Republik Maluku Selatan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge der Südmolukken-Republik
Staatswappen der Südmolukken-Republik
Karte der Republik der Südmolukken

Die Republik Maluku Selatan (RMS, dt. Republik der Südmolukken, auch Südmolukken-Ambon) war ein 1950 von der christlichen Bevölkerung der Molukken ausgerufener Staat, der 1955 endgültig von indonesischen Truppen erobert wurde. Er bestand aus den etwa 150 Inseln und Inselgruppen in der Bandasee. Größere Inseln sind Ambon, Aru, Babar, Buru, Damar, Kei, Leti, Seram, Tanimbar und Wetar. Die etwa eine Million Bewohner der Südmolukken sind zumeist christliche Melanesier. Außerdem leben hier Muslime.

Geschichte[Bearbeiten]

Hauptartikel: Molukken

Die Bevölkerung der Südmolukken war schon während der niederländischen Kolonialzeit eher auf Seiten der Kolonialherren. Sie hatte den christlichen Glauben und niederländische Bräuche angenommen. Eine beträchtliche Anzahl von Südmolukkern diente in der niederländischen Kolonialarmee KNIL. Sie galten als hoch motivierte und der niederländischen Regierung absolut loyale Soldaten, was ihnen die abschätzige malaiische Bezeichnung Belanda Hitam ("Schwarze Niederländer") eintrug. Nach 1945 stützten diese Truppen die erneut installierte Kolonialmacht. Auch im Kampf der Niederländer gegen die javanische „Befreiungsarmee“ unterstützten sie die Niederländer. Mit Entstehen des unabhängigen Indonesiens kam es schnell zu Bestrebungen, die Zentralregierung zu stärken, wodurch mehrere Gebiete des Landes Sezessionsbestrebungen entwickelten. Die Republik Maluku Selatan wurde am 25. April 1950 ausgerufen, nachdem Vermittlungsversuche der UNO-Kommission für Indonesien (UNCI) und der Niederlande erfolglos geblieben waren.

Der Sezessionsversuch wurde von der indonesischen Armee mit Waffengewalt unterdrückt. Indonesische Truppen griffen im Juli 1950 an, besetzten im November 1950 die Hauptstadt Ambon und eroberten bis 1955 die gesamte Republik Maluku Selatan. In der Folge mussten die Niederländer eine Massenevakuierung ihrer Kolonialsoldaten und von deren Familien durchführen.

Nach der militärischen Niederlage zogen sich Reste der RMS-Sympathisanten unter dem damaligen Präsidenten Dr. Chr. R. S. Soumokil 1954 auf die Insel Seram zurück. Soumokil wurde am 2. Dezember 1962 von der indonesischen Armee gefangen genommen. Er wurde vor ein Militärtribunal in Jakarta gestellt und zum Tode verurteilt. Am 12. April 1966 wurde er hingerichtet.

Eine Exilregierung der RMS unter Prof. Johan Manusama wurde in den Niederlanden gebildet. Sein Nachfolger ist der jetzige Präsident Frans Tutuhatunewa.

Die Spannungen zwischen Christen und Muslimen blieben aber weiterhin bestehen. Ein Grund war die Ansiedlung von muslimischen Malaien des Bugi-Volkes aus Sulawesi durch Indonesien. Seit 1998 kam es zu wiederholten bürgerkriegsähnlichen Unruhen und Anschlägen.

Nach der Niederschlagung der Sezession haben allein bis 2000 80.000 Menschen das Krisengebiet verlassen. Viele wanderten in die Niederlande aus. Dort versuchten einige von ihnen ohne Erfolg, die niederländische Regierung in den 1970er Jahren gewaltsam zu zwingen, sich bei der indonesischen Regierung für die Unabhängigkeit der Süd-Molukker einzusetzen.

Briefmarken[Bearbeiten]

Obwohl im philatelistischen Handel zahlreiche „Briefmarken“ der Republik Maluku Selatan kursieren, stammen die meisten davon aus der Zeit nach der Sezession. Der New Yorker Briefmarkenhändler Henry Stolow gab bei der Österreichischen Staatsdruckerei über 150 verschiedene Marken in Auftrag, ohne dazu berechtigt zu sein. Es handelt sich dabei um sogenannte Schwindelausgaben, die nicht von der Postverwaltung in den Südmolukken ausgegeben wurden. Daneben existieren noch Vignetten einer Exilregierung in den Niederlanden und Aufdrucke auf indonesischen Briefmarken, die von einigen Philatelisten als authentisch angesehen werden. Renommierte Briefmarkenkataloge führen die Briefmarken der Republik Maluku Selatan nicht auf.

Literatur[Bearbeiten]

  • Petra Maria Becker: Die ethnische Sonderstellung der Ambonesen in Indonesien in der Zeit vor und nach Erlangung der politischen Unabhängigkeit. 1994. III, 97 Bl.
  • Günter Decker: Republik Maluku Selatan: Die Republik der Süd-Molukken; Untersuchungen und Dokumente zum Selbstbestimmungsrecht der Ambonesen, zum Föderalismus und Kolonialismus in Indonesien. Göttingen: Schwartz, 1957. VII, 239 S., Kt. mit Zusammenfassung in engl. Sprache und Literaturverzeichnis S. (219) - 224.
  • Umfassende Literaturangaben mit englischer Inhaltsangabe

Weblinks[Bearbeiten]