Siegfried Reiprich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siegfried Reiprich (2002)

Siegfried Reiprich (* 15. Februar 1955 in Jena) ist ein deutscher Bürgerrechtler und Schriftsteller. Er war Gründungsmitglied des oppositionellen Arbeitskreises Literatur und Lyrik Jena. Auf Grund seiner kritischen Haltung zum SED-Regime wurde Siegfried Reiprich zwangsexmatrikuliert, später zur Ausreise genötigt und ausgebürgert. Seit Dezember 2009 ist Reiprich Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten.

Leben[Bearbeiten]

Reiprich wurde 1955 in Jena geboren. 1973 gründete Lutz Rathenow in Jena den Arbeitskreis Literatur und Lyrik, dem Reiprich von Beginn an angehörte. Im selben Jahr machte er das Abitur. Nach einer mehrmonatigen Arbeit als Bauhilfsarbeiter trat Reiprich den Grundwehrdienst bei der NVA an.

Verbot des Arbeitskreises Literatur und Lyrik[Bearbeiten]

1974 nahm er für den Arbeitskreis Literatur an den „Poetenseminaren der FDJ“ in Greiz und Schwerin teil und geriet wegen kritischer Gedichte und Diskussionen zum ersten Mal in den Fokus der Staatssicherheit.[1] Zum anschließenden Verhör vermerkte die Stasi, dass Reiprich „die Zusammenarbeit mit unserem Organ in anmaßender Weise verweigert“ habe.[2] Er protestierte 1975 gegen das faktische Verbot des Arbeitskreises und begann in Jena ein Studium an der Sektion Marxistisch-Leninistische Philosophie. Auch hierbei wurde er vom Ministerium für Staatssicherheit (MfS) beobachtet.[3]

Politische Exmatrikulation und operative Bearbeitung[Bearbeiten]

Von einer inoffiziellen Mitarbeiterin des MfS bei der Parteileitung denunziert, wurde er in tribunalartigen Verfahren wegen „skeptischem Existentialismus“, „Kritik an den Maßnahmen der Bruderarmeen der Warschauer-Pakt-Staaten anlässlich der konterrevolutionären Ereignisse in der CSSR 1968“, Solidarität mit seinem Freund Jürgen Fuchs, und „Bildung einer konterrevolutionären Plattform“ aus der Leitung der FDJ ausgeschlossen, vor den Disziplinarausschuss gestellt und im März 1976 zum „Ausschluss vom Studium an allen Universitäten, Hoch- und Fachschulen der DDR“ verurteilt.[4]

Nach dem Rausschmiss arbeitete er als Hilfsarbeiter in der Glasschneiderei des VEB Jenaer Glaswerke Otto Schott & Gen., protestierte gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns und engagierte sich im Untergrund. Von einem Studium der Feinwerktechnik an der Ingenieursschule Jena, welches er 1979 begonnen hatte, wurde er 1980 erneut aus politischen Gründen ausgeschlossen.[5] Das Ministerium für Staatssicherheit stufte ihn als „PID“- und „PUT“-Person[6] ein, zog aber Zersetzungsmaßnahmen der mehrfach geplanten Verhaftung vor. 1980 wurde die OPK „Opponent“[7] in den Operativen Vorgang „Opponent“ umgewandelt, der gegen ihn und weitere Mitstreiter, zu denen unter anderem Roland Jahn gehörte, gerichtet war.[8] So versuchte die Stasi unter anderem, ihn in seinem Freundeskreis zu diskreditieren, indem sie beispielsweise durch Fotomontagen den Eindruck vermittelte, Reiprich selbst würde für das MfS arbeiten.[9]

Ausbürgerung und Leben im Westen[Bearbeiten]

Siegfried Reiprich in der Antarktis (1987)

Im Ergebnis eines Verhörs durch Offiziere des MfS wurde er genötigt, die DDR zu verlassen und siedelte 1981 mit seiner Frau Christine nach West-Berlin über. Die „staatsfeindliche Gruppe“ war „aus entspannungspolitischen Gründen“ nicht eingesperrt, sondern ausgebürgert worden.[10]

Im Westen angekommen engagierte sich Reiprich in der Friedensbewegung. Von 1981 bis 1983 war er Mitglied im Arbeitskreis atomwaffenfreies Europa in West-Berlin und solidarisierte sich mit der unabhängigen Friedensbewegung in der DDR.[11] 1983 trat er in die SPD ein, auch, um die Politik Helmut Schmidts in der NATO-Nachrüstung zu unterstützen. Von 1982 bis 1990 studierte er mit Unterstützung der Friedrich-Ebert-Stiftung[12] an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Ozeanographie und Geophysik und war von Dezember 1986 bis März 1988 in der Antarktis auf der Georg-von-Neumayer-Station des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI) in Bremerhaven.[5] Auch im Westen stand er unter Beobachtung der Stasi und war noch bis nach dem Mauerfall 1989 mit einem Einreiseverbot in die DDR belegt.[10]

Leben nach der Wiedervereinigung[Bearbeiten]

Von 1990 bis 1997 arbeitete Reiprich im deutsch-türkischen Erdbebenforschungsprojekt der Christian-Albrechts-Universität Kiel und im GeoForschungsZentrum Potsdam. 1992 trat Reiprich aus Protest gegen die Behandlung des Falles Stolpe aus der SPD aus. 1998 trat er gemeinsam mit anderen Bürgerrechtlern der CDU bei.[13] Er war als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bundestag und als freier Autor tätig, ehe er auf Vorschlag von Bürgerrechtlern wie Freya Klier und des Justizministers Steffen Heitmann im Jahr 2000 von der Regierung Biedenkopf für das Amt des sächsischen Landesbeauftragten für die Unterlagen des Ministeriums für Staatssicherheit nominiert wurde. Auf Grund parteiinterner Machtkämpfe wurde die schon im Landtag angesetzte Wahl in letzter Minute von der Tagesordnung genommen.[14]

Seit 2001 arbeitete Reiprich als Referent für politische Bildung sowie als Datenschutzbeauftragter[15] und von 2007 bis 2010 als stellvertretender Direktor[16] der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. Er engagiert sich in verschiedenen Vereinen und Initiativen für die Belange der Opfer des SED-Staates. So wurde er nach dem Tod von Jürgen Fuchs in den Vorstand des Bürgerbüro Berlin e. V., Verein zur Aufarbeitung von Folgeschäden der SED-Diktatur gewählt.[17]

Am 23. April 2009 wurde Reiprich vom Stiftungsrat zum Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten gewählt. Seine Ernennung erfolgte am 8. Dezember 2009.[18]

Werke[Bearbeiten]

  • Der verhinderte Dialog. Meine politische Exmatrikulation. Eine Dokumentation. Schriftenreihe des Robert-Havemann-Archivs, Berlin 1996, ISBN 978-3-9804920-2-7.
  • Die linke Opposition in der DDR als eigene Größe zwischen Prag 1968 und westeuropäischer Studentenrevolte. In: Geschichtswerkstatt Jena (Hg.): Linke Opposition in der DDR und undogmatische Linke in der BRD, Dokumentation einer Tagung von Friedrich-Ebert-Stiftung und Heinrich-Böll-Stiftung. Jena 1996, S. 37-54.
  • Stasi in der Offensive - der 14. März 2006 in Berlin-Hohenschönhausen. In: Gerbergasse 18. Thüringer Vierteljahresschrift für Zeitgeschichte und Politik, Heft 41 (II/2006), (PDF; 77 kB), ISSN 1431-1607.
  • Zu den Mechanismen ideologischer Disziplinierung an DDR-Universitäten. In: Deutscher Hochschulverband (Hg.): Zeitzeugen berichten. Wie die DDR die Universitäten unterdrückte. Forum des Hochschulverbandes Heft 67 (März 1999).
  • Eroberung und Konsolidierung der Macht – zwei Phasen in der Geschichte der Stasi. In: Karsten Dümmel, Christian Schmitz (Hg.): Was war die Stasi? Einblicke in das Ministerium für Staatssicherheit der DDR (MfS). Sankt Augustin 2002, ISBN 3-933714-02-8.
  • Aufbau Ost: Geld statt Geist. In: liberal 3/2004, (PDF; 110 kB), ISSN 0459-1992.
  • Vakuum und nostalgische Legendenbildung. Vom Umgang mit der DDR-Geschichte an der Berliner Schule. In: Zeitschrift des Politisch-Akademischen Clubs e. V. Neue Folge Nr. 15 (75) 2006, ISSN 1433 4178.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Siegfried Reiprich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Haase, Baldur: Mielke kontra Pegasus, Autoren und Literaturinteressierte des ehemaligen Bezirkes Gera im Visier der Staatssicherheit, Erfurt 2001, S. 140-147.
  2. Zit. n.  Jürgen Fuchs: Landschaften der Lüge. In: Der Spiegel. Nr. 48, 1991, S. 87–89 (25. November 1991, online).
  3. Bericht einer Bespitzelung aus den Unterlagen der Staatssicherheit zur Person Siegfried Reiprich.
  4. Reiprich, Siegfried: Der verhinderte Dialog. Meine politische Exmatrikulation, Berlin 1996, S. 66-68.
  5. a b Scheer, Udo: Jürgen Fuchs - Ein literarischer Weg in die Opposition, Berlin 2007, S. 382.
  6. Politische Untergrundtätigkeit
  7. Zur OPK Reiprichs siehe Übersichtsbogen zur operativen Personenkontrolle.
  8. MfS-Akten im Archiv der Robert-Havemann-Gesellschaft Berlin, z.T. publiziert in Reiprich, Siegfried: Der verhinderte Dialog. Meine politische Exmatrikulation, Berlin 1996.
  9. Wolle, Stefan: Die heile Welt der Diktatur. Alltag und Herrschaft in der DDR 1971-1989, Bonn 1999, S. 159.
  10. a b Reiprich, Siegfried: Der verhinderte Dialog. Meine politische Exmatrikulation, Berlin 1996. (Zur operativen Bearbeitung Reiprichs nach dessen Übersiedlung siehe Dokumente zum „OV Weinberg“ sowie Schreiben des schleswig-holsteinischen Innenministers zum Abhörauftrag des MfS gegen Reiprich)
  11. Reiprich: Siegfried: „Ich sage was ich sehe“. Portrait von einem Freund, in: die tageszeitung vom 15. September 1982, sowie Reiprich, Siegfried: Die Angst vor der polnischen Fahne, in: ASTA Info vom 2. Dezember 1982. (Solidaritätsaufrufe zur Verhaftung von Roland Jahn)
  12. Konrad-Adenauer-Stiftung: Was war die Stasi? mit einem Beitrag samt Kurzbiografie von Siegfried Reiprich. (PDF, 650 KB)
  13. Lesch, Markus: Frühere DDR-Dissidenten treten in CDU ein, in: Die Welt vom 18. Mai 1998.
  14. Sturm, Daniel Friedrich: Heitmann droht Niederlage, in: Die Welt vom 8. September 2000.
  15. AK Vorratsdatenspeicherung: Mitglieder und Ortsverbände von SPD, CDU, CSU gegen die Vorratsdatenspeicherung
  16. Internetpräsenz der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen
  17. Internetpräsenz des Bürgerbüro e. V..
  18. Medienservice Sachsen: Kabinett stimmt der Berufung von Siegfried Reiprich zu.