Schloss Rosenburg (Niederösterreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schloss Rosenburg gegen Westen

Die Rosenburg ist ein Renaissanceschloss im Kamptal im niederösterreichischen Ort Rosenburg der Gemeinde Rosenburg-Mold. Es ging aus einer um 1150 errichteten Burg hervor, die im 16. Jahrhundert zu einem Schloss umgestaltet wurde. Dieses ist seit 1681 im Besitz der Familie Hoyos-Sprinzenstein.

Geschichte[Bearbeiten]

Schloss Rosenburg, Kupferstich von Georg Matthäus Vischer, 1672

Die Burg wurde im 12. Jahrhundert im romanischen Stil erbaut, ihre erste urkundliche Erwähnung datiert ins Jahr 1175. Von der kleinen Burg des Goczwin von Rosenberg finden sich heute nur noch die Grundmauern des Bergfrieds.[1] Im 15. Jahrhundert wurde die Rosenburg unter Kaspar von Roggendorf zu einer größeren gotischen Burg erweitert. Von dieser sind heute noch die Kapelle sowie Außenmauern erhalten. Während des 15. Jahrhunderts diente sie immer wieder als Schutz vor den Ungarn.

Unter dem Protestanten Sebastian Grabner wurde in den Jahren 1593 bis 1597 ein Großteil der gotischen Burg wieder abgetragen. An ihrer Stelle entstand das heutige Renaissanceschloss mit 13 Türmen. Das Schloss erhielt zudem um 1614 einen großen Turnierplatz sowie 46 Arkaden. Unter Grabner, der den protestantischen Ständen angehörte, wurde die Rosenburg zu einem Zentrum des Protestantismus in Österreich. In einer eigens auf der Burg eingerichteten Druckerei wurde protestantische Literatur gedruckt.[2] Im Zuge der Gegenreformation erhielt die Rosenburg im Jahre 1611 mit Kardinal Franz von Dietrichstein (1570–1636) wieder einen katholischen Burgherren. Er verkaufte die Anlage 1614 an den ebenfalls katholischen Vinzenz Muschinger, der die Burg weiter ausbauen ließ.

Schloss Rosenburg gegen Westen in der Topographia Windhagiana, 1673

Am 9. Juli 1620 wurde die Rosenburg von evangelischen Truppen des Horner Bundes gestürmt. Eine Gedenksäule im Schlossgarten erinnert an 300 „Männer, Frauen und Kinder“, die dabei ums Leben gekommen sein sollen. Aufgrund dieses historisch allerdings nicht weiter belegbaren Ereignisses wird die Volksballade Es liegt ein Schloss in Österreich seit dem 17. Jahrhundert mit der Rosenburg in Verbindung gebracht. Im 17. Jahrhundert wechselten die Besitzer der Rosenburg häufig. 1659 gelangten Burg und Herrschaft in den Besitz von Johann Joachim Enzmilner, Graf von Windhag (1600–1678), der die Burg weiter ausbauen ließ. In der von ihm 1673 herausgegebenen zweiten Ausgabe der Herrschaftstopografie Topographia Windhagiana ließ er durch Clemens Beutler (um 1623–1682) die Rosenburg in zahlreichen Kupferstichen darstellen. Nach seinem Tod 1678 gelangten Burg und Herrschaft vorübergehend in den Besitz von Ferdinand Max von Sprinzenstein.

An die Familie Hoyos-Sprinzenstein, die heute noch Eigentümer ist, kam die Rosenburg durch die Heirat von Leopold Karl Graf Hoyos (1657–1699) mit Maria Regina Gräfin Sprinzenstein 1681, der Tochter Ferdinand Max von Sprinzensteins. Sie brachte die Güter Horn, Rosenburg und Raan mit der Veste Kamegg und Mold in die Ehe mit.[3]

Die Rosenburg, Holzstich, 1884

1721 brannte der Meierhof nach einem Blitzschlag ab. 1751 zerstörte ein vom inneren Burghof ausgehendes Feuer Teile der Burg, darunter auch die Kapelle. 1752–1755 durchgeführte Reparaturarbeiten, darunter die Erneuerung der Dachstühle, verlangsamten den Verfall der Burg.[4] Nach einem weiteren Brand im Jahr 1800 war die Burg jedoch immer mehr vom Verfall bedroht. Zwischen 1859 und 1875 ließ Ernst Karl von Hoyos-Sprinzenstein die vom Verfall bedrohte Rosenburg nach den Darstellungen des Schlosses in der Topographia Windhagiana von 1673 orientierend, umfassend restaurieren und machte sie als eine der ersten Burgen in Österreich öffentlich zugänglich.[5] Zwischen 1984 und 1990 wurden im Zusammenhang mit der Niederösterreichischen Landesausstellung 1990 wiederum umfangreiche Restaurierungsmaßnahmen durchgeführt.[6] 1990 fand auf der Rosenburg die Niederösterreichische Landesausstellung Adel im Wandel. Politik – Kultur – Konfession 1500–1700 mit 360.000 Besuchern[7] statt. Seit 2010 ist die Rosenburg im Besitz von Markus Hoyos.

