Provinz Bengo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Provinz Bengo
Namibia Sambia Republik Kongo Demokratische Republik Kongo Botswana Provinz Cabinda Provinz Zaire Provinz Luanda Provinz Uíge Provinz Bengo Provinz Cuanza Norte Provinz Cuanza Sul Provinz Malanje Provinz Lunda Norte Provinz Lunda Sul Provinz Moxico Provinz Huambo Provinz Benguela Provinz Bié Provinz Namibe Provinz Huíla Provinz Cunene Provinz Cuando CubangoLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Angola
Hauptstadt Caxito
Fläche 31.371 km²
Einwohner 450.000
Dichte 14 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 AO-BGO
Webauftritt www.bengo.gov.ao (Portugiesisch)
Politik
GovernadorVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges João Bernardo de MirandaVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fischer an der Bucht von Cabo Ledo, Provinz Bengo
Fischer an der Bucht von Cabo Ledo, Provinz Bengo

Bengo ist eine Provinz im afrikanischen Staat Angola. Sie hat etwa 450.000 Einwohner auf einer Fläche von 31.371 km². Die Provinz ist nach dem gleichnamigen Fluss benannt, der sie durchquert und nördlich von Luanda in die Baia do Bengo mündet.

Verwaltung[Bearbeiten]

Bengo ist eine von 18 Provinzen Angolas. Die Hauptstadt der Provinz ist Caxito.

Die Provinz gliedert sich in sechs Kreise (Municípios):

Die Kreise Ícolo e Bengo und Quiçama wurden 2011 in die Provinz Luanda transferiert, während die Kreise Bula Atumba, Dembos und Pango Aluquém aus der Provinz Cuanza Norte ausgegliedert und Bengo angeschlossen wurden.

Die sechs Kreise der Provinz setzen sich aus insgesamt 32 Gemeinden (Comunas) zusammen.

Lage und Geografie[Bearbeiten]

Die Provinz Bengo liegt im Nordwesten Angolas und umschließt die Hauptstadtprovinz Luanda. Sie grenzt außerdem im Norden an die Provinz Zaire, im Osten an Uíge und Cuanza Norte, im Süden an Cuanza Sul sowie im Westen an den Atlantischen Ozean.

Die Provinz ist zum größten Teil mit Trockensavanne bedeckt, im Zentrum befindet sich intensiv bewirtschaftetes Ackerland. Der wichtigste Fluss ist der Cuanza, welcher das Zentrum der Provinz durchquert, bevor er in den Atlantik mündet. Ein großes Gebiet im Süden von Bengo wurde unter Schutz gestellt und bildet den Parque Nacional do Quicama, der sich zwischen dem Cuanza, der Küste und der Südgrenze der Provinz erstreckt.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Wichtige Anbauprodukte von Bengo sind neben Kaffee und Baumwolle auch Bananen, Papaya und andere Südfrüchte. Eine ebenfalls bedeutende Rolle spielen die Viehzucht und der Fischfang, letzterer vor allem bei Ambriz. Zu den verfügbaren Rohstoffen gehören Kaolin, Eisen und im Zentrum der Provinz auch Erdöl.

Die Eisenbahnlinie von Luanda nach Malanje durchquert die Provinz.

Weblinks[Bearbeiten]