Rupert Stadler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rupert Stadler (* 17. März 1963 in Titting) ist Vorstandsvorsitzender der AUDI AG.

Leben[Bearbeiten]

Rupert Stadler wuchs als Sohn eines Bauern in Wachenzell im Landkreis Eichstätt auf. Zunächst besuchte er die Knabenrealschule Rebdorf in Eichstätt, dann studierte er an der Fachhochschule Augsburg Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Unternehmensplanung/Controlling sowie Finanz-, Bank- und Investitionswirtschaft und schloss mit dem akademischen Grad Diplom-Betriebswirt (FH) ab.

Seine Laufbahn begann Stadler bei der Philips Kommunikation Industrie AG in Nürnberg und wechselte 1990 zur Audi AG, wo er verschiedene Aufgaben im Bereich Controlling übernahm. 1994 trat er als Kaufmännischer Geschäftsführer bei der Volkswagen-Audi España, S.A. in Barcelona ein. Der Aufsichtsrat der Audi AG wählte ihn am 6. Dezember 2006 zum neuen Vorstandsvorsitzenden, sein Amtsantritt erfolgte am 1. Januar 2007. Stadler trat die Nachfolge von Martin Winterkorn an, der als Vorstandsvorsitzender zum Mutterkonzern Volkswagen AG wechselte. Seit 2010 ist Stadler zugleich Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG.

Er hat eine Reihe von Mandaten inne: Mitglied im Aufsichtsrat der Porsche Holding Gesellschaft m.b.H., Präsident des Verwaltungsrats der Automobili Lamborghini S.p.A., Präsident des Verwaltungsrats der VOLKSWAGEN GROUP ITALIA S.P.A., Vorsitzender des Aufsichtsrats der MAN Truck & Bus AG, Mitglied im Aufsichtsrat der MAN SE, Mitglied im Verwaltungsrat der Italdesign Giugiaro S.p.A., Mitglied im Aufsichtsrat der FC Bayern München AG. Seit November 2012 hält er außerdem als Honorarprofessor der Universität St. Gallen Vorlesungen.

Stadler ist verheiratet und hat drei Kinder.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Gesellschaftliches Engagement[Bearbeiten]

Im November 2013 stärkte er als Aufsichtsrat-Mitglied Uli Hoeneß demonstrativ den Rücken und war "der Meinung, dass Uli Hoeneß das Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden der FC Bayern München AG trotz der nun erfolgten Eröffnung des Hauptverfahrens weiter ausüben soll."[2]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 2012 Erfolg im digitalen Zeitalter - Strategien von 17 Spitzenmanagern. Frankfurter Allgemeine Buch, 2012. ISBN 978-3-89981-300-5
  • 2012 E-Mobilität: Sackgasse oder Beschleunigungsstreifen für das Auto 2.0? (publizierter Vortrag zum 33. Internationalen Wiener Motorensymposium vom 27. April 2012)
  • 2012 Defaults als Navigationshilfen in Produktkonfiguratoren – ein Beispiel aus der Automobilindustrie, Stadler, Rupert; Kopitzki, Dieter; Herrmann, Andreas; Beck, Lucas; Hofstetter, Reto; in: Marketing Review St. Gallen, 2/12
  • 2012 Unternehmer sind gefragt, nicht Unterlasser (Namensartikel zur Euro-Krise in der Wirtschaftswoche, Rubrik Denkfabrik vom 30. Januar 2012)
  • 2011 Wir schaffen die Wende – Abschied von der Atomkraft als Chance für die deutsche Industrie“ (Namensartikel zur Energiewende im Handelsblatt vom 1. August 2011)
  • 2011 The Effect of Default Options on Choice - Evidence from online Product Configurators, Herrmann, Andreas; Goldstein, Dan; Stadler, Rupert; Heitmann, Mark; Landwehr, Jan; Huber, Frank; Hofstetter, Reto; in: Journal of Retailing and Consumer Services, 2011, S. 483-491
  • 2011 Verankerung von Markenwerten im Produktdesign, Landwehr, Jan; Stadler, Rupert; Herrmann, Andreas; Wentzel, Daniel; Labonte, Christian; in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, zfbf 03/11
  • 2010 Mit Pioniergeist die Zukunft gestalten (Beitrag zum Top Career Guide Automotive 2010)
  • 2009 Vorsprung jeden Tag neu leben (Beitrag zum Buch Automobilstandort Deutschland des Verbandes der Automobilindustrie)
  • 2009 Beitrag zum Buch Ihre Werte bitte! der Wertekommission - Initiative Werte Bewusste Führung e.V
  • 2008 „Controlling im Volkswagen Konzern“, Adelt, Bruno; Sander, Lothar; Stadler, Rupert; in: AutoUni, Oktober 2008
  • 2008 Chancen nutzen, Werte schaffen – die globale Perspektive, Beitrag zu einem Buch von Thelen, Peter (Hrsg.), Rodenstock, Randolf: „Einsichten schaffen Aussichten: die Zukunft der sozialen Marktwirtschaft“, 20
  • 2007 Erfolgsmodell Audi – wie die Marke zum Tempomacher im Premiumsegment aufstieg (Beitrag zu einem Buch von Riesenbeck, Hajo; Perrey, Jesko, McKinsey & Company: Marketing nach Maß)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. Hoeneß muss vor Gericht

Weblinks[Bearbeiten]