Robert Miles (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Miles [ˈɹɒbət maɪlz] (* 3. November 1969 als Roberto Concina in Neuchâtel) ist ein Schweizer Pop- und Dreamhouse-Musiker.

Leben[Bearbeiten]

Robert Miles wurde 1969 als Sohn italienischer Auswanderer geboren, die aber 1979 wieder zurück nach Italien gingen. In seiner Heimatstadt arbeitete er als DJ, und fiel dadurch auf, dass er die damals noch recht unbekannten Stile Ambient und Drum and Bass in den Discos auflegte. In diese Richtung entwickelte Miles dann auch seine eigene Musik, die er im Tonstudio am Computer zusammenstellte.

Bald genoss er in Musikerkreisen hohes Ansehen, und nach seinem Umzug nach London kam es sogar zu einem geschäftlichen Kontakt mit Madonna. Von England aus schaffte er es dann, mit seinem verträumten Trance-Sound, der bald darauf von der Musikindustrie mit dem Schlagwort Dreamhouse bedacht wurde, in die Musik-Charts der Welt. Vor allem seine Debüt-Single Children schaffte es 1996 hoch in die Charts mehrerer Länder. In Deutschland, Österreich und der Schweiz kam sie bis auf Platz 1. In Deutschland war er damit der letzte Schweizer Künstler mit einem Nummer 1 Hit, bis 2012 der Casting-Star Luca Hänni ihn ablöste. Auch die nachfolgenden Singles Fable, One and One und Freedom verkauften sich gut. Nach diesen Veröffentlichungen wurde es sehr ruhig um ihn, da er nichts mehr veröffentlichte und seitdem nur noch als Produzent tätig ist.

2008 wurde seine Single Children erneut aufgenommen, mit Children 2008 brachte Dave Darell eine Electro House-Version des Titels in die europäischen Clubs.

2012 erschien ein weiterer Remix des Tracks Children. Dieser stammt von den Schweizer DJs- und Produzenten Mike Candys und Jack Holiday. Der Stil lässt sich in das Genre Progressive-House einordnen.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1996 Dreamland 2
(35 Wo.)
7
(16 Wo.)
2
(31 Wo.)
7
(48 Wo.)
54
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juni 1996
1997 23am 69
(2 Wo.)
18
(6 Wo.)
42
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 1997

Weitere Veröffentlichungen:

  • 2001: Organik
  • 2004: Miles_Gurtu
  • 2011: TH1RtT3EN

Remixalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1997 In the Mix 65
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1997

Weitere Veröffentlichungen:

  • 1997: Renaissance Worldwide
  • 2002: Organik Remixes
  • 2011: TH1RtT3EN Remixes

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1995 Children
Dreamland
1
(29 Wo.)
1
(21 Wo.)
1
(31 Wo.)
2
(19 Wo.)
21
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 1995
1996 Fable
Dreamland
3
(19 Wo.)
6
(12 Wo.)
3
(14 Wo.)
7
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Mai 1996
One and One
Dreamland
5
(20 Wo.)
8
(17 Wo.)
6
(17 Wo.)
3
(17 Wo.)
54
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 1996
(feat. Maria Nayler)
1997 Freedom
23am
75
(9 Wo.)
41
(6 Wo.)
15
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 1997
(feat. Kathy Sledge)
2001 Paths
Organik
74
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2001
(feat. Nina Miranda)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US

Weblinks[Bearbeiten]