Jason Statham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jason Statham auf dem Toronto International Film Festival (2011)

Jason Statham [ˈsteɪθəm] (* 26. Juli[1] 1967 in Shirebrook, England)[2] ist ein britischer Schauspieler und ehemaliger Wasserspringer.

Leben[Bearbeiten]

Jason Statham wurde als zweiter Sohn einer Tänzerin und eines Sängers geboren. Vor seiner Zeit beim Film war er professioneller Wasserspringer und zwölf Jahre lang Mitglied des britischen Nationalkaders. Er nahm 1990 in drei Disziplinen an den Commonwealth Games teil und erreichte als beste Platzierung den achten Platz vom Ein-Meter-Brett. In den Jahren 1988 und 1992 trat Statham bei den Weltmeisterschaften im Wasserspringen an und belegte zwischenzeitlich den zwölften Platz der Weltrangliste.[3]

Vor seiner Karriere als Schauspieler war Statham außerdem Model für Werbekampagnen und Darsteller in TV-Spots.

Er lebte sieben Jahre lang mit der Schauspielerin Kelly Brook in Los Angeles zusammen und ist seit 2010 mit dem britischen Topmodel Rosie Huntington-Whiteley liiert.

Werk[Bearbeiten]

Filmkarriere[Bearbeiten]

Seinen ersten Filmauftritt absolvierte Jason Statham im Jahre 1998 in der Krimikomödie Bube, Dame, König, grAS. Die Modekollektion French Collection, bei welcher der Brite kurz zuvor gearbeitet hatte, war ein Sponsor des Films und hatte Statham dem Regisseur Guy Ritchie erfolgreich vorgeschlagen. Dieser besetzte ihn im Folgenden auch für seine Filme Snatch – Schweine und Diamanten und Revolver. Weitere Beachtung erfuhr Statham durch den Actionfilm The One mit Jet Li in der Hauptrolle.

Den endgültigen Durchbruch im Filmgeschäft erlebte Statham 2002 mit dem Action-Abenteuer The Transporter des Produzenten Luc Besson und Regisseurs Louis Leterrier. Corey Yuen war Choreograph der aufwändigen Kampfszenen, die Statham mit einer Kombination der Kampfsportkünste Wing Chun, Karate und Kickboxen selbst ausführte.[4] Der Film hat zwei Fortsetzungen: Transporter – The Mission (2005) und Transporter 3 (2008). Der Aufstieg der Filmserie verschaffte ihm zudem Nebenrollen in The Italian Job – Jagd auf Millionen und Final Call – Wenn er auflegt, muss sie sterben und brachte ihn im Jahr 2007 mit War zurück ins Genre des Martial-Arts-Films, erneut als Filmgegner von Jet Li.

Durch seine physische Präsenz und die neu gewonnene Popularität wurde Jason Statham in den folgenden Jahren zunehmend zum gefragten Hauptdarsteller für Actionfilme und trieb seine Karriere mit Chaos, Crank und Crank 2 weiter voran. Sein Heist-Movie Bank Job wurde vor allem in Großbritannien bekannt; in dem Thriller 13 spielte er an der Seite von Ray Winstone.

Im Jahr 2011 war Jason Statham in drei Actionfilmen in der Hauptrolle zu sehen: Blitz – Cop-Killer vs. Killer-Cop, The Mechanic und Killer Elite.

Statham spielte mit Sylvester Stallone, Bruce Willis, Jet Li, Terry Crews, Mickey Rourke, Dolph Lundgren, Chuck Norris, Steve Austin, Randy Couture und Arnold Schwarzenegger in dem Film The Expendables eine der Hauptrollen. Ein zweiter Teil erschien 2012, ebenfalls mit Statham in einer Hauptrolle. Der dritte Teil kam im August 2014 in die Kinos.

Stunts[Bearbeiten]

Statham führt die meisten seiner Kampf- und Actionszenen selbst aus. Der Schauspieler kommentiert dies mit den Worten »Ich würde mich schlecht fühlen, wenn ich als Hauptdarsteller gemütlich in einem Stuhl säße, während ein Stuntman alle ungemütlichen Szenen für mich drehen würde. Für so etwas würde ich keine Lorbeeren bekommen wollen, weil ich nicht dafür geradestehen könnte«.[5] Jason Statham verfügt über Kenntnisse in mehreren Kampfsportarten.[6] Für eine Szene des Films The Expendables lehnte er sich zudem während eines Sturzfluges aus der vorderen Luke einer Grumman HU-16 und seilte sich im folgenden Jahr in The Mechanic von einem Hochhaus in New Orleans ab.[7][8]

Synchronisation[Bearbeiten]

Jason Statham wird in den deutschen Versionen seiner Filme von verschiedenen Sprechern synchronisiert, hauptsächlich jedoch von Thomas Nero Wolff und Leon Boden.[9] In den Filmen Chaos und Revolver wird er von Tom Vogt gesprochen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Jason Statham in Berlin am 6. August 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jason Statham – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sein Kommentar zum falschen Geburtsdatum auf seiner Facebook-Seite
  2. http://www.imdb.com/name/nm0005458/bio
  3. Biografie auf Film-Zeit.de
  4. Interview auf Usatoday.com
  5. Jason Statham macht Stuntmänner arbeitslos
  6. Jason Statham: Oscar für Stuntleute
  7. „The Expendables“ – Filmkritik und Interview mit Jason Statham
  8. The Mechanic | Stunts Featurette D (2011) Jason Statham
  9. Deutsche Synchronkartei