Rio-Palisander

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie im Abschnitt „Pflanzen“ zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Rio-Palisander
Rio-Palisander (Dalbergia nigra), Borke

Rio-Palisander (Dalbergia nigra), Borke

Systematik
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Tribus: Dalbergieae
Gattung: Dalbergien (Dalbergia)
Art: Rio-Palisander
Wissenschaftlicher Name
Dalbergia nigra
(Vell.) Allemão ex Benth.

Rio-Palisander (Dalbergia nigra) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Dalbergien (Dalbergia) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae). Diese gefährdete Art kommt natürlich nur im brasilianischen Mata Atlântica vor.[1]

Holz von Arten der Gattung Dalbergia zählen seit über 300 Jahren zu den begehrtesten tropischen Importhölzern. Besonders beliebt wurden es ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, nach der Erfindung des Messerfurniers.[2]

Beschreibung[Bearbeiten]

Dalbergia nigra wächst als Baum. Es gab einzelne sehr alte Exemplare bei denen Stammdurchmesser von 100 bis 120 Zentimetern ermittelt wurden; heutzutage findet man eher 30 Zentimeter starke Exemplare[2], oft sind es Brusthöhendurchmesser von 40 bis 80 Zentimetern.[1] Sie können Wuchshöhen von 25 bis 30[2], aber meist nur 15 bis 25 Metern erreichen.[1] Sie wachsen spannrückig und unregelmäßig geformt. Die Nutzholzstämme sind oft hohl und nur etwa 8 Meter lang.[2][3][1]

Die Laubblätter sind unpaarig gefiedert.

Die kurze Blütezeit erfolgt in Brasilien im November und Dezember.[1] Die braunen, bis zu etwa 3 Zentimeter langen, flachen Hülsenfrüchten bleiben geschlossen und enthalten jeweils ein bis drei Samen.[4] Von Januar bis September sind Früchte vorhanden.[1] Die Hülsefrüchte werden als ganzes abgeworfen und werden durch den Wind verbreitet.

Ökologie[Bearbeiten]

Es gibt Berichte, dass die Bestäubung von Dalbergia nigra durch Bienen erfolgt. Die Ausbreitung der Samen erfolgt durch den Wind.[1]

Vorkommen und Schutz[Bearbeiten]

Holzproben von Dalbergia nigra aus der Sammlung des Thünen Institutes für Holzforschung Hamburg

Die Art Dalbergia nigra wächst einzelstammweise und ist teilweise mit anderen Dalbergia-Arten, dem Santos-Palisander der Machaerium-Arten sowie etlichen anderen Laubholz-Arten vergesellschaftet. Ihr natürliches Verbreitungsgebiet erstreckt sich über die unteren Feuchtwälder des östlichen Brasiliens, südlich von Bahia über Rio de Janeiro bis nach São Paulo. Früher gab es in den brasilianischen Bundesstaaten Espírito Santo und Bahia einen Vorrat von 1,16 bis 1,40 m³ je ha.[2]

Das Vorkommen ist durch langfristigen, massiven Holzeinschlag mittlerweile stark dezimiert, deshalb wurde die Art 1992 in die höchste Schutzstufe des international geltenden Washingtoner Artenschutzabkommens aufgenommen (CITES Anhang I/Anhang A VO(EG) 338/97).[5]

Taxonomie[Bearbeiten]

Die Erstbeschreibung erfolgte 1829 unter dem Namen (Basionym) Pterocarpus niger durch den brasilianischen Botaniker José Mariano da Conceição Vellozo in Florae Fluminensis (1743–1812) in Florae Fluminensis ..., S. 300[6].[7][8] Die Neukombination zu Dalbergia nigra (Vell.) Allemão ex Benth. wurde 1860 durch Francisco Freire Allemão e Cysneiro in George Bentham: Journal of the Linnean Society, Botany, 4, Supplement, S. 36 veröffentlicht. Ein weiteres Synonym von Dalbergia nigra (Vell.) Allemão ex Benth. ist Amerimnon nigrum (Vell.) Kuntze.

