Studentenliebe (Studenci) – Regie: Aleksander Hertz
  • 1917: Die Bestie (Bestia) – Regie: Aleksander Hertz
  • 1917: Das Geheimnis des Hotel X (Tajemnica Alei Ujazdowskich)
  • 1917: Arabella
  • 1917: Wanda Barska (Pokój nr 13)
  • 1917: Seine letzte Tat (Jego ostatni czyn)
  • 1917: Zügelloses Blut
  • 1917: Nicht lange täuschte mich das Glück
  • 1917: Küsse, die man stiehlt im Dunkeln
  • 1917: Die toten Augen
  • 1918: Rosen, die der Sturm entblättert
  • 1918: Wenn das Herz in Haß erglüht
  • 1918: Liebesersatz (Surogaty lyubvi) – Regie: Viktor Tourjansky
  • 1918: Mania – Die Geschichte einer Zigarettenarbeiterin – Regie: Eugen Illés
  • 1918: Die Augen der Mumie Ma – Regie: Ernst Lubitsch
  • 1918: Der gelbe Schein
  • 1918: Carmen – Regie: Ernst Lubitsch
  • 1919: Das Karussell des Lebens – Regie: Georg Jacoby
  • 1919: Kreuziget sie!
  • 1919: Vendetta
  • 1919: Madame Dubarry – Regie: Ernst Lubitsch
  • 1919: Komtesse Dolly
  • 1920: Die Marchesa d'Armiani
  • 1920: Arme Violetta
  • 1920: Sumurun – Regie: Ernst Lubitsch
  • 1920: Das Martyrium
  • 1920: Die geschlossene Kette
  • 1921: Sappho – Regie: Dimitri Buchowetzki
  • 1921: Die Bergkatze – Regie: Ernst Lubitsch
  • 1922: Die Flamme – Regie: Ernst Lubitsch
  • 1923: Bella Donna – Regie: George Fitzmaurice
  • 1923: Die spanische Tänzerin (The Spanish Dancer) – Regie: Herbert Brenon
  • 1924: Die Schatten von Paris (Shadows of Paris) – Regie: Herbert Brenon
  • 1924: Cleo, das Mädchen der Straße (Men)
  • 1924: Die Frau des Kommandeurs (Lily of the Dust)
  • 1924: Das verbotene Paradies (Forbidden Paradise) – Regie: Ernst Lubitsch
  • 1925: Opfer des Blutes (East of Suez) – Regie: Raoul Walsh
  • 1925: Mariposa, die Tänzerin (The Charmer)
  • 1925: Königin der Nacht (Flower of Night)
  • 1925: A Woman of the World – Regie: Malcolm St. Clair
  • 1926: Die Lügenkönigin (The Crown of Lies)
  • 1926: Wie werde ich meine Frau los? (Good and Naughty)
  • 1927: Hotel Stadt Lemberg (Hotel Imperial) – Regie: Mauritz Stiller
  • 1927: Stacheldraht (Barbed Wire) () – USA, Regie: Rowland V. Lee
  • 1927: Qualen der Ehe (The Woman on Trial) – Regie: Mauritz Stiller
  • 1928: Das Geheimnis einer Stunde (The Secret Hour)
  • 1928: Das zweite Leben (Three Sinners)
  • 1928: Die Liebschaften einer Schauspielerin (Loves of an Actress)
  • 1928: Die Dame aus Moskau (The Woman from Moscow)
  • 1929: Die Straße der verlorenen Seelen (The Way of Lost Souls)/(The Woman He Scorned) – Regie: Paul Czinner

Tonfilme

  • 1932: Um eine Fürstenkrone (A Woman Commands)
  • 1934: Fanatisme
  • 1935: Mazurka
  • 1936: Moskau – Shanghai
  • 1937: Madame Bovary
  • 1937: Tango Notturno
  • 1938: Die fromme Lüge
  • 1938: Die Nacht der Entscheidung
  • 1943: Hi Diddle Diddle
  • 1964: Der Millionenschatz (The Moon-Spinners)

Literatur[Bearbeiten]

  • Pola Negri: Memoirs of a Star. Doubleday, New York NY 1970.
  • Axel von Cossart (Hrsg.): Pola Negri. Leben eines Stars. Voco-Edition, Köln 1988, ISBN 3-926566-26-4.
  • Daniela Dröscher: Pola. Roman. Berlin-Verlag, Berlin 2012, ISBN 978-3-8270-1106-0.
  • Robert Florey: Pola Negri. Ihr Debut, ihre Filme, ihre Erlebnisse. Nilsson, Leipzig 1927.
  • Rachel M. Gaikowa: Dämonische Weiber. Pola Negri, Mata Hari (= Eva-Privat-Bücherei. Bd. 1). Eva-Verlag, Leipzig 1930.
  • Frank-Burkhard Habel: Verrückt vor Begehren. Die Filmdiven aus der Stummfilmzeit. Ein leidenschaftlicher Blick zurück in die Zeit der ersten Stars. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 1999, ISBN 3-89602-128-1.
  • Jürgen Kasten: Negri, Pola. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 19, Duncker & Humblot, Berlin 1999, ISBN 3-428-00200-8, S. 35 (Digitalisat).
  • Jerzy Nowakowski: Boska Pola i inni. To My, Warschau 2000.
  • Jürgen W. Schmidt: Pola Negri und Bromberg – Ein Filmstar unter Spionageverdacht. In: Bromberg. Zeitschrift der Bidegastvereinigung. Nr. 136, Dezember 2004, ISSN 0171-1644, S.3–4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pola Negri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pola Negri im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  2. www.kalenderblatt.de
  3. Pola Negri - filmowa gwiazda Hollywood o słowackim rodowodzie. Abgerufen am 31. Dezember 2013.
  4. F.-B. Habel: Verrückt vor Begehren. Die Filmdiven aus der Stummfilmzeit. 1999, S. 70.
  5. F.-B. Habel: Verrückt vor Begehren. Die Filmdiven aus der Stummfilmzeit. 1999, S. 76.
  6. F.-B. Habel: Verrückt vor Begehren. Die Filmdiven aus der Stummfilmzeit. 1999, S. 75.
  7. F.-B. Habel: Verrückt vor Begehren. Die Filmdiven aus der Stummfilmzeit. 1999, S. 77.
  8. F.-B. Habel: Verrückt vor Begehren. Die Filmdiven aus der Stummfilmzeit. 1999, S. 78 f.
  9. F.-B. Habel: Verrückt vor Begehren. Die Filmdiven aus der Stummfilmzeit. 1999, S. 80.
  10. F.-B. Habel: Verrückt vor Begehren. Die Filmdiven aus der Stummfilmzeit. 1999, S. 80.