Remaclus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Remaclus (* um 600; † 673 oder 679) war Klosterbischof und Heiliger der katholischen Kirche (Tag: 3. September).

Leben[Bearbeiten]

Remaclus war Mönch in Luxeuil, als ihn Eligius 632 zum Abt des Klosters Solignac berief. Als ihm dann König Sigibert III. das Recht gewährte, eine Abtei zu gründen, errichtete Remaclus sogar zwei davon, nämlich die Klöster Stablo und Malmedy. Die Klöster bildeten die Reichsabtei Stablo-Malmedy. Diese wurden allerdings verschiedenen Diözesen zugesprochen, (Stablo dem Bistum Lüttich und Malmedy dem Erzbistum Köln), was zu einer längeren Koexistenz in Zwietracht führte.

Remaclus wurde in Stablo begraben. Ein Medailon vom Remaklus-Retabel befindet sich heute im Kunstgewerbemuseum in Berlin.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heiliger Remaclus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Amandus Bischof von Maastricht
652–662
Theodard
--- Abt von Malmedy und Stablo
637–652
Papolin I.