Ceccano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ceccano
Wappen
Ceccano (Italien)
Ceccano
Staat: Italien
Region: Latium
Provinz: Frosinone (FR)
Koordinaten: 41° 34′ N, 13° 20′ O41.56666666666713.333333333333200Koordinaten: 41° 34′ 0″ N, 13° 20′ 0″ O
Höhe: 200 m s.l.m.
Fläche: 60 km²
Einwohner: 23.220 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 387 Einw./km²
Postleitzahl: 03023
Vorwahl: 0775
ISTAT-Nummer: 060024
Volksbezeichnung: Ceccanesi
Schutzpatron: San Giovanni Battista
Website: Ceccano
Altstadt von Ceccano
Altstadt von Ceccano

Ceccano ist eine italienische Stadt in der Provinz Frosinone in der Region Latium mit 23.220 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012).

Geographie[Bearbeiten]

Lage von Ceccano in der Provinz Frosinone

Ceccano liegt 11 km südlich von Frosinone und 89 km südöstlich von Rom.

Die Altstadt von Ceccano liegt auf einem Hügel über dem Fluss Sacco, zwischen den Monti Ernici im Norden und den Monti Lepini im Süden.

Die modernen Stadtviertel liegen im Tal um den Hügel und auf dem anderen Flussufer zwischen dem Sacco und dem Bahnhof.

Das Gemeindegebiet erstreckt sich über eine Höhe von 108 m s.l.m. bis 789 m s.l.m.

Die Nachbargemeinden sind im Uhrzeigersinn Frosinone, Arnara, Pofi, Castro dei Volsci, Villa Santo Stefano, Giuliano di Roma und Patrica.

Die Gemeinde liegt in der Erdbebenzone 2 (mittel gefährdet).[2]

Verkehr[Bearbeiten]

  • Autostrada A1 Italia.svg Ceccano liegt an der A1 Autostrada del Sole. Die nächste Ausfahrt ist Frosinone in 10 km Entfernung vom Stadtzentrum.
  • Strada Statale 156 Italia.svg Über die Strada Statale 156 dei Monti Lepini ist Ceccano mit Latina und der Via Appia verbunden.

Geschichte[Bearbeiten]

In der Zeit der römischen Antike hieß der Ort Fabrateria. Seit dem 7. Jahrhundert v. Chr. wurde der Ort von den Volskern besiedelt. 330 v. Chr. wurde er zum römischen Municipium. Als nach der Zerstörung von Fregellae 125 v. Chr. der Ort Fabrateria Nova gegründet wurde, nahm Fabrateria zur Unterscheidung den Namen Fabrateria Vetus an.

Um das Jahr 600 n. Chr. änderte der Ort zu Ehren des Konsuls Petronio Ceccanus, Vater des Papstes Honorius I., den Namen in Ceccano. Ceccano gehörte direkt zum Heiligen Stuhl. Die Eroberung des Ortes durch die Langobarden 752 war der Anlass, dass Papst Stephan II. den Franken Pippin um Hilfe bat, der darauf die Langobarden besiegte und mit der Pippinischen Schenkung den Kirchenstaat gründete.

Um das Jahr 1000 gehörte der Ort einer Adelsfamilie Da Ceccano unbekannter Herkunft. Sie bauten die Burg von Ceccano zu einem wichtigen strategischen Punkt an der Südgrenze des Kirchenstaats aus. Die Gemeinde führt bis heute das Wappen des Kardinals Annibaldo de Ceccano (1282-1350), des prominentesten Mitglieds der Familie.

Doch zu seiner Zeit begann auch der Niedergang des Geschlechts und Ceccano fiel wieder an den Heiligen Stuhl. 1523 bis 1816 gehörte es der Familie Colonna.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 7.281 9.996 12.970 15.139 17.514 18.875 22.121 22.334

Quelle: ISTAT

Politik[Bearbeiten]

Manuela Maliziola (PSI) wurde bei der Stichwahl am 20./21. Mai 2012 mit 55,3 % zur Bürgermeisterin gewählt. Ihre Mitte-Linka-Koalition stellt auch mit 10 von 16 Sitzen die Mehrheit im Gemeinderat.[3]

Bürgermeister von Ceccano:

  • 1994 - 2002: Maurizio Cerroni, (DS)
  • 2002 - 2012: Antonio Ciotoli, (SDI)
  • seit 2012: Manuela Maliziola, (PSI)

Wappen[Bearbeiten]

Geteilter Schild. Rechts ein halber Reichsadler, links sechs waagerechte Streifen in rot und schwarz. Die schwarzen Streifen sind mit sechs liegenden, silbernen Monden belegt. Das Wappen geht auf Kardinal Annibaldo di Ceccano zurück.

Persönlichkeiten im Zusammenhang mit Ceccano[Bearbeiten]

Panorama von Ceccano

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ceccano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.
  2. Italienischer Zivilschutz
  3. Information des Innenministeriums, abgerufen am 25. Mai 2012