Holzhandel[Bearbeiten]

Handelsnamen des Holzes[Bearbeiten]

Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Der heute in Deutschland bevorzugt angewandte Leitname Palisander lässt sich auf den portugiesischen Trivialnamen 'Palo santo' (direkt übersetzt = heiliges Holz) zurückführen. In Brasilien hat man der Rinde mehrerer Dalbergia-Arten medizinische Heilwirkung zugesprochen und diese deshalb so genannt. Im Englischen wird der Trivialname Rosewood für fast alle Palisanderarten gebraucht.[2]

Seit 1914 ist im internationalen Handel der Handelsname Jacaranda für Holz mit brasilianischer Herkunft üblich, um dieses vom Ostindien-Palisander, dessen Verbreitungsgebiet in Indien liegt, zu unterscheiden. Die Bezeichnung Jacaranda rührt wahrscheinlich von der ähnlichen violetten Färbung der Blüten von Jacaranda- und Dalbergia-Arten her.[2]

Für Dalbergia nigra ist neben Rio-Palisander im Katalog kommerzieller Handelsnamen eine umfangreiche Liste an Handelsnamen aufgeführt; die wichtigsten sind: englisch: Brazilian Rosewood, deutsch: Rio-Palisander, portugiesisch: Jacaranda da bahia und Jacaranda legitimo, Caviuna, Cambora, Palissandre und Rio-Pallisandro.[2]

Importgeschichte[Bearbeiten]

Ab etwa 1660 begann die Einfuhr brasilianischer und indischer Palisanderhölzer als Schnitzwerk nach Europa. Die Kolonialmächte Portugal und England importierten es via Lissabon und London. In den europäischen Residenzstädten wurden Dalbergia-Hölzer schon früh für die Intarsienkunst verwendet. Sehr beliebt war es zum Beispiel für Möbel.[2]

Austauschhölzer[Bearbeiten]

Die folgende Tabelle zeigt vier Austauschhölzer, also Holzarten, die dem Rio-Palisander in Farbe und Beschaffenheit ähnlich sind, aber auch ähnliche physikalische und klangliche Eigenschaften aufweisen, aus Südostasien, Mittelamerika und Südamerika:

Botanischer Name Herkunft Haupthandelsname Grundfärbung Aderung/Zeichnung
Dalbergia sissoo Südostasien Seesham Rehbraun bis violett kaum geadert
Dalbergia retusa Mittelamerika Cocobolo Gelb, dunkelrot, orange, rotbraun Wechseldrehwuchs
Dalbergia decipularis Südamerika Rosenholz Rosagelb, rotviolett Dunkel geadert
Dalbergia spruceana Südamerika Amazonas-Palisander Violett-schwarz Dunkel geadert

Außer diesen vier Dalbergia-Arten werden in der Literatur unter anderem Arten aus anderen Gattungen der Familie der Fabaceae Sontos-Palisander (Machaerium scleroxylon) mit rötlich-violetter Färbung als Austauschhölzer genannt.[2] Aufgrund der CITES-Listung ist es wichtig Austauschhölzer zu finden, die ersatzweise verwendet werden und somit die hohe Nachfrage befriedigen können.[9]

Dalbergia nigra kann nicht durch Untersuchung von quantitativen Merkmalen wie Gefäßdurchmesser oder Holzstrahlhöhe von Dalbergia spruceana, Dalbergia tucurensis, Dalbergia granadillo oder Dalbergia stevensonii unterschieden werden. Dies bedeutet, dass für eine genauere Bestimmung und Unterscheidung zwischen den Arten eine „Naive Bayes-Klassifikation“ vorgenommen werden sollte. Am sichersten ist jedoch die genetische Analyse.[10]

Holzbeschreibung[Bearbeiten]

Tangentiale Oberfläche des Holzes von Rio-Palisander (Furnier)

Makroskopisch[Bearbeiten]

12× Vergrößerung des Querschnitts von Dalbergia nigra

Der Splintholzanteil kann unterschiedlich hoch ausfallen. Das Splintholz ist also verschieden breit (zwischen 3 und 8 Zentimeter), hebt sich aber sehr deutlich mit seiner weißen bis gelblichen Färbung vom rotbräunlichen über schokoladenbraun bis violettschwarzen Kernholz ab. Es ist von fast schwarzen Farbzonen unregelmäßig gestreift. Die Gefäße sind makropor, das heißt im Querschnitt mit bloßem Auge erkennbar. Sie sind zerstreutporig angeordnet und haben einen Anteil von 8 %. Holzstrahlen werden erst unter der Lupe deutlich sichtbar.[11] Im Längsschnitt zeigen sich langgestreckte Porenrillen und dunkle sowie helle Einlagerungen. Wachstumszonen sind nur undeutlich und selten erkennbar. Ebenso wenig lässt sich Parenchym weder marginal noch apotracheal ausmachen. Wechseldrehwuchs ist nicht vorhanden. Die Holzoberfläche fühlt sich ölig an.[2]

