Schneeschuhhase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schneeschuhhase
Schneeschuhhase (Lepus americanus)

Schneeschuhhase (Lepus americanus)

Systematik
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Euarchontoglires
Ordnung: Hasenartige (Lagomorpha)
Familie: Hasen (Leporidae)
Gattung: Echte Hasen (Lepus)
Art: Schneeschuhhase
Wissenschaftlicher Name
Lepus americanus
Erxleben 1777

Der Schneeschuhhase (Lepus americanus) gehört zur Gattung der Echten Hasen aus der Familie der Hasen (Leporidae). Er erhielt seinen Namen aufgrund der sehr großen Füße, die ein Versinken im Schnee verhindern sollen. Es werden bis zu fünfzehn Unterarten unterschieden.[1]

Merkmale[Bearbeiten]

Mit einer Länge von 41 bis 52 Zentimetern und einem Gewicht von rund 1,5 Kilogramm zählt die Art zu den kleinsten ihrer Gattung. Seine Schwanzlänge beträgt 3 bis 5 cm.

Schneeschuhhase im Winterfell

Wie der Schneehase (Lepus timidus) ändert auch der Schneeschuhhase im Winter seine Fellfarbe von braun in weiß und tarnt sich auf diese Weise im Schnee vor Räubern. Ein wichtiges Merkmal sind bei einer Ohrlänge von 6 bis 7 Zentimetern die schwarzen Spitzen. Dieser Farbwechsel kommt aber nicht in allen Regionen seines Verbreitungsgebietes vor. Seine Fußsohlen sind dicht behaart, insbesondere an den Hinterpfoten, was zu dem schneeschuhartigen Aussehen führt.

Verbreitung[Bearbeiten]

Verbreitungskarte des Schneeschuhhasen

Schneeschuhhasen leben in Nordamerika, sie kommen in fast ganz Alaska und Kanada (mit Ausnahme des äußersten Nordens) sowie in Teilen der USA (im Norden und Nordosten sowie im Gebiet der Rocky Mountains) vor.

Lebensweise[Bearbeiten]

Schneeschuhhasen bewohnen eine Reihe von Lebensräumen, darunter boreale Nadelwälder, Tundra, offene Grasflächen, aber auch Sümpfe. Sie leben einzelgängerisch, kommen aber oft in großer Dichte vor, so dass sich ihre Reviere überlappen. Meist sind sie während der Dämmerung oder Nacht aktiv, können aber auch an bewölkten Tagen zu sehen sein. Schneeschuhhasen sind wie alle Echten Hasen schnelle Läufer, können aber auch gut schwimmen und benutzen diese Möglichkeit oft auf der Flucht vor Räubern.

Ihre Nahrung hängt vom Lebensraum und der Jahreszeit ab, dazu zählen Gräser, Blüten, Knospen, Zweige und Rinde. Im Winter verzehren sie sogar manchmal das Fleisch verendeter Artgenossen. Die Populationszahlen des Schneeschuhhasens unterliegt einer zyklischen Entwicklung, die über weite Gebiete des Verbreitungsgebietes synchronisiert ist. Der Zyklus beträgt etwa zehn Jahre. Dabei nimmt die Bestandsdichte zunächst stark zu und bricht dann wieder zusammen. Die Ursachen dieses Zyklus ist wie bei vielen anderen kleinen Säugetieren nur oberflächlich bekannt.[1]

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Schneeschuhhase im Sommerfell

Die Paarungszeit dieser Tiere liegt zwischen März und August. In dieser Zeit kann das Weibchen bis zu viermal Nachwuchs zur Welt bringen. Die Tragzeit beträgt rund 36 Tage, die Wurfgröße zwei bis vier, in Ausnahmefällen bis zu acht. Neugeborene Tiere sind Nestflüchter und werden schon nach einem Monat entwöhnt.

Bedrohung[Bearbeiten]

Schneeschuhhasen haben eine Vielzahl natürlicher Feinde, darunter Grau- und Rotfuchs, Kojote, der Kanadische Luchs, Rotluchs und Wolf. Bekannt sind die enormen zyklischen Zu- und Abnahmen der Populationsdichte, die vom Bestand von Fressfeinden und vom Nahrungsangebot abhängen. Aufgrund der hohen Fruchtbarkeit zählen die Tiere aber zu den häufigen und nicht bedrohten Arten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Lesley Evans Ogden: Brown is the new white. Can the snowshoe hare adapt its coat to diminishing snow cover? In: New Scientist. Band 224, Nr. 2996, 2014, S. 44–45

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schneeschuhhase – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • Lepus americanus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2006. Eingestellt von: Lagomorph Specialist Group, 1996. Abgerufen am 6. Mai 2006

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Richard Sale: A Complete Guide to Arctic Wildlife. Verlag Christopher Helm, London 2006, S. 369, ISBN 0-7136-7039-8