Sarah Chang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sarah Chang

Sarah Chang (* 10. Dezember 1980 in Philadelphia als Sarah Yong-ju Chang) ist eine US-amerikanische Violinistin.

Leben[Bearbeiten]

Sarah Changs Eltern stammen aus Südkorea. Sie ist nicht mit der koreanischen Cellistin Chang Han-na verwandt. Ihre Violinlehrerin war Dorothy DeLay an der Juilliard School in New York, an der auch ihr Vater, der Geiger Min-Soo Chang, lernte. Ihre Mutter Myoung Jun Chang ist Komponistin. Mit vier Jahren begann sie Violine zu spielen, mit fünf trat sie erstmals öffentlich auf. Im Alter von etwa 6 Jahren begann sie am Wochenende in Juilliard zu studieren, unter der Woche ging sie ganz normal weiter in der Vorstadt von Philadelphia zur Schule. Mit acht gab sie ihr Debüt an der Carnegie Hall mit dem New York Philharmonic Orchestra unter Zubin Mehta mit Niccolò Paganinis Konzert Nr. 1. Mit neun machte sie ihre erste Plattenaufnahme.

Solistin[Bearbeiten]

Sie spielte mit allen führenden Orchestern, so im deutschsprachigen Raum mit den Berliner Philharmonikern und den Wiener Philharmonikern. Ebenso trat sie mit praktisch allen weltbekannten Dirigenten wie Zubin Mehta, Riccardo Muti und Kurt Masur auf. Sie ist auch mit Plácido Domingo gut befreundet. Ihr Besuch in Seoul mit dem London Philharmonic Orchestra 2001 zog 45.000 Konzertbesucher an. Damit wurde das Konzert das bestverkaufte des ganzen Jahres. Außergewöhnlich war auch ein Konzert 2002 in Nordkorea mit einem gemischten nord- und südkoreanischen Orchester.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Echo 1993
  • 1994 Newcomer of the Year-Auszeichnung bei den International Classical Music Awards
  • 1999 Avery Fisher Prize
Nan-Pa-Preis von Korea

Instrument[Bearbeiten]

Sie spielt eine Geige von Guarneri del Gesu aus dem Jahr 1717.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • 2004 trug sie die olympische Fackel durch New York.
  • Sie spricht neben Koreanisch und Englisch auch etwas Deutsch.
  • Sie betreibt als Hobby Paragliding.
  • Schnelle Autos sind eine ihrer Leidenschaften; im Jahr 2003 verursachte sie einen Totalschaden.

Diskografie[Bearbeiten]

Alle Aufnahmen sind bei der Firma EMI erschienen.

DVDs[Bearbeiten]

  • Berliner Philharmoniker Europakonzert
  • Europakonzert 1995
  • Waldbühne Berlin, 1. Juli 2001, Berliner Philharmoniker, Placido Domingo

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]