Robert Bosch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Gründer der heutigen Robert Bosch GmbH. Sein Sohn ist unter Robert Bosch jun. zu finden.
Robert Bosch im Alter von 27 Jahren
Robert Bosch signature.svg

Robert Bosch (* 23. September 1861 in Albeck bei Ulm; † 12. März 1942 in Stuttgart) war ein deutscher Industrieller, Ingenieur und Erfinder.

Leben[Bearbeiten]

Jugend und Berufseinstieg[Bearbeiten]

Denkmal zu Ehren Robert Boschs in seinem Geburtsort Albeck

Robert Bosch wurde in Albeck nordöstlich von Ulm geboren und war das zweitjüngste von zwölf Kindern. Die Eltern Servatius (1816–1880) und Marie Margarethe Bosch, geb. Dölle (1818–1898) gehörten der regionalen bäuerlichen Oberschicht an. Der Vater war Gastwirt des Gasthauses Krone und Freimaurer. Er war über seinen Stand hinaus gebildet und legte besonderen Wert auf eine gute Ausbildung seiner Kinder. Von 1869 bis 1876 besuchte Robert Bosch die Ulmer Realschule und absolvierte danach eine Mechanikerlehre.

Vom 1. Oktober 1881 bis zum 1. Oktober 1882 leistete Robert Bosch als Einjährig-Freiwilliger seinen Militärdienst beim Württembergischen Pionier-Bataillon Nr. 13 in Ulm ab, den er als Unteroffizier und Offiziersaspirant beendete. Die von seinen Vorgesetzten in Aussicht gestellte Offizierslaufbahn schlug er dann aber doch nicht ein. Anschließend arbeitete Bosch sieben Jahre lang bei verschiedenen Unternehmen in Deutschland, den USA (bei Edison) und Großbritannien (Siemens Brothers & Co.). Bereits zu frühen Lebzeiten war er als demokratischer und ehrlicher Freigeist bekannt.

Firmengründung und -geschichte[Bearbeiten]

Pendelhülsen-Magnetzünder
(DRP 99399)

Am 15. November 1886 eröffnete Robert Bosch in Stuttgart, in der Rotebühlstraße 75 B mit einem Gesellen und einem Lehrling eine „Werkstätte für Feinmechanik und Elektrotechnik“ (heute Robert Bosch GmbH). 1887 verbesserte er dort einen ursprünglich von Siegfried Marcus patentierten Magnetzünder der Maschinenfabrik Deutz entscheidend und hatte damit erste wirtschaftliche Erfolge bei stationären Gasmotoren. Der Apparat diente zur Erzeugung eines elektrischen Funkens, mit dem das Gasgemisch in einem (stationären) Verbrennungsmotor zur Zündung gebracht wurde. 1897 gelang es Boschs Mitarbeiter Arnold Zähringer erstmals, einen solchen Magnetzünder an einen schnell laufenden Kraftfahrzeugmotor zu adaptieren. Damit löste er eines der größten technischen Probleme der noch jungen Automobiltechnik. Aber erst als 1901/02 Robert Boschs erster Ingenieur Gottlob Honold den Hochspannungsmagnetzünder entwickelt hatte, war ein Weg zu immer schneller laufenden Benzinmotoren gefunden – alternativ zu Henry Fords Schwungrad-Magnetzündung.

Schon vor der Jahrhundertwende dehnte Bosch sein Geschäft ins Ausland aus, zunächst 1898 nach Großbritannien und weitere europäische Länder. 1906 konnte die erste Vertretung und 1910 die erste Fabrik in den USA eröffnet werden. 1913 besaß das Unternehmen Niederlassungen in Amerika, Asien, Afrika und Australien und erwirtschaftete 88 % des Umsatzes außerhalb Deutschlands. Bereits zu Beginn des Ersten Weltkriegs waren ein Großteil der fahrbaren Kriegsgeräte mit Boschs Zündkerzen bestückt. Innovationen für das Kraftfahrzeug brachte Bosch nach dem Ersten Weltkrieg in rascher Folge auf den Markt, unter anderem 1927 die Dieseleinspritzung. Unter dem Eindruck der weltweiten wirtschaftlichen Krise der 1920er Jahre initiierte Robert Bosch in seinem Unternehmen zudem einen konsequenten Modernisierungs- und Diversifizierungsprozess. In wenigen Jahren gelang es, das Unternehmen vom handwerklich produzierenden Automobilzulieferer hin zum weltweit tätigen Elektrotechnik-Konzern umzubauen. Im Zweiten Weltkrieg konnte das Unternehmen erneut hohe Gewinne erzielen, vor allem durch die Luftwaffe, welche als Hauptabnehmer der Einspritzpumpen fungierte. Trotz Robert Boschs Rückzug gegen Ende der Dreißiger Jahre war er weiterhin mit Neuerungen für sein Unternehmen beschäftigt.

Bosch beschrieb den Aufbau und sein Geschäftsmodell 1918 in einem Brief an die Preussische Bibliothek Berlin.[1]

Soziales Engagement[Bearbeiten]

In den 1880er Jahren wurde Robert Bosch Mitglied der amerikanischen Organisation Knights of Labor, die eine Mischung aus Geheimloge und Gewerkschaft war.[2] 1907 trat er dem Verband Württembergischer Unternehmer bei[3] und 1913 dem Verband der Württembergischen Metall-Industriellen.[4] Im Ersten Weltkrieg konnte Bosch enorm von dem Verkauf seiner Produkte profitieren und verwendete davon 20 Millionen Goldmark zum Bau des Neckarkanals und zur Gründung von technischen, bildungspolitischen und sozialen Stiftungen.[5] Ferner ließ er in Zeiten des Ersten Weltkriegs einige Fabriken zu Lazaretten umfunktionieren und spendete für die heimkehrenden verwundeten Arbeiter künstliche Gliedmaßen. Obwohl er selbst niemals studiert hatte, wurde Robert Bosch Ehrenmitglied des Altherrenverbandes der Stuttgarter Studentenverbindung Akademischer Verein Hütte Stuttgart und trug durch seine Stiftungen maßgeblich dazu bei, dass dort 1907–1912 ein ansehnliches Verbindungshaus mit Wohnmöglichkeiten für auswärtige Studenten entstehen konnte.

Von Anfang an war Bosch die Aus- und Weiterbildung seiner Mitarbeiter ein besonderes Anliegen. Im Bewusstsein der sozialen Verantwortung des Unternehmers führte er bereits 1906 als einer der ersten in Deutschland die achtstündige Arbeitszeit ein. Dies brachte ihm den Beinamen „Der rote Bosch“ ein. Weitere vorbildliche soziale Leistungen für die Mitarbeiter folgten, z. B. eine stets gerechte Bezahlung. 1940 übergab er ein von ihm gestiftetes Krankenhaus in Stuttgart seiner Bestimmung. Der 1969 entstandene Neubau trägt noch heute den Namen Robert-Bosch-Krankenhaus.

Politisches Engagement[Bearbeiten]

Bosch sah sich selbst als Sozialdemokrat und pflegte eine stabile Sozialpartnerschaft. Ein vom Deutschen Metallarbeiter-Verband (D.M.V.) bei der Bosch-Metallwerk AG in Feuerbach organisierter Streik der Belegschaft im Juni/Juli 1913 führte zu einer tiefen Entfremdung zwischen Bosch und der Sozialdemokratie.[4] Bosch reagierte auf den Streik, indem er das Werk stilllegen ließ. Es war ein großteils politisch motivierter Streik. Der Rationalisierungsdruck wuchs zwar, doch auch das Lohnniveau. Entscheidend war jedoch, dass es in der Stuttgarter Sozialdemokratie Flügelkämpfe gab zwischen dem reformorientierten und dem radikalen Flügel, der am Beispiel des Unternehmens Bosch mit seinem hohen Organisationsgrad im D.M.V. einen geeigneten Startpunkt für einen Massenstreik sah. Hinzu kam: der D.M.V. wandte sich dem radikalen, eng an Marx orientierten Flügel zu, der sich durch Boschs reformistische Haltung weiter aufgestachelt sah. Letztlich zerbrach innerhalb weniger Monate eine lange Zeit stabile, damals sehr fortschrittliche Sozialpartnerschaft.[6]

In den 1920er und 1930er Jahren war Robert Bosch auch politisch tätig. Er begrüßte die demokratische Gesinnung der Weimarer Republik und führte auch betriebsintern demokratische Zustände ein wie beispielsweise die Etablierung einer Werkszeitung. Als liberaler Unternehmer gehörte er verschiedenen Wirtschaftsgremien an. Viel Energie und hohe finanzielle Mittel investierte er in die Aussöhnung zwischen Deutschland und Frankreich. Davon erhoffte er sich einen dauerhaften Frieden in Europa und die Schaffung eines europäischen Wirtschaftsraumes ohne Zollschranken. Mehrere Male versuchte er in persönlichen Gesprächen Adolf Hitler für diesen Plan zu gewinnen.

