Reichsministerium für Bewaffnung und Munition

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Reichsministerium für Bewaffnung und Munition im Kabinett Hitler, ab 2. Juni 1943 Reichsministerium für Rüstung und Kriegsproduktion, war ein am 17. März 1940 eingerichtetes Ministerium des Deutschen Reiches, dessen Aufgabe die Verbesserung der Versorgung der Wehrmacht mit dem notwendigen Nachschub an Waffen und Munition war. Es hatte etwa 500 Mitarbeiter.

Fritz Todt[Bearbeiten]

Da sich bei den ersten kriegerischen Aktionen des NS-Reiches („Zerschlagung der Rest-Tschechei“, Überfall auf Polen) herausgestellt hatte, dass die deutsche Rüstungsindustrie kaum mit dem Bedarf der Wehrmacht an Waffen und Munition mithalten konnte, wurde auf Anweisung von Hitler am 17. März 1940 das Reichsministerium für Bewaffnung und Munition gegründet und Fritz Todt als Minister bestellt (vgl. Führererlass (RGBl. I, S. 513))[1]. Todt sollte die Kriegswirtschaft auf den für die geplanten weiteren Kriegszüge notwendigen Stand bringen.

Wirtschaftsführungsstab Ost[Bearbeiten]

Federführend für die Ausarbeitung der wehrwirtschaftlichen Planung des Überfalles auf die Sowjetunion war der Wirtschaftsführungsstab Ost (WiFüStab Ost), welcher von den Staatssekretären des Amtes für den Vierjahresplan dominiert wurde. Sein praktisches Ergebnis war die Grüne Mappe.

Am 14. Juli 1941 forderte der WiFüStab Ost beim Oberkommando der Wehrmacht die „baldige Ghettoisierung“ der Juden in den neu besetzten Teilen der Sowjetunion damit „die zuverlässigen Nicht-Juden zum Zuge kommen“.[2]

Am 28. Juli 1941 hatten die Mitorganisatoren der Euthanasiemorde, Viktor Brack und Richard von Hegener, eine Besprechung beim Wehrwirtschaftsgeneral des Oberkommandos der Wehrmacht (OKW) Georg Thomas. Es ging um die Unterstützung des Wehrwirtschafts- und Rüstungsamtes für die Durchführung des Sonderauftrages des Führers.

Am 31. Juli 1941 sprachen Wehrwirtschaftsgeneral Thomas und Hermann Görings Staatssekretär Paul Körner über „Organisationsfragen Russland“. In der anschließenden Sitzung des WiFüStab Ost erklärte Backe erneut, dass für die Versorgung der Stadtbevölkerung der UdSSR „nur ganz geringe Mengen verfügbar“ seien. Göring beauftragte wenig später Reinhard Heydrich, „eine Gesamtlösung der Judenfrage im deutschen Einflussgebiet in Europa“ vorzubereiten.[3]

Akademisierung der Wehrwirtschaft[Bearbeiten]

Todt wurde über die Bilanzen der Rüstungsbetriebe und der strategischen Produktionsmittel im deutschen Machtbereich informiert und entsprach seiner Pflicht, Hitler zu berichten. Die deutschen wehrwirtschaftlichen Strategien zum Zweiten Weltkrieg waren durch wissenschaftliche Expertise eingehend überprüft. Allein das Kieler Institut für Weltwirtschaft erstellte zu diesen Themen mehr als 1.600 Gutachten.[4] Hitler erwies sich jedoch als weitgehend beratungsresistent. Fritz Todt, Chef der Organisation Todt und Luftwaffengeneral, wies Hitler auf das Ungleichgewicht zwischen den überlegenen Volkswirtschaften Englands und Amerikas und dem deutschen/europäischen Wirtschaftspotenzial hin; er starb am 8. Februar 1942 bei einem Flugzeugabsturz in der Nähe der Wolfsschanze.

