Shu Qi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shu Qi in Cannes (2009)

Shu Qi (chinesisch 舒淇Pinyin Shū Qí; * 16. April 1976 in Taipeh) ist eine taiwanische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Mitte der 1990er Jahre posierte Qi nackt für diverse Magazine und Fotobände, darunter der Hongkong-chinesische Playboy. Ihre ersten Filme waren ebenfalls eher erotischer Natur. So gab sie ihr Filmdebüt 1996 in Sex and Zen II sowie Viva Erotica mit Anthony Wong Chau-Sang und Leslie Cheung. In den folgenden Jahren wechselte sie jedoch das Genre und war in einigen Independentproduktionen wie Love is not a Game, but a Joke von Produzent Stanley Kwan oder 1998 in Yonfans viel gelobtem Liebesfilm Bishonen… Beauty an der Seite von Daniel Wu zu sehen. Dieser wurde 1999 beim Schwulesbischen Filmfestival in Mailand als bester Film ausgezeichnet. Qi konnte sich zunehmend etablieren und bekam auch Rollen in Spielfilmen. Neben Jackie Chan spielte sie im selben Jahr in dem Martial-Arts-Film Under Control eine Hauptrolle. Weitere asiatische Produktionen folgten, und Qi stand mit vielen Stars des asiatischen Kinos vor der Kamera.

Schließlich schaffte Qi den Sprung ins US-amerikanische Kino. In dem französisch-US-amerikanischen Actionfilm The Transporter der Regisseure Louis Leterrier und Corey Yuen spielte sie neben Jason Statham die weibliche Hauptrolle. Für ihre überzeugende Darstellung in dem französisch-taiwanesischen Episodenfilm Three Times wurde Qi 2005 beim Golden Horse Film Festival mit dem Preis für die beste Schauspielerin ausgezeichnet. In dem von Kritikern hoch gelobten und auf mehreren Filmfestivals ausgezeichneten Liebesfilm verkörpert Qi drei verschiedene Rollen in verschiedenen Epochen. 2006 übernahm sie die Rolle der Aryong Lim in dem Film KillerLady. Der Charakter wurde in den vorangegangenen Filmen My Wife Is a Gangster und My Wife Is a Gangster 2 von ihrer Kollegin Shin Eun-kyung dargestellt.

2008 wurde Qi in die Wettbewerbsjury der 58. Filmfestspiele von Berlin berufen, ein Jahr später in die Wettbewerbsjury der 62. Filmfestspiele von Cannes.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1996: Sex and Zen II
  • 1996: Viva Erotica
  • 1996: Growing Up
  • 1996: Queer Story
  • 1996: Street Angel
  • 1996: Till Death Do Us Laugh
  • 1997: Those Were the Days
  • 1997: Love is not a Game, but a Joke
  • 1997: Sorry, thank you
  • 1997: L-O-V-E
  • 1997: Love, Amoeba Style
  • 1998: Bishonen... Beauty
  • 1998: Young and Dangerous – The Prequel
  • 1998: Portland Street Blues
  • 1998: Extreme Crisis
  • 1998: The Lucky Guy
  • 1998: Young and Dangerous V
  • 1998: The Storm Riders
  • 1998: City of Glass
  • 1999: Iron Sister
  • 1999: The Island Tales
  • 1999: When I Look Upon the Stars
  • 1999: Metade Fumaca
  • 1999: Under Control (Bo li zun)
  • 1999: A Man Called Hero
  • 2000: Spy Team
  • 2000: Dragon Heat
  • 2000: My Name is Nobody
  • 2000: For Bad Boys Only
  • 2000: My Loving Trouble 7
  • 2000: Hidden Whisper
  • 2000: Born to be King
  • 2000: Flying Dance
  • 2001: Martial Angels
  • 2001: Qianxi manbo
  • 2001: Visible Secret
  • 2001: Love me, love my Money
  • 2001: Beijing Rocks
  • 2002: Haunted Office
  • 2002: The Wesley's Mysterious Files
  • 2002: So Close – Nichts ist so, wie es scheint
  • 2002: Women From Mars
  • 2002: Just one Look
  • 2002: The Transporter
  • 2003: Looking for Mister Perfect
  • 2004: The Eye 2
  • 2005: Three Times
  • 2005: Home Sweet Home
  • 2005: The Korean Job
  • 2006: KillerLady
  • 2006: Confession of Pain
  • 2007: Forest of Death
  • 2007: Blood Brothers
  • 2008: Look for a Star
  • 2008: If You Are the One
  • 2009: New York, I Love You
  • 2010: Legend of the Fist: The Return of Chen Zen
  • 2010: City Under Siege
  • 2013: Journey to the West: Conquering the Demons

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Shu Qi – Sammlung von Bildern