Mikroskopisch[Bearbeiten]

Die Holzstrahlen sind fein (überwiegend unter 1 Millimeter hoch)[3] und heterogen verteilt. Sie sind streng stockwerkartig angeordnet und machen einen Anteil von 23 % aus.[11] Der Längsparenchymanteil beläuft sich auf 22 %. Dort findet man häufig mineralische Kristalleinlagerungen. Die Kernstoffeinlagerungen können hell oder dunkel sein. Die ungeordneten Libriformfasern haben einen Anteil von 47 % am gesamten Holz.[2]

Chemisch[Bearbeiten]

Der Celluloseanteil liegt bei etwa 36 %. Der Ligninanteil bei 34 %. Dementsprechend sollte sich der Anteil an Hemicellulosen oder Pentosen auf etwa 25–30 % belaufen. Er liegt aber bei 19,5 %, was einen sehr hohen Anteil an Extraktstoffen, also an anorganischen Inhaltsstoffen, Fetten und Ölen als Ursache haben könnte.[2] Der pH-Wert befindet sich zwischen 4,6 und 4,8 und ist damit deutlich saurer als das Holz des Ostindischen-Palisanders (pH-Wert: 6,3).

Im Allgemeinen haben die Palisanderhölzer inhibierende lösliche Inhaltsstoffe und weisen zudem Wirkstoffe gegen Insektenbefall auf. Das Rio-Palisander-Holz verfärbt sich in Kontakt mit Eisen blau-grau. Dies weist auf weitere Gerbstoffe hin.[2]

Physikalisch und Mechanisch[Bearbeiten]

Generell sind Palisanderhölzer schwer spaltbar und leicht spröde. Sie schwinden nur in geringem Maße und haben ein gutes Stehvermögen. Ihr Kernholz ist weitestgehend resistent gegenüber Pilzen und Insekten, aber nicht gegen Bohrmuscheln.[11] Außerdem ist es witterungsfest. Es wird der Dauerhaftigkeitsklasse 1 zugeordnet.[12]

Rohdichte (ÖNORM B 3012), g/cm³ 0,86[3]
Darrdichte r0, g/cm³ 0,80[11]
Volumenschwindung, % 9,1–12,6[11]
Schwindung radial, % 2,8–4,3[11]
Schwindung tangential, % 6,1–8,1[11]
Druckfestigkeit lufttrocken, N/mm² 60–80[11]
Biegefestigkeit lufttrocken, N/mm² 110–150[11]
Elastizitätsmodul lufttrocken, N/mm² 8800–12900[11]

Bearbeitung[Bearbeiten]

Griffbrett (Dalbergia nigra)

Vollholz[Bearbeiten]

Das Holz des Rio-Palisanders lässt sich relativ gut sägen. Es wird aber empfohlen beim Sägen des Holzes eine Hartmetallbestückung auf dem Sägeblatt zu verwenden, da ohne selbige ein starker Stumpfungseffekt, auf Grund der hohen Härte auftreten kann. Es ist gut drechselbar und beim Hobeln lassen sich glatte Oberflächen erzeugen, sofern der Faserverlauf gerade ist. Man sollte vorbohren bevor man das Holz verschrauben oder nageln möchte. Beim Verleimen ergeben sich keine Probleme.[2]

Messerfurnier des Rio-Palisanders, nicht geschliffen aber geölt

Furnier[Bearbeiten]

Das Furnier des Rio-Palisanders wird gerne verwendet. Es lässt sich nach entsprechendem Dämpfen oder Kochen gut messern.[2]

Trocknung[Bearbeiten]

Das Palisanderholz im Allgemeinen sollte möglichst langsam und behutsam getrocknet werden, damit der Prozess ohne Verluste verlaufen kann. Das Holz schwindet nur geringfügig und bereitet keine grundsätzlichen Schwierigkeiten. Es nimmt Wasser nur langsam auf und ist nicht besonders feuchteempfindlich. Beim Freilufttrocknen wird der Farbton des Holzes besser erhalten. Deshalb ist diese Methode für Schnittholz zu empfehlen.[2]

Oberflächenbehandlung[Bearbeiten]

Bei der Behandlung mit Harnstoffharzlacken kann eine grüne Fluoreszenz-Verfärbung auftreten. Nachteilig kann auch sein, dass einzelne Inhaltsstoffe alkohollöslich sind. Des weiteren lösen harzreiche Zonen im Holz Anstrichschäden aus.[2]

Verwendung[Bearbeiten]

Beschlagnahmte Gitarrenhälse, Griffbretter und anderes aus der Sammlung des Thünen Institutes für Holzforschung (Dalbergia nigra)

Der Rio-Palisander wird aufgrund von seinen guten Klangeigenschaften besonders gerne im Instrumentenbau verwendet. So zum Beispiel für Gitarrengriffbretter, Halsschnecken, Wirbel, Instrumentenböden und mechanisch beanspruchte Teile von Streich- und Zupfinstrumenten, aber auch für Klaviere, Blockflöten, Klangstäbe und Xylophone. Bei Drechslern wird es gerne für jegliche ihrer Arbeiten (Bürstenrücken, Messergriffe) genommen. Aber auch das Furnier ist beliebt für Möbel und als Ausstattungsholz für den Innenausbau, im Besonderen auf Schiffen.[2]

Allergische Reaktionen[Bearbeiten]

Bei der Be- und Verarbeitung von Rio-Palisander, aber auch der Nutzung des Endproduktes können bei sensiblen Personen, die mit dem Holzstaub oder dem Holz selbst in Berührung kommen, allergische Reaktionen hervorgerufen werden. Dies geschieht durch spezifische Inhaltsstoffe.[13]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g R. A. Ribeiro, J. P. Lemos-Filho, A. C. S. Ramos & M. B. Lovato: Phylogeography of the endangered rosewood Dalbergia nigra (Fabaceae): insights into the evolutionary history and conservation of the Brazilian Atlantic Forest, In: Heredity, Volume 106, Issue 1, 2011, S. 46–57: doi:10.1038/hdy.2010.64 PMC 3183853 (freier Volltext)
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s Klaus-Günther Dahms: Das Holzpotrait: Palisander in Holz als Roh- und Werkstoff 47, 1989: Seite 337-342 im Springer-Verlag
  3. a b c Gerald Koch: Holzartendatenbank “macroHOLZdata”, entwickelt 2008 am Thünen Institut für Holzforschung in Hamburg, erhältlich als CD am Thünen Institut, Kontaktdaten: Gerald Koch, Thünen-Institut
  4. N. M. M. Donadio & M. E. S. P. Dematte: Morfologia de frutos, sementes e plantulas de canafistula (Peltophorum dubium (Spreng.) Taub.) e jacaranda-da-bahia (Dalbergia nigra (Vell.) Fr.All. ex Benth.) - Fabaceae - Fruits, seeds and seedlings morphology of Peltophorum dubium (Spreng.) Taub. and Dalbergia nigra (Vell.) Fr.All. ex Benth. - Fabaceae: In: Revista Brasileira de Sementes, Volume 22, Nr. 1, 2000, S. 64–73. Volltext-PDF.
  5. Bundesamt für Naturschutz – Liste der in CITES und VO(EG) 338/97 geschützten Holzarten, Stand 10. August 2013 (PDF; 176 KB)
  6. Erstveröffentlichung eingescannt bei biodiversitylibrary.org.
  7. Dalbergia nigra bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis. Abgerufen am 18. Januar 2014.
  8. Dalbergia nigra im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 18. Januar 2014.
  9. Das Thünen-Kompetenzzentrum Holzherkünfte: Rechtliche Hintergründe
  10. Peter Gasson et al.: Wood identification of Dalbergia nigra (CITES Appendix I) using quantitative wood anatomy, principal components analysis and naïve Bayes classification, in Annals of Botany, Volume 105, 2010, S. 45–56.
  11. a b c d e f g h i j Rudi Wagenführ: Holzatlas, 6. Auflage, erschienen am 22. Dez. 2006 im Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, S. 599–601
  12. Handbook of Hardwoods - Building Research Establishment von Her Majesty's Stationary Office (1972)
  13. B. M. Hausen: Holzarten mit gesundheitsschädigenden Inhaltsstoffen. DRW-Verlags-GmbH, Stuttgart, 1973.

Literatur[Bearbeiten]

  • Andr’e M. de Carvalho: A synopsis of the genus Dalbergia (Fabaceae: Dalbergieae) in Brazil, In: Brittonia, Volume 49, Issue 1, 1997, S. 87–109. ISSN 0007-196X: doi:10.2307/2807701

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rio-Palisander (Dalbergia nigra) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien