Republican National Convention

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Republican National Convention 1880

Die Republican National Convention (RNC) ist eine alle vier Jahre stattfindende Versammlung, um den Kandidaten der Republikanischen Partei für die Wahl zum US-Präsidenten zu nominieren und das Parteiprogramm festzulegen. Die erste Republican National Convention fand 1854 in Jackson, Michigan statt. Die Republican National Convention 2008 fand in Saint Paul, Minnesota statt. 2012 wurde sie offiziell am 27. August im Tampa Bay Times Forum in Tampa, Florida, eröffnet. Auf diesem Parteitag wurde Mitt Romney offiziell zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner ernannt.[1]

Das Äquivalent der Demokratischen Partei ist die Democratic National Convention. Diese Versammlungen entsprechen in ihrer Aufgabe dem Bundesparteitag der deutschen Parteien, sind allerdings deutlich medienwirksamer inszeniert und erhalten daher mehr Aufmerksamkeit. Die Versammlungen enden traditionsgemäß mit der Rede des Präsidentschaftskandidaten und dem baloon drop, einem Luftballon- und Konfettifeuerwerk, das auf die Versammlungsbesucher niederregnet.

Delegiertenzahl nach Bundesstaat[Bearbeiten]

Die Delegiertenzahl nach Bundesstaat für die Republican National Convention wird in der Regel 13 der Parteistatuten geregelt:[2]

  1. Zehn Delegierte für jeden der 50 Bundesstaaten
  2. National Committeeman, National Committeewoman und Chairman der Republikanischen Partei in jedem Bundesstaat, in Amerikanisch-Samoa, im District of Columbia, auf Guam, den Nördlichen Marianen, Puerto Rico und den Amerikanischen Jungferninseln.
  3. Drei Delegierte für jeden Kongresswahlbezirk aus jedem Bundesstaat, sechzehn aus dem District of Columbia, zwanzig aus Puerto Rico und jeweils sechs aus Amerikanisch-Samoa, Guam, den Nördlichen Marianen und den Amerikanischen Jungferninseln.
  4. Aus jedem Staat, für den die Mehrheit der ins Electoral College entsandten Wahlmänner bei der letzten Präsidentschaftswahl zugunsten des republikanischen Kandidaten stimmten, viereinhalb Delegierte plus einer Zahl von Delegierten, die 60 Prozent der gesamten Wahlmännerstimmen dieses Staates entsprechen, wobei Brüche immer aufgerundet werden.
  5. Einen zusätzlichen Delegierten für jede der folgenden gewählten offiziellen Funktionen, falls die Amtsträger der Republikanischen Partei angehören und entweder im Jahr der vorangegangenen Präsidentschaftswahl oder bei jeder nachfolgenden Wahl vor dem 1. Januar des Jahres, in dem die National Convention abgehalten wird, gewählt wurden:
    1. für den Gouverneur
    2. falls mindestens die Hälfte der auf den jeweiligen Bundesstaat entfallenden Abgeordneten im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten der Republikanischen Partei angehören
    3. für den Vorsitzenden jeder Kammer des jeweiligen bundesstaatlichen Parlaments, falls dieser der Republikanischen Partei angehört und die Republikanische Partei jeweils mehr als die Hälfte der Abgeordneten stellt
    4. falls alle Kammern des jeweiligen Bundesstaatlichen Parlaments mehrheitlich aus Republikanischen Abgeordneten besteht und allen Kammern republikanische Abgeordnete vorsitzen
    5. für alle und jeden der republikanischen US-Senatoren, die in dem jeweiligen Staat innerhalb der sechs Jahre vor dem 1. Januar des Jahres gewählt wurden, in dem die National Convention stattfindet.
  6. Das District of Columbia erhält außerdem, falls bei der vorangegangenen Präsidentschaftswahl alle oder die Mehrheit der Wahlmännerstimmen für den Republikanischen Kandidaten abstimmten, viereinhalb Delegierte und zusätzlich dreißig Prozent der 16 Delegierten, die dem District of Columbia allgemein zugewiesen wurden, wobei beide Bruchzahlen aufgerundet werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Republikaner-Parteitag in Florida: Zu viel Ruhe nach dem Sturm bei tagesschau.de, 28. August 2012 (abgerufen am 28. August 2012).
  2. Rules of the Republican Party (Englisch, PDF; 956 kB) 2008. Abgerufen am 7. März 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Republican National Convention – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien