Precious – Das Leben ist kostbar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Precious – Das Leben ist kostbar
Originaltitel Precious: Based on the Novel “Push” by Sapphire
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2009
Länge 110 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
JMK 14[2]
Stab
Regie Lee Daniels
Drehbuch Geoffrey Fletcher
Produktion Lee Daniels
Gary Magness
Sarah Siegel-Magness
Musik Mario Grigorov
Kamera Andrew Dunn
Schnitt Joe Klotz
Besetzung

Precious – Das Leben ist kostbar (Originaltitel: Precious: Based on the Novel “Push” by Sapphire) ist ein US-amerikanisches Filmdrama von Lee Daniels aus dem Jahr 2009. Der Film basiert auf einem Roman der Autorin Sapphire. Der Film startete am 25. März 2010 in den deutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten]

Claireece Jones, von ihrer Familie „Precious“ (dt. kostbar) genannt, ist im Jahr 1987 sechzehn Jahre alt und funktionale Analphabetin, jedoch mathematisch begabt. Sie ist extrem korpulent und bereits zum zweiten Mal schwanger. Precious’ erstes Kind, nur „Mongo“ genannt, hat das Down-Syndrom und lebt bei der Großmutter. Durch Gedanken-Rückblenden der Protagonistin wird klar, dass ihr Vater, der langjährige Freund ihrer Mutter, sie regelmäßig vergewaltigt hat und auch der Vater ihrer beiden Kinder ist.

Claireeces Mutter Mary, ebenfalls extrem korpulent, außerdem depressiv durch die gestörten Familienverhältnisse, ist arbeitslos, verbringt ihre Tage passiv vor dem Fernseher, lebt mangels irgendwelcher Chancen auf dem Arbeitsmarkt von Sozialleistungen und lässt ihren Frust ohne Unterlass an ihrer Tochter aus. Zuneigung, Wertschätzung, Liebe und Gemeinschaftsgefühl existieren in Precious´ Familie und Umgebung nicht. Das Lebensziel der Mutter ist ausschließlich auf Versorgung durch Addition von Sozialleistungen ausgerichtet, wofür sie sich während der Besuche der Sozialarbeiterin Mongo "ausleiht". Precious, die sich der kalten Gewalt ihrer Mutter unterwirft, muss billige aber hoch kalorienreiche Gerichte wie Schweinsfüße in Fettsauce mit Grünkohl kochen und wird permanent von ihrer Mutter als "dumm wie ein Stück Scheiße", "Schlampe" und "Fotze" beschimpft, psychisch und physisch misshandelt und geschlagen. Wenn ihre Mutter eine Mahlzeit, die Claireece gekocht hat, nicht akzeptabel findet, zwingt sie die Tochter in sadistischer Freude, diese zur Strafe aufzuessen.

Claireece hat zwar passable Noten in der Schule, doch als ihre Direktorin von der zweiten Schwangerschaft erfährt, verweist sie sie von der Schule und empfiehlt das alternative Lernprojekt Each One Teach One, für das Precious ein Stipendium erhalten hat. Die Mutter versteht das Wort Stipendium nicht, will davon nichts wissen und verlangt, dass Claireece die Schule so bald wie möglich abbricht, um selbst von Sozialleistungen zu leben. Der Film wechselt immer wieder zwischen der deprimierenden gewalttätig verbal und physisch ausagierten Realität und Precious´ idealisierenden Phantasien, in der sie sich alle Situationen schön und gut malt.

Claireece besucht die Unterrichtseinheiten in einer multi-ethnischen Klasse, in der alle Schüler verschiedenste Schwierigkeiten haben, lernt jedoch dank der engagierten Lehrerin Miss Rain besser lesen und schreiben. Sie vertraut sich außerdem einer Sozialarbeiterin an, die zwar schockiert auf die Tatsache der zweifachen Inzest-Geburt durch multiple Vergewaltigung reagiert, offenbar aber keine weiteren Schritte unternimmt.

Als ihr Kind Abdul zur Welt kommt, verbringt Precious eine Zeit im Krankenhaus, wird regelmäßig von ihren Mitschülern aus dem Lernprojekt besucht und fühlt sich geborgen. Die Klasse, lauter junge Frauen, hat inzwischen zu einem gewissen Grad dank des Einflusses von Miss Rain über alle ethnischen Grenzen hinweg Solidarität entwickeln können und lassen Precious samt Baby am Unterricht teilhaben. Als Precious mit dem Kind nach Hause zurückkehrt, kommt es zwischen ihr und der Mutter zum Eklat. Die Mutter wirft ihr vor, ihr den Mann gestohlen zu haben und prügelt auf sie ein. Claireece verlässt die Wohnung.

Gabourey Sidibe (2010)

Miss Rain besorgt Claireece vorübergehend, es ist Weihnachten, eine Wohnmöglichkeit bei ihr zu Hause. Precious, selbst am Rande der Gesellschaft lebend, ist zunächst von der Entdeckung entsetzt, dass Miss Rain mit ihrer Lebenspartnerin zusammen Tisch und Bett teilt, also eine verachtenswerte "Homo" ist, schnell jedoch wechselt Entsetzen zu Rührung, ausgelöst von der Wärme und Freundlichkeit im Gasthaushalt. Precious beginnt hier zu verstehen, dass die Meinungen ihrer Mutter nicht die wahre Erklärung der Welt sind, sondern vom Schicksal gefärbte Meinungen und Vorurteile.

Precious blüht in der fördernden Umgebung immer mehr auf und gewinnt sogar einen Preis für gute Fortschritte in der Alphabetisierung. Auch die Beziehung zu ihrem nun neunmonatigen Sohn Abdul entwickelt sich in der liebevollen Atmosphäre der drei Frauen sehr gut.

Wenig später erfährt das Mädchen durch einen Besuch ihrer Mutter, dass ihr Vater soeben verstorben ist und mit dem HI-Virus infiziert war. Als Precious erfährt, dass sie selbst HIV-positiv ist, erzählt sie vor versammelter Klasse von den Vergewaltigungen, bricht weinend zusammen, benennt dabei aber endlich klar die Mechanismen von Lieblosigkeit, Benachteiligung und fortgesetzter illegaler Gewalttätigkeit gegen sie als Schutzbefohlene, die sie vorher als normales Leben gesehen hatte.

Die Sozialarbeiterin arrangiert indes ein erneutes Treffen zwischen Precious und ihrer Mutter, bei dem sie die Mutter zur Rede stellt. Unter Druck gesetzt schildert nun endlich die Mutter, dass Claireece bereits im Alter von drei Jahren von ihrem Vater missbraucht wurde. Als sie nach der Begründung gefragt wird, erhellt ihre Erzählung Schritt für Schritt dass ihr Mann, Carl, während der ganzen Ehe durch zunehmend perverses Verhalten auch ihr gegenüber - er trank dem Baby die Milch aus den Brüsten der Mutter weg und begann während der ehelichen Vereinigung das Baby zu missbrauchen - bei ihr selbst Minderwertigkeitsgefühle ausgelöst hatte. Ihr eigener Partner war nur an der Tochter interessiert, nicht aber an ihr. Das Gefühl der eigenen Minderwertigkeit ließ sie ihre Tochter hassen.

Claireece hört der Schilderung wortlos zu und teilt der Mutter dann mit, dass sie sich nie wiedersehen würden. Sie nimmt ihre beiden Kinder und geht davon. Jetzt hat sie einen Plan. Aufgrund der steilen Leistungskurve der letzten Monate ist ihr Ziel, Highschool und College zu besuchen.

Kritiken[Bearbeiten]

„Precious ist, trotz aller Härte und Schicksalsschläge, letztlich (und dies sei mit einem Hang zum ordentlichen Euphemismus gesagt) ein Feel-Good-Movie. Zwar greift hier weder in verklärender oder romantisch-verträumter Art und Weise die Hollywood-Cinderella-Story, noch klopft der »american dream« wohlwissend lächelnd an die Türe. Einzig der Konjunktiv einer Prise Hoffnung und Selbstvertrauen reicht letzten Endens, um ein zuversichtliches und ehrliches Lächeln über das malträtierte Leben zu legen. Denn die Entscheidung obliegt dennoch einem selbst: »Life is unfair. Kill yourself or get over it.«.“

Cornelis Hähnel, schnitt.de[3]

„Packende Sozialstudie, die den Zuschauer ebenso fassungslos wie hoffnungsvoll zurücklässt.“

Cinema.de[4]

Precious – Das Leben ist kostbar ist genau so wenig sentimentale Erlösungsfantasie wie niederdrückendes Sozialdrama. Der große Gewinn des Films liegt gerade darin, dass harter Realismus und gute Unterhaltung keinen Widerspruch bilden.“

Philipp Bühler, kinofenster.de[5]

„Das packende Drama verbindet die trostlose Bilanz der Lebensumstände in den sozialen Ghettos moderner Großstädte mit einer widerständigen Entwicklungsgeschichte. Dabei begnügt sich das provozierende Melodram nicht mit dem ungeschminkten Blick hinter die Fassaden der Wohlstandsgesellschaft, sondern zeigt auch, wie soziales Engagement und Hartnäckigkeit das Schicksal verändern können.“

Lexikon des Internationalen Films[6]

„Die Botschaften von Daniels’ Film mögen banal klingen, der aufgetürmte Leidensdruck mag zu konstruiert sein – im Zusammenspiel von sich abwechselnden narrativen Stilmitteln und überzeugenden Darstellern entfaltet Precious dennoch eine Wirkung, der sich der Zuschauer nicht zu entziehen vermag. Und vergegenwärtigt man sich, dass derartige Geschichten auch hierzulande in wachsenden Unterprivilegiertenschichten denkbar sind, bekommt der Film eine unangenehme Aktualität.“

Robert Zimmermann, Critic.de[7]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Precious: Based on the Novel Push by Sapphire war bisher für 58 Preise nominiert, darunter sechs Nominierungen für den Oscar 2010. 44 Preise wurden bisher gewonnen. Trotz der vielen Auszeichnungen hatte es der Film schwer, in Deutschland einen Verleih zu finden.[8]

Preis Kategorie Nominiert Ergebnis
Sundance Film Festival 2009 Großer Preis der Jury Lee Daniels Gewonnen
Spezialpreis der Jury Mo’Nique Gewonnen
Publikumspreis Lee Daniels Gewonnen
Toronto International Film Festival 2009 People’s Choice Award Lee Daniels Gewonnen
Stockholm International Film Festival 2009 Beste Schauspielerin Mo’Nique Gewonnen
Chicago International Film Festival 2009 Publikumspreis - Gewonnen
Satellite Awards 2009 Bestes adaptiertes Drehbuch Geoffrey Fletcher Gewonnen
Beste Nebendarstellerin Mo’Nique Gewonnen
Top Ten Films - Gewonnen
Outstanding New Talent Gabourey Sidibe Gewonnen
National Board of Review 2009 Beste Nachwuchsdarstellerin Gabourey Sidibe Gewonnen
Golden Globe Awards 2010 Beste Nebendarstellerin Mo’Nique Gewonnen
Screen Actors Guild Awards 2010 Beste Nebendarstellerin Mo’Nique Gewonnen
British Academy Film Awards 2010 Bester Film - Nominierung
Beste Hauptdarstellerin Gabourey Sidibe Nominierung
Beste Nebendarstellerin Mo’Nique Gewonnen
Bestes adaptiertes Drehbuch Geoffrey Fletcher Nominierung
Oscarverleihung 2010 Bester Film - Nominierung
Beste Regie Lee Daniels Nominierung
Beste Hauptdarstellerin Gabourey Sidibe Nominierung
Beste Nebendarstellerin Mo’Nique Gewonnen
Bestes adaptiertes Drehbuch Geoffrey Fletcher Gewonnen
Bester Schnitt Joe Klotz Nominierung

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikiquote: Precious – Zitate

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung (PDF-Datei; 33 kB) der FSK
  2. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  3. Cornelis Hähnel: Halte durch, wenn’s irgendwie geht auf schnitt.de, abgerufen am 27. März 2010.
  4. Kritik auf cinema.de, abgerufen am 27. März 2010.
  5. Philipp Bühler: Precious – Das Leben ist kostbar – Film des Monats März 2010. In: kinofenster.de. Bundeszentrale für politische Bildung und Vision Kino, 26. Februar 2011, abgerufen am 15. Januar 2011.
  6. Precious – Das Leben ist kostbar im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 29. April 2012.
  7. Robert Zimmermann: Filmkritik auf Critic.de, abgerufen am 12. September 2013.
  8. Berliner Zeitung: Der Oscar-Favorit, den in Deutschland keiner will, Artikel vom 30. Dezember 2009, abgerufen am 3. Februar 2013.