Región del Bío-Bío

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bío-Bío
Region VIII
Región del Bío-Bío
Peru Bolivien Argentinien Paraguay Falklandinseln Uruguay Brasilien Argentinien Región de Arica y Parinacota Región de Tarapacá Región de Antofagasta Región de Atacama Región de Coquimbo Región de Valparaíso Región Metropolitana de Santiago Región del Libertador General Bernardo O’Higgins Región del Maule Región del Bío-Bío Región de la Araucanía Región de Los Ríos Región de los Lagos Región de Aysén Región de Magallanes y de la Antártica ChilenaLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Chile
Hauptstadt ConcepciónVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 37.062,6 km²
Einwohner 1.861.562 (2002)
Dichte 50 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 CL-BI
Politik
IntendantVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges Jaime Tohá GonzálezVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges

Bío-Bío (auch Biobío), offiziell VIII Región genannt, ist eine Region in Chile. Die Hauptstadt der Region ist Concepción. Sie hat 1.861.562 Einwohner (Stand Volkszählung 2002) auf einer Fläche von 36.062 km².

Die Region unterteilt sich in die Provinzen:

Weitere wichtige Städte (Bío-Bío besteht aus insgesamt 52 Kommunen):

Der Río Bío Bío ist der bekannteste Fluss. Er bildete früher die Grenze zum Mapuche-Gebiet.

Geschichte[Bearbeiten]

1550 gründet der spanische Konquistador Pedro de Valdivia die Stadt Concepción an der Mündung des Río Bío Bío. Die Spanier bauten die Stadt zur Festung aus um ihre Macht im Gebiet der Mapuche zu festigen. Es folgen die Festungen Tucapel, Lebu, Angol, Purén und Arauco. Im Dezember 1553 griffen die Mapuche die Festung Tucapel an und töteten Pedro de Valdivia. 1554 zerstörten sie auch Concepción. Eine Stadt nach der anderen wird von ihnen zerstört. Die Spanier bauten die Städte zwar wieder auf, wurden aber weiterhin angegriffen. (siehe auch: Arauco-Krieg)

1602 entschied Gouverneur Alonso de Ribera den Río Bío Bío als Grenze zum Gebiet der Mapuche anzusehen. 1647 schlossen die Spanier mit ihnen einen Friedensvertrag.

1660 wird Concepción von einem schweren Erdbeben zerstört. Die Mapuche greifen weiterhin spanische Festungen an. 1770 wird die spanische Armee vernichtend von ihnen geschlagen.

Erst die chilenische und argentinische Armee kann ihren den Widerstand 1878 entscheidend brechen. Ab jetzt können europäische Eroberer gefahrlos südlich des Río Bío Bío siedeln.

Am 20. Februar 1835 und am 22. Mai 1960 wird die Küste um Concepción von großen Tsunamis und Erdbeben zerstört.

Hauptartikel: Erdbeben von Valdivia 1960

Schwer getroffen wurde Bío-Bío beim Erdbeben am 27. Februar 2010.[1]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Concepción ist eine große Industrieregion. Wichtige Industriezweige sind die Stahl-, Kohle- und Petro-Industrie, sowie die Fischerei. Mehrere große Häfen (z.B. Talcahuano) und Eisenbahnstrecken dienen der Versorgung Mittel-Chiles. Bío-Bío ist Chiles größtes Wein-Anbaugebiet (siehe hierzu auch den Artikel Weinbau in Chile).

Der Tourismus spielt ebenfalls eine große Rolle. Die Küsten mit ihren weiten Stränden sind sehr beliebt, besonders die Fischerörtchen wie Cobquecura, Coliumo, Caleta Tumbes und Tirúa. Der Küste vorgelagert befinden sich mehrere Inseln wie die Isla Quiriquina, welche sich im Besitz der chilenischen Marine befindet, die Isla Santa María, von Punta Lavapié aus zu erreichen, und die eindrucksvolle Isla Mocha, in deren Zentrum sich ein Naturreservat mit ein paar kleinen Lagunen befindet. Der Pferdekarren ist das gebräuchlichste Verkehrsmittel auf der Insel. Die Gebiete östlich von Chillán an der argentinischen Grenze sind ideale Ski-Gebiete, ganz besonders zu erwähnen ist das Skigebiet Nevados de Chillán. Die Anden erheben sich hier auf über 3000 m. Viele Berge sind Vulkane, wie z. B. der Antuco.

Naturreservate wie die Reserva Nonguén, nur etwa 20 Autominuten vom Stadtzentrum von Concepción gelegen, der Parque Jorge Alessandri, zwischen Concepción und Lota gelegen, aber auch Nationalparks wie der Nahuelbuta, in dem die letzten Araukarienwälder der Küstenanden stehen, aber auch der Nationalpark Laguna del Laja beherbergen Spezies wie den Zwerghirschen Pudú, den Kondor, sowie den Puma.

Der mittelgrosse Wasserfall Salto del Laja befindet sich wenige Autominuten von der Panamericana (oder auch Ruta 5 Sur), zwischen Chillán und Los Angeles.

Die Region entlang des Río Bío Bío bietet Ausflugsziele mit Lagunen und Wäldern und im Itata Tal findet man mehrere Weinbauern.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bío-Bío Region – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

HelloChile - Informationen zu Tourismus und Studentenleben sowie Spanischkursen in der Region des Biobío

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://news.bbc.co.uk/2/hi/americas/8540289.stm