Albert Speer[Bearbeiten]

Hitler ernannte nach Todts Ableben seinen bisherigen Generalbauinspektor für die Reichshauptstadt, Albert Speer, zum Nachfolger auf dem Ministerposten und sämtlichen Posten von Todt, darunter die Ämter Generalinspektor für das deutsche Straßenwesen, Generalinspektor für Festungsbau und Generalinspektor für Wasser und Energie. Speer war, anders als Todt, nicht mehr von Göring abhängig, sondern galt als Hitlers enger Vertrauter. Mit einem Führerbefehl vom 31. März 1942 wurde Speer ermächtigt, einschneidende Maßnahmen zur Vereinheitlichung der Rüstungswirtschaft anzuordnen. Gleichzeitig wurde durch diesen Führererlass die angebliche Selbstverantwortung der in der deutschen Wirtschaft führenden Männer herausgestellt (die faktisch zunehmend in eine straffe staatliche Planwirtschaft eingebunden wurden) und so auch für das Erhebungswesen eine neue Grundlage geschaffen.[5]

Mit der im April 1942 geschaffenen Zentralen Planung erreichte Speer endgültig eine der sowjetischen vergleichbare Stufe der zentralen Steuerung der Wirtschaft nach staatlichen Belangen (statt dem freien Wirken des Marktes) und konnte dabei auf alle Bereiche der Kriegswirtschaft zurückgreifen (z. B. auf die wichtigen Rohstoffkontingente an Betriebe). Der vom Speer-Ministerium propagandawirksam zusammengestellte (aber nicht immer auf realen Grundlagen beruhende) Rüstungsindex stieg laufend und erreichte im Juli 1944 sein Maximum (1944 = 322 zu 1940 = 100).[6]

Nebenbei wurden dem Rüstungsministerium auch das Maschinelle Berichtswesen (MB) unterstellt. Das MB beruhte als Serviceleistung auf der in den Rüstungsbetrieben großflächig eingeführten Lochkartentechnik. Mit dem MB konnten aus dem Speerministerium die verfügbaren Produktionsmittel zeitnah disponiert und Produktionsentscheidungen getroffen werden. Zu diesen Produktionsmitteln gehörten - was in den zeitgenössischen und späteren Publikationen gern heruntergespielt wurde - Zwangsarbeiter und Konzentrationslager-Häftlinge.

Diese rationale, im polykratischen NS-System ungewöhnliche Weisungsbefugnis über alle wehrwirtschaftlich wesentlichen Bereiche des sozialen Lebens macht im Umkehrschluss Speer auch für den Häftlingseinsatz in Auschwitz verantwortlich. Speer hatte in Einzelbeurteilungen und später pauschal SS-Wirtschaftsbetrieben das Plazet der Kriegswichtigkeit bescheinigt. [7]

Reichsministerium für Rüstung und Kriegsproduktion[Bearbeiten]

Ab 2. Juni 1943 fungierte das ehemalige Ministerium für Bewaffnung und Munition - nach der Unterstellung aller Wirtschaftsbereiche - als Reichsministerium für Rüstung und Kriegsproduktion (Anschrift: Viktoriastraße 11, Berlin). Ab 16. September 1943 leitete Hans Kehrl das Planungsamt, ab 1. November 1943 das Rohstoffamt im Reichswirtschaftsministerium. Später wurde er Präsident des Rüstungsamtes im Reichsministerium für Rüstung und Kriegsproduktion. Das Reichskuratorium für Wirtschaftlichkeit (RKW), das 1938 mit der Rationalisierung der österreichischen Wirtschaft sowie der Arisierung und Liquidierung jüdischer Betriebe befasst war, wurde im August 1943 faktisch in das Ministerium für Rüstung und Kriegsproduktion übernommen. Sein Leiter Georg Seebauer wurde dort Leiter vom „Produktionsamt für Verbrauchsgüter“. [8]

Unter Speers Regie wurden stetig neue Rekordzahlen bezüglich der Rüstungsproduktion publiziert, die jedoch nicht immer auf realen Zuwächsen beruhten, bzw. die auf Zuwächsen an Produktivität beruhten, der ohne jegliches äußere Zutun automatisch eintrat mit längerer Dauer der Produktion nach der Anlaufphase. Um diese Produktion weiter zu steigern, wurden Millionen von Zwangsarbeitern eingesetzt, die von dem seit 1942 amtierenden Generalbevollmächtigten für den Arbeitseinsatz Fritz Sauckel rekrutiert und in vielen Fällen dem für die Erstellung vieler Fabrik- und Produktionsanlagen verantwortlichen SS-Gruppenführer Dr.-Ing. Hans Kammler zur Verfügung gestellt wurden. Angesichts der zunehmenden alliierten Luftangriffe auf die deutsche Rüstungsindustrie (aber auch auf die Treibstoff-Produktion der Hydrierwerke) setzte das Speer-Ministerium in Absprache mit Hitler und Göring zunehmend auf die Verlagerung von Rüstungsbetrieben untertage. Bei diesen Arbeiten kamen Tausende von Zwangsarbeitern und Konzentrationslagerhäftlinge ums Leben, wie beispielsweise bei der Errichtung der Raketen- und Flugzeugproduktions-Höhlenanlage Dora-Mittelbau.

In einem undatierten öffentlich vertriebenen Druckwerk, Das Erlebnis der Reichsautobahn, das bibliographisch auf 1943 datiert wird, fungiert als Herausgeber Reichsministerium Speer. Diese Bezeichnung für das Ministerium ist ein Zeichen, wie weit die Personalisierung um Speer im Nationalsozialismus fortgeschritten war.[9]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. RGBl 1940 I, S. 513
  2. Götz Aly und Susanne Heim: Vordenker der Vernichtung. Frankfurt am Main: Fischer-Taschenbuch-Verl. 1993, ISBN 3-596-11268-0, S. 506.
  3. Aly/Heim: Vordenker der Vernichtung, S. 507.
  4. Aly/Heim: Vordenker der Vernichtung. S. 12.
  5. Vgl. google books „Führererlasse 1939-1945“ Zusammengestellt und eingeleitet von Martin Moll. Stuttgart 1997
  6. Bekundete der Stellvertretende Leiter der DAF, Staatsrat Rudolf Schmeer in Neuordnung des Berichtswesens, in: Der deutsche Volkswirt, Ausgabe vom 21. August 1942, S. 1502; wiedergegeben nach Götz Aly, Karl Heinz Roth: Die restlose Erfassung: Volkszählen, Identifizieren, Aussondern im Nationalsozialismus. Fischer, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-596-14767-0 (Englische Version) bei books.google.com online S.139
  7. Sonderprogramm Prof. Speer in Auschwitz-Birkenau: »In Anwesenheit seiner leitenden Mitarbeiter für Rüstung, Arbeitskräfte und Bauen genehmigte er da dem Chef des SS-Wirtschafts- und Verwaltungshauptamts Oswald Pohl und dessen Bau-Chef Hans Kammler die Vergrößerung des Barackenlagers Auschwitz. Damit genehmigte er als Rüstungsminister und oberster Kontingentverwalter das SS-Bauvorhaben, und förderte es als Generalbevollmächtigter für die Regelung der Bauwirtschaft (Generalbevollmächtigter (GB) Bau).«  http://www.wdr.de/tv/speer_und_er/02Nachspiel02AufsatzWillems.phtml
  8. Aly/Heim: Vordenker der Vernichtung, S. 322.
  9. die gleiche Bezeichnung gibt es auch in der Publikation: Reichsminister Dr. Todt, Gestaltungsaufgaben im Strassenbau. Zwei Reden. Hg. Reichsministerium Speer. Ohne Verlagsangabe, Reden vom 31. August 1940 und 31. Januar 1942. 50 Seiten, 4 Aufnahmen Todts von Autobahn bzw. Alpenstraße