Gloria Swanson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gloria Swanson (1972)

Gloria Swanson (bürgerlich Gloria May Josephine Svensson; * 27. März 1899 in Chicago, Illinois; † 4. April 1983 in New York City) war eine US-amerikanische Schauspielerin und Produzentin. Gloria Swanson zählt zu den weltweit bekanntesten Stars aus der Stummfilmzeit.

Karriere[Bearbeiten]

Gloria Swanson begann ihre Filmkarriere 1913 als Statistin bei der Gesellschaft Essanay. Dort lernte sie ihren ersten von insgesamt sechs Ehemännern, den bekannten Schauspieler Wallace Beery, kennen und übersiedelte mit ihm 1915 nach Hollywood. Die Schauspielerin wirkte häufig in den Filmen von Mack Sennett mit. Sie bestand jedoch darauf, niemals eine der Badeschönheiten gewesen zu sein, die leichtbekleidet in zahlreichen Komödien von Sennett für Abwechslung sorgten.

1919 erhielt sie einen Vertrag bei der Paramount, wo sie rasch zu einem der größten Stars des Studios aufstieg. Verantwortlich dafür war vor allem der Regisseur Cecil B. DeMille. In seinen „Salonkomödien“ setze er Swanson als selbstbewusste Frau der Gesellschaft ein, die eigene Ideen über Liebe und Ehe hat. Streifen wie Why Change Your Wife und Male and Female, eine Version der Komödie "The Admirable Crichton", halfen mit, aus Swanson eine der glamourösesten Frauen der 1920er Jahre zu machen. Die Schauspielerin trat 1922 auch einmal gemeinsam mit Rudolph Valentino in dem von Sam Wood inszenierten Film Beyond the Rocks auf. Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere verdiente sie 22.500 $ pro Woche und heiratete 1925 Henri de La Falaise, was ihr den Titel einer Marquise de la Falaise einbrachte. Das Studio bemühte sich nach Kräften, eine angebliche Rivalität zwischen Swanson und Pola Negri aufzubauen, was Swanson jedoch stets verneinte. Gloria Swanson stellte in verschiedenen Filmen ihr Talent für Komödien und Imitation bekannter Stars unter Beweis. So parodierte sie Charles Chaplin in dem Streifen Manhandled. Fünfundzwanzig Jahre später stellte sie ihn in einer Szene von Sunset Boulevard erneut dar. 1926 verließ Gloria Swanson die Paramount und produzierte ihre Filme selbst, um sie über die Firma United Artists in den Verleih zu bringen. Ein solches Vorgehen war damals für große Stars durchaus üblich. Auch die Talmadge-Schwestern Norma und Constance, Charlie Chaplin, Corinne Griffith sowie Colleen Moore agierten damals als unabhängige Produzenten.

Die meisten der Filme waren finanziell erfolgreich. Die Dreharbeiten zum Film Queen Kelly unter der Regie von Erich von Stroheim gerieten jedoch 1928 zum Fiasko. Swanson erkannte während der Dreharbeiten, dass der Film in der ursprünglichen Version nie die Zensur passieren würde. Stroheim wurde entlassen, und auch ein eilig von Swanson selbst hergestelltes Ende konnte den Film nicht mehr retten. Das gedrehte Material landete im Archiv. Swanson und ihr damaliger Lebensgefährte Joseph P. Kennedy, der Vater des 35. Präsidenten der USA John F. Kennedy, mit dem sie zusammen einen Sohn hatte, verloren bei diesem Projekt angeblich 800.000 $.

Gloria Swanson gelang der Wechsel zum Tonfilm passabel, und sie wurde für ihren Auftritt in The Trespasser unter der Regie von Edmund Goulding für einen Oscar nominiert. Der Wandel im Publikumsgeschmack führte jedoch zu einem nachlassenden Interesse an ihren folgenden Filmen. Nach 1934 zog sich die Schauspielerin weitgehend vom Film zurück. Ein Comebackversuch in dem Film Father Takes a Wife war 1941 erfolglos. Swanson spielte in der Zeit gelegentlich Theater und entwarf daneben eine eigene Serie von Kleidern, die sie über eine große amerikanische Einzelhandelskette vertreiben ließ. Sie arbeitete viel für das Radio und trat schon sehr früh im Fernsehen auf. 1948 wurde sie vom Life Magazin zur „schönsten Großmutter Amerikas“ gewählt.

Eher als Verlegenheitslösung wurde Swanson 1950 von Billy Wilder in Boulevard der Dämmerung als vergessene Stummfilm-Diva Norma Desmond eingesetzt. Ihr gelang mit Boulevard der Dämmerung ein weiterer großer Erfolg, und sie wurde dafür zum dritten Mal für den Oscar nominiert, der aber an Judy Holliday ging. Danach trat sie in lediglich drei weiteren Filmen auf. Erfolge für Gloria Swanson blieben in der Folgezeit aus; sie war nur noch in Fernsehproduktionen und Musicals zu sehen. Zudem engagierte sie sich als Verfechterin einer gesunden ausgewogenen Ernährung.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Gloria Swanson (ca. 1920)
  • 1919: Male and Female
  • 1919: Don’t Change Your Husband
  • 1920: Irrwege einer Ehe
  • 1921: The Affairs of Anatol
  • 1922: Beyond the Rocks
  • 1923: Bluebeard’s Eighth Wife
  • 1923: Zaza
  • 1924: Manhandled
  • 1925: Madame Sans-Gêne
  • 1925: Stage Struck
  • 1926: Fine Manners
  • 1927: The Love of Sunya
  • 1928: …aber das Fleisch ist schwach (Sadie Thompson)
  • 1929: The Trespasser
  • 1929: Queen Kelly
  • 1930: What a Widow
  • 1931: Indiscreet
  • 1931: Tonight or Never
  • 1933: Perfect Understanding
  • 1941: Father Takes a Wife
  • 1950: Boulevard der Dämmerung (Sunset Boulevard)
  • 1952: Three for Bedroom C
  • 1974: Killer Bees
  • 1974: Giganten am Himmel (Airport 1975)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gloria Swanson – Sammlung von Bildern