Provinz Sur Lípez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Provinz Sur Lípez
Lage
Basisdaten
Staat Bolivien
Departamento Potosí
Sitz San PabloVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 22.355 km²
Einwohner 6835 (2012)
Dichte 0 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 BO-P

-22.133333333333-67.016666666667Koordinaten: 22° 8′ S, 67° 1′ W

Sur Lípez (auch: "Sud Lípez") ist eine Provinz im südwestlichen Teil des Departamento Potosí im Hochland des südamerikanischen Anden-Staates Bolivien.

Lage[Bearbeiten]

Die Provinz Sur Lípez ist eine von sechzehn Provinzen im Departamento Potosí. Sie liegt zwischen 21° 16' und 22° 53' südlicher Breite und zwischen 66° 13' und 68° 00' westlicher Länge. Sie grenzt im Norden und Nordwesten an die Provinz Nor Lípez, im Westen an die Provinz Enrique Baldivieso, im Südwesten und Süden an die Republik Chile, im Südosten und Osten an die Republik Argentinien, und im Nordosten an die Provinz Sur Chichas. Die Provinz erstreckt sich von Nordosten nach Südwesten und weist eine Gesamtlänge von 230 Kilometern und eine mittlere Breite von 100 Kilometern auf.

Geographie[Bearbeiten]

Die Provinz weist im südwestlichen Teil, im Distrikt Quetena Grande, einige Seen und Salzseen auf, der größte von ihnen mit sechs Kilometer Durchmesser die Laguna Colorada auf einer Höhe von 4278 m.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl der Provinz Sur Lípez ist in den vergangenen beiden Jahrzehnten um mehr als die Hälfte angestiegen:

  • 1992: 4.158 Einwohner (Volkszählung)
  • 2001: 4.905 Einwohner (Volkszählung)
  • 2012: 6.835 Einwohner (Volkszählung)[1]

Wichtigste Idiome der Provinz mit je 88 Prozent sind zu gleichen Teilen Quechua und Spanisch. Hauptstadt der Provinz ist San Pablo de Lípez.

99,4 Prozent der Bevölkerung haben keinen Zugang zu Elektrizität, 90 Prozent leben ohne sanitäre Einrichtungen. 69 Prozent der Bevölkerung arbeiten in der Landwirtschaft, 4 Prozent im Bergbau, 4 Prozent in der Industrie, 23 Prozent im Bereich Dienstleistungen. 86 Prozent der Bevölkerung sind katholisch, 9 Prozent evangelisch.

Gliederung[Bearbeiten]

Die Provinz unterteilt sich in die folgenden drei Landkreise (bolivianisch: Municipios):

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. GEOHive nach: Instituto Nacional de Estadística Bolivia (INE) 2013
  2. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2012

Weblinks[Bearbeiten]