Nach der Machtergreifung setzte das nationalsozialistische Regime diesen Bemühungen Boschs ein rasches Ende. Bald übernahm das Unternehmen auch Rüstungsaufträge und beschäftigte während des Krieges Zwangsarbeiter. Auf dem Gelände der Bosch-Tochterfirma Dreilinden Maschinenbau GmbH befand sich das zum Konzentrationslager Sachsenhausen gehörige Außenlager Kleinmachnow. Gleichzeitig aber unterstützte Robert Bosch aktiv den Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Er hatte Verbindungen zu Carl Goerdeler und anderen Männern des 20. Juli 1944.[7] Er rettete mit seinen engsten Mitarbeitern Juden und andere Verfolgte des Nationalsozialismus vor der Deportation. Goerdeler reiste mit Hilfe eines Bosch-Ausweises durch die Lande, um Verbündete im Kampf gegen das Hitler-Regime zu gewinnen. Der Historiker Arno Lustiger zählt Bosch exemplarisch zu den Industriellen, „die alles taten, um jüdische Angestellte und deren Familien zu retten“, wie auch Ernst Leitz oder Berthold Beitz.[8]

Privates[Bearbeiten]

Die 1910 erbaute Bosch-Villa im Stadtteil Gänsheide in Stuttgart-Ost
Boschs Grab

Am 10. Oktober 1887 heiratete Robert Bosch Anna Kayser (Scheidung 1926), die Schwester seines Freundes Eugen Kayser († 1918), der 1909 Leiter der Bosch-Metallwerk AG in Feuerbach wurde. 1888 wurde Tochter Margarete, 1889 Tochter Paula, 1891 Sohn Robert geboren, der 1921 an Multipler Sklerose starb. Die 1893 geborene Tochter Elisabeth starb früh. Aus seiner zweiten Ehe mit Margarete Bosch-Woerz (1888–1979), die im November 1927 in Berlin geschlossen wurde, entstammen der Sohn Robert jun. (1928–2004) und die Tochter Eva (* 1931, verheiratet mit dem Luftfahrtingenieur Gero Madelung).

Karl Kautsky war nach seiner Rückkehr aus dem Londoner Exil Mitbewohner in dem Haus der Familie Bosch. Ein freundschaftliches Verhältnis verband Robert Bosch mit seiner Nachbarin Clara Zetkin und später auch mit deren Ehemann Friedrich Zundel, der nach seiner Scheidung 1927 Paula Bosch heiratete. Der Physiker und Friedensforscher Georg Zundel war ein Enkel von Robert Bosch.[9]

Robert Bosch hatte großes Interesse an landwirtschaftlichen Fragen und besaß ein landwirtschaftliches Anwesen („Boschhof“) in Mooseurach[10] südlich von München, welches heute ein Enkel leitet. Außerdem war er begeisterter Jäger und Sammler von Schusswaffen. Er zählte zu den frühen Anhängern Gustav Jägers, dessen wollene „Normalkleidung“ er jahrzehntelang trug.[11]

Bosch besuchte zeitlebens nie einen Arzt, da er ein überzeugter Anhänger der Homöopathie war.

Robert Bosch starb 1942 in Stuttgart an einer Ohrenentzündung. Die Nationalsozialisten vereinnahmten Bosch durch ein inszeniertes, ihren Interessen dienendes Staatsbegräbnis.[12] Sein Grab befindet sich auf dem Waldfriedhof in Degerloch.

Nachwirkung und Rezeption[Bearbeiten]

1937 hatte Robert Bosch sein Unternehmen in eine GmbH (Robert Bosch GmbH) umgewandelt und ein Testament verfasst, in dem er verfügte, dass die Erträge des Unternehmens gemeinnützigen Zwecken zugeführt werden sollen. Gleichzeitig entwarf er darin die Grundzüge der 1964 von seinen Nachfolgern umgesetzten und bis heute gültigen Unternehmensverfassung. In diesem Zusammenhang wurde 1964 die Gemeinnützige Vermögensverwaltung Bosch GmbH gegründet, aus der 1969 die Robert Bosch Stiftung hervorging.[13] Auch Boschs Nachkommen setzen sich für soziale Belange ein.

Das seinen Namen tragende Unternehmen ist heute ein weltweit agierender Konzern mit mehr als 300.000 Mitarbeitern, der sich den Idealen seines Gründers verpflichtet fühlt. Das Unternehmen beteiligt sich nicht an der Entwicklung von Waffentechnik und auch die Auslandsniederlassungen haben hohe soziale Standards im Umgang mit ihren Mitarbeitern.

Boschs Lebensmotto kann dahingehend beschrieben werden, dass er überzeugt war, mit ehrlichem Einsatz und eiserner Disziplin seine Ziele erreichen zu können, auch wenn sich Krisen in den Weg stellen.

Eine im August 2011 in Deutschland ausgestrahlte Fernsehdokumentation über Robert Bosch[14] schildert ihn als tragische Figur, die ungewollt ein Profiteur der Aufrüstung der Wehrmacht und des Krieges wurde und der durch den gewählten Weg der Kooperation mit den Nationalsozialisten bei gleichzeitigem Widerstand zwangsläufig mit den eigenen Idealen im Konflikt stand.[15][16]

Schriften[Bearbeiten]

  • Robert Bosch: Die Verhütung künftiger Krisen in der Weltwirtschaft. Privatdruck 1932 (englisch: London 1937).
  • Robert Bosch: Aufsätze, Reden und Gedanken. 3. Auflage, Fink, Stuttgart 1957.

In der 1919 erstmals erschienenen Werkszeitschrift „Bosch-Zünder“ veröffentlichte Robert Bosch unter anderem folgende Aufsätze:

  • Die Verhütung künftiger Krisen in der Weltwirtschaft
  • Über den Achtstundentag
  • Über Volksbildung
  • Zum sozialen Frieden
  • Über deutschfranzösische Verständigung

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Robert-Bosch-Haus, ehemaliger Wohnsitz von Robert Bosch („Bosch-Villa“), seit 1986 Sitz der Robert Bosch Stiftung
  • Carl Bosch, ein Neffe von Robert Bosch, Nobelpreis für Chemie 1931

Literatur[Bearbeiten]

Film[Bearbeiten]

  • Robert Bosch - Vermächtnis eines Großindustriellen. Dokumentarfilm, Deutschland, 2011, 80 Min., Buch und Regie: Birgit Schulz und Angela Linders, Produktion: SWR, Erstausstrahlung: 16. August 2011 in der ARD, Inhaltsangabe vom SWR.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Robert Bosch – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lieber Geld verlieren als Vertrauen, Robert Bosch, 1918, handschriftlicher Brief für die Autographensammlung der Preussischen Bibliothek Berlin.
  2. Joachim Scholtyseck: Robert Bosch und der liberale Widerstand gegen Hitler 1933 bis 1945, S. 24
  3. Joachim Scholtyseck: Robert Bosch und der liberale Widerstand gegen Hitler 1933 bis 1945, S. 28
  4. a b Joachim Scholtyseck: Robert Bosch und der liberale Widerstand gegen Hitler 1933 bis 1945, S. 35
  5. Joachim Scholtyseck: Robert Bosch und der liberale Widerstand gegen Hitler 1933 bis 1945, S. 38
  6. Marlis Prinzing: Der Streik bei Bosch im Jahre 1913. Steiner: Stuttgart, 1989. Zeitschrift für Unternehmensgeschichte, Beiheft 61, S. 128 ff., ISBN 3-515-05379-4
  7. Eva Madelung & Joachim Scholtyseck: Heldenkinder – Verräterkinder
  8. Interview mit Arno Lustiger über Judenretter im Dritten Reich, Teil 2. Süddeutsche Zeitung, 12. November 2011
  9. Götz Adriani über Georg Friedrich Zundel (aus einem Ausstellungskatalog von 1975)
  10. Geschichte des Gutshofs Mooseurach www.mooseurach.de
  11. Stuttgarter Nachrichten vom 12. Dezember 1959: Die großen Unternehmer in Cannstatt und Stuttgart, mit Abhandlungen zu Jäger und Bosch
  12. Am Beginn der Wochenschau Nr. 603 ist zu sehen, wie Reichsminister Walther Funk und Reichsleiter Robert Ley den Hinterbliebenen das Beileid des Führers aussprechen.
  13. Stefanie Koller (Wirtschaftsredakteurin, dpa): Das Vermächtnis des Robert Bosch
  14. Birgit Schulz, Angela Linders: Robert Bosch – Vermächtnis eines Großindustriellen. Dokumentation der ARD, ausgestrahlt am 16. August 2011
  15. Rezension von Susanne Preuss: Robert Bosch: Warum bringt denn den Kerle niemand um? faz.net, 16. August 2011
  16. Rezension von Hans-Jörg Rother: Liberal, nicht neoliberal tagesspiegel.de, 15. August 2011