Die Rosenburg auf Briefmarken, Münzen und Banknoten[Bearbeiten]

1920 gab die Gemeinde Rosenburg eine Notgeld-Serie (10, 20 und 50 Heller) mit der Darstellung der Rosenburg von Westen heraus. Auf dem 8-Groschen-Wert der 1934 von der österreichischen Postverwaltung herausgegebenen Briefmarken-Dauerserie (Erste Trachtenserie) ist die Rosenburg abgebildet. Aus Anlass der Niederösterreichischen Landesausstellung 1990 gab die Postverwaltung eine Postkarte mit einem 5-Schilling-Wertzeichen der Rosenburg heraus. Eine 1999 von der Münze Österreich geprägte 500-Schilling-Gedenkmünze in Silber zeigt als Motiv die Rosenburg mit Greifvogel und Rittern.[8]

Die Rosenburg in der Gegenwart[Bearbeiten]

Das Schloss Rosenburg (2013)

Heute sind in dem Komplex ein Burgmuseum, eine Schlossgaststätte und eine historische Falknerei untergebracht. Auf einer Freilichtbühne neben dem Schloss finden seit 2004 jährlich Theateraufführungen statt.

Burgmuseum[Bearbeiten]

Die gut erhaltenen historischen Innenräume sind im Rahmen von Burgbesichtigungen zugänglich. Neben den historischen bzw. historisierenden Schlossinventarien enthält die Burg auch mehrere Sammlungen, darunter eine ur- und frühgeschichtliche Sammlung. Sie stammt von Candidus Ponz, Reichsritter von Engelshofen (1803–1866), der bedeutende paläontologische, ur- und frühgeschichtliche sowie mittelalterliche Bestände erfassen konnte. Die ur- und frühgeschichtliche Sammlung wurde durch Anton Hrodegh und Angela Stifft-Gottlieb museal aufgestellt. Die Funde stammen aus der Stein- und Bronzezeit. Seit 2012 ist diese Sammlung nicht mehr öffentlich zugänglich. Die Waffenkammer zeigt Waffen aus dem 15. bis 18. Jahrhundert und eine weitere Ausstellung bietet einen Überblick über die Geschichte der Falknerei. Seit 2012 widmen sich zwei eigene Ausstellungsbereiche der Hoyos'schen Familiengeschichte vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart[9] sowie dem Leben des Großwildjägers und Expeditionsreisenden Ernst Karl Heinrich Hoyos-Sprinzenstein.[10]

Shakespeare auf der Rosenburg
Seit 2004 findet im Rahmen des Theaterfestes Niederösterreich jährlich auf einer eigens dafür gebauten Bühne auf der Rosenburg unter der Intendanz von Alexander Waechter das Freilufttheater Shakespeare auf der Rosenburg statt.
Greifvogelschau auf der Rosenburg
Greifvogelvorführungen
Seit 1986 werden auf der Rosenburg von April bis Oktober Greifvogelvorführungen durchgeführt.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

April-Oktober
  • Greifvogel-Flugvorführungen auf der Rosenburg[11]
Juli-August
September
  • Märchenfest auf der Rosenburg[12]
Dezember
  • Christkindlmarkt auf der Rosenburg[13]

