Provinz Imbabura

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Provinz Imbabura
Provincia de Imbabura
Flagge
Bandera Província d'Imbabura.svg
Lage in Ecuador
Galápagos Esmeraldas Carchi Imbabura Sucumbios Orellana Napo Pichincha Santo Domingo de los Tsáchilas Manabí Cotopaxi Tungurahua Bolívar Los Ríos Guayas Cañar Chimborazo Pastaza Morona Santiago Azuay Santa Elena El Oro Loja Zamora Chinchipe Kolumbien PeruLage in Ecuador
Über dieses Bild
Basisdaten
Hauptstadt Ibarra
Bevölkerung 380.602 (2005, [1])
 - Anteil an Ecuador 2,9 %
 - Rang in Ecuador Rang 12 von 22
 - Dichte 78 Einwohner je km²
Fläche 4.896 km²
 - Anteil an Ecuador 1,9 %
 - Rang in Ecuador Rang 18 von 22
Kfz-Kennzeichen I
Eingerichtet 1861
Präfekt Gustavo Pareja (PRIAN)
Gouverneur Diego García Pozo
Sitze im
Nationalkongress
3 von 100
Gliederung 6 Kantone
ISO 3166-2 EC-I
www.imbabura.gov.ec

Die Provinz Imbabura ist eine Provinz in Ecuador. Sie ist benannt nach dem Vulkan Imbabura und hat auf einer Fläche von 4.896 km² etwa 350.000 Einwohner. Ihre Hauptstadt ist Ibarra.

Geographie[Bearbeiten]

Die Provinz Imbabura liegt in der nördlichen Andenregion Ecuadors. Die Provinz grenzt im Norden an die Provinzen Esmeraldas und Carchi, im Osten an die Provinzen Sucumbíos und Napo, im Süden an die Provinz Pichincha und im Westen wiederum an Esmeraldas.

Die Provinz wird auch "Seenprovinz" oder "die blaue Provinz" genannt, da über 400 Seen zu ihrem Naturerbe gehören. Die bekanntesten sind der am Fuß des Vulkan Imbabura gelegene Lago San Pablo, in dessen Nähe sich der Peguche-Wasserfall befindet, und der Kratersee Laguna de Cuicocha.

Neben dem Imbabura (4.610 m) sind die Vulkane Cotacachi (4.944 m) und Yanahurco de Piñán (4.535 m) die höchsten Berge der Provinz.

Die Panamericana durchquert die Provinz von Norden nach Süden.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung der Provinz besteht größtenteils aus Quichua-Indigenas und Mestizen. Im Chota-Tal (spanisch: Valle del Chota) an der Grenze zur Provinz Carchi liegen zahlreiche Siedlungen, die von Afroecuadorianern bewohnt werden.

Insbesondere die indigene Bevölkerung der Gegend um Otavalo ist für ihre kunsthandwerklichen Webarbeiten weltweit bekannt. Auch das Leder-Kunsthandwerk aus Cotacachi und die Holzschnitzereien aus San Antonio de Ibarra stehen in gutem Ruf.

Politik[Bearbeiten]

Der direkt gewählte Präfekt von Imbabura heißt Gustavo Pareja und gehört dem Partido Renovador Institucional Acción Nacional des Multimillionärs Álvaro Noboa an. Bürgermeister der Hauptstadt Ibarra ist Pablo Anibal Jurado (ID). Der wohl bekannteste Politiker der Provinz ist Auki Tituaña (Pachakutik), Bürgermeister von Cotacachi und bekannter Vertreter der Indianerbewegung Ecuadors.

Der vom Staatspräsidenten eingesetzte Gouverneur heißt Diego García Pozo.

Kantone[Bearbeiten]

Die Provinz Imbabura ist in sechs Kantone unterteilt. Diese sind (in der Reihenfolge ihrer Einrichtung):

  1. Ibarra (bereits zu Kolonialzeiten Verwaltungszentrum, Hauptstadt: Ibarra)
  2. Otavalo (Hauptstadt: Otavalo)
  3. Cotacachi (eingerichtet 1861, Hauptstadt: Cotacachi)
  4. Antonio Ante (eingerichtet 1938, Hauptstadt: Atuntaqui; Antonio Ante war ein aus der Region stammender Befreiungskämpfer der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts)
  5. Pimampiro (eingerichtet 1981, Hauptstadt: Pimampiro)
  6. San Miguel de Urcuquí (eingerichtet 1984, Hauptstadt: Urcuquí)

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. INEC, Población total y tasas brutas de natalidad, mortalidad general, mortalidad infantil y materna según regiones y provincias de residencia habitual, año 2005 (Version vom 8. Juni 2006 im Internet Archive), abgerufen am 13. Oktober 2007.


0.4-78.31Koordinaten: 0° N, 78° W