SM UB 5

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SM UB 5
(vorheriges/nächstesalle U-Boote)
SM UB 5
SM UB 5 in Libau, Kurland
Typ:

UB I

Stapellauf:

23. März 1915

Indienststellung:

22. November 1915

Kommandanten:

Oblt.z.S. Wilhelm Smiths

Einsätze:

23 Feindfahrten

Versenkungen:

5 Schiffe (996 Tonnen)

Verbleib: Seit September 1916 bei einer Ausbildungseinheit. Dort bis Kriegsende. 1919 in Lübeck abgewrackt.

SM UB 5 war ein deutsches U-Boot vom Typ UB I der Kaiserlichen Marine während des Ersten Weltkrieges.

Nach der Fertigstellung wurde das Boot zerlegt und mit der Bahn nach Antwerpen transportiert, wo die Endmontage und der Stapellauf stattfanden.

Erfolge[Bearbeiten]

Das U-Boot versenkte zwei Dampfer und vier Fischkutter auf 23 Feindfahrten, 17 in der Flandern-Flotte und sechs in der Kurland-Flotte

  • Erste Feindfahrt (14. April-15. April)
    • 15. April 1915: Ptarmigan, 784 BRT
  • Achte Feindfahrt (19. Juli-24. September)
    • Dampfer Brüssel
  • Zehnte Feindfahrt (11. August-16. August)
    • 12. August 1915: Fischkutter Sunflower, 60 BRT
    • 13. August 1915: Fischkutter E.M.W., 47 BRT
    • 13. August 1915: Fischkutter J.W.F.T., 60 BRT
    • 14. August 1915: Fischkutter White City, 45 BRT

Weblinks[Bearbeiten]