Bedeutende auf der Rosenburg geborene oder hier wirkende Menschen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Adel im Wandel. Politik, Kultur, Konfession 1500–1700, Katalog der Niederösterreichischen Landesausstellung Rosenburg 1990. Wien 1990. ISBN 3854600194.
  • Hanns Haas: Renaissanceschloss Rosenburg – Adelige Lebensführung als Bauprogramm. Wohnen – Feste feiern – Religion ausüben. In: Adelige Macht und Religionsfreiheit. 1608, der Horner Bund. Sonderausstellung Museen der Stadt Horn 2008/2009. Horn 2008, S. 43–83.
  • Renate Holzschuh-Hofer: Rosenburg am Kamp. Renaissance-Schloß und Falkenhof. Ried im Innkreis 1990.
  • Karl Kirsch: Schloß Rosenburg. Geschichte und Beschreibung. Wien 1987.
  • Marian Hyazinth Fidler, Clemens Beutler: Topographia Windhagiana aucta. Das ist: vermehrte aigentliche Delineation oder Contrafaitur, Perspectiv, Auffzug, Grund- und Abriß auff underschidliche Prospecten und Form, mit beygesetzter kurtzer historischer Beschreibung der Graf- und Herrschafften Windhaag, Rosenburg am grossen Khamp und Wolfshofen, wie auch Groß-Poppen, Neunzen, Wurmbach, Reichenau am Freywald, Groß-Pertholtz, Langenschlag und Kirchstetten, auch aller derselben vornembsten Gebäuden, als Schlösser, Märckt, Aigen-Dörffer, Kirchen, Clöster, Herren-Häuser, Mayrhöf, Lustgärten, Grotten und Brunnwercken, mit deren Bezürck im Langericht, Wildpan und Fischwassern etc. samt andern Zugehörungen, ingleichem etlicher Häuser, Gärten, und Mayrschaften, in Stätten und auff dem land, in beeden Ertz-Hertogthumben Oesterreich under und ob der Ennß gelegn; darbey auch unterschiedliche Historien, welche die an jedem Orth vorhandene Bilder und Contrafait, fürnemblich aber die gantze Genealogiam deß Hochlöbl. Ertz-Hauß Oesterreich. Wien 1673.
  • Gustav Reingrabner: "Als man um die Religion stritt …" Reformation und katholische Erneuerung im Waldviertel 1500–1660. Ausstellung im Höbarthmuseum der Stadt Horn. Horn 2000.
  • Gustav Reingrabner: Christoph Reuter (um 1520–1581) – evangelischer Schlossprediger auf der Rosenburg. In: Waldviertler Biographien. Band 1. Horn 2001, S. 9–22.
  • Anna Maria Sigmund: Es steht ein Schloß in Österreich – Zur Bau- und Besitzgeschichte der Rosenburg. In: Adel im Wandel. Politik, Kultur, Konfession 1500–1700, Katalog der Niederösterreichischen Landesausstellung Rosenburg 1990. Wien 1990, ISBN 3854600194, S. 585–596.
  • Anna Maria Sigmund: Die Rettung der Rosenburg – Restauration und Umbau 1859–1875 In: Unsere Heimat. Zeitschrift des Vereines für Landeskunde von Niederösterreich. 63. Jg., Nr. 4, 1992, S. 313–339.
  • Burgen, Stifte und Schlösser. Regionen Waldviertel, Donauraum, Südböhmen, Vysočina, Südmähren. ISBN 978-3-9502262-2-5, S. 91 ff.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schloss Rosenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gerhard Seebach: Die Rosenburg – Untersuchungen zur mittelalterlichen Baugeschichte. In: Adel im Wandel. Politik, Kultur, Konfession 1500–1700, Katalog der Niederösterreichischen Landesausstellung Rosenburg 1990. Wien 1990, S. 603–606.
  2. Gustav Reingrabner: „Als man um die Religion stritt …“ Reformation und katholische Erneuerung im Waldviertel 1500–1660. Ausstellung im Höbarthmuseum der Stadt Horn. Horn 2000.
  3. Anna Maria Sigmund: Es steht ein Schloß in Österreich – Zur Bau- und Besitzgeschichte der Rosenburg. In: Adel im Wandel. Politik, Kultur, Konfession 1500–1700, Katalog der Niederösterreichischen Landesausstellung Rosenburg 1990. Wien 1990, S. 585–596. ISBN 3854600194.
  4. Anna Maria Sigmund: Es steht ein Schloß in Österreich – Zur Bau- und Besitzgeschichte der Rosenburg. In: Adel im Wandel. Politik, Kultur, Konfession 1500–1700, Katalog der Niederösterreichischen Landesausstellung Rosenburg 1990. Wien 1990, S. 585–596, hier S. 594. ISBN 3854600194.
  5. Anna Maria Sigmund: Die Rettung der Rosenburg – Restauration und Umbau 1859–1875 In: Unsere Heimat. Zeitschrift des Vereines für Landeskunde von Niederösterreich, 63. Jg. H. 4 (1992), S. 313–339.
  6. Werner Kitlitschka: Zur Restaurierung des Schlosses Rosenburg. In: Adel im Wandel. Politik, Kultur, Konfession 1500–1700, Katalog der Niederösterreichischen Landesausstellung Rosenburg 1990. Wien 1990, S. 585–596. ISBN 3854600194.
  7. Michael Dippelreiter,Ernst Hanisch,Robert Kriechbaumer: Geschichte der österreichischen Bundesländer seit 1945. Wien-Köln-Weimar 2000, S. 501-502.
  8. Eintrag zu 500 Schilling – Rosenburg (1999) in: Austria-Forum, dem österreichischen Wissensnetz – online  (im Münzenalbum) abgerufen am 15. Jänner 2012.
  9. Artikel in der Tageszeitung "Der Standard" vom 27. März 2012
  10. Andrea Heigl: »Liebe Menschen – weiße und braune«, in: Tageszeitung Der Standard, Wien, 27. März 2012, S. 14
  11. Website des Veranstalters
  12. Website des Veranstalters
  13. Website des Veranstalters

48.62825315.63517Koordinaten: 48° 37′ 42″ N, 15° 38′ 7″ O