Shattered Glass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In dem folgenden Artikel fehlen folgende wichtige Informationen: Handlung des Films bzw. detaillierte Inhaltsbeschreibung.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Shattered Glass
Originaltitel Shattered Glass
Produktionsland USA, Kanada
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2003
Länge 95 Minuten
Stab
Regie Billy Ray
Drehbuch Billy Ray
Produktion Adam Merims, Gaye Hirsch, Tove Christensen, Marc Butan, Craig Baumgarten
Musik Mychael Danna
Kamera Mandy Walker
Schnitt Jeffrey Ford
Besetzung

Shattered Glass (Alternativtitel: Lüge und Wahrheit – Shattered Glass) ist ein US-amerikanisch-kanadischer Film aus dem Jahr 2003 über die Geschichte des Journalisten Stephen Glass, der als prominenter Featurejournalist und Redaktionsmitglied der The New Republic mehrere Artikel fälschte.

Der Film ist eine sehr genaue und realitätsnahe Darstellung der tatsächlichen Geschichte und basiert auf Interviews mit den involvierten Personen.

Kritiken[Bearbeiten]

Ruthe Stein schrieb im San Francisco Chronicle, Shattered Glass sei ein beeindruckend unwiderstehlicher Film über den Journalisten Stephen Glass. Jan Stuart meinte in Newsday, Christensen tauche vollkommen und beängstigend in die Haut von Glass ein.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Peter Sarsgaard erhielt für seine Darstellung des Chuck Lane 2004 eine Nominierung für den Golden Globe in der Kategorie Bester Nebendarsteller. Hayden Christensen und das Drehbuch wurden für Satellite Awards nominiert. Ebenfalls lediglich nominiert wurde der Film bei den Golden Trailer Awards in der Kategorie Bester Independenttrailer.

Bei den Independent Spirit Awards 2004 erhielt der Film in den Kategorien Bester Film, Beste Kamera, Bestes Drehbuch und Bester Nebendarsteller (Peter Sarsgaard) Nominierungen.

Der Film gewann 2003 den Political Film Society Award für Demokratie.

Weblinks[Bearbeiten]