Stéphanie von Monaco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monegassische Fürstenfamilie
Coat of Arms of Monaco.svg

SD Fürst Albert II. von Monaco
ID Fürstin Charlène von Monaco


IKH Prinzessin Caroline von Hannover

ID Prinzessin Stéphanie von Monaco

  • Louis Ducruet
  • Pauline Ducruet

Stéphanie Marie Elisabeth Grimaldi, Prinzessin von Monaco (* 1. Februar 1965 in Monaco) ist das jüngste der drei Kinder von Rainier III. von Monaco und Gracia Patricia von Monaco.

Stéphanie wuchs in Monaco auf, ihr Abitur legte sie an einer staatlichen Schule in Paris ab. Sie begann eine Ausbildung zur Modedesignerin, die sie aber vorzeitig abbrach, um als Assistentin bei Dior und später als Fotomodell zu arbeiten.

Am 13. September 1982 saß die Prinzessin zusammen mit ihrer Mutter im Auto, als diese auf einer Bergstraße zwischen La Turbie und Monaco verunglückte. Stéphanie überlebte den Unfall mit schweren Verletzungen der Halswirbelsäule. Ihre Mutter erlag am folgenden Tag ihren Verletzungen.

1986 eröffnete die Prinzessin in Monaco ein Café und einen Jeans-Laden in der Rue Grimaldi.

Musik-Karriere[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Irresistible / Ouragan
  FR 1 05.04.1986 (29 Wo.) [1]
  DE 2 14.04.1986 (18 Wo.) [2]
  AT 5 01.06.1986 (12 Wo.) [1]
  CH 11 30.03.1986 (12 Wo.) [3]
  UK 84 12.04.1986 (2 Wo.) [4]
One Love to Give / Flash
  FR 4 18.10.1986 (15 Wo.) [1]
  DE 10 29.09.1986 (12 Wo.) [2]
  CH 28 26.10.1986 (1 Wo.) [3]
  SE 1 17.12.1986 (5 Wo.) [5]
Fleur du mal
  FR 16 17.01.1987 (13 Wo.) [1]
Winds of Chance
  DE 54 13.05.1991 (9 Wo.) [2]
[1]

[2] [6] [3] [4]

[5]

Mitte der 1980er Jahre begann die Prinzessin eine kurze Musik-Karriere: Im Sommer 1986 veröffentlichte sie ihre erste LP mit dem Titel Ouragan, die die internationalen Top 10 erreichte. Ebenso wurden die Single-Auskopplungen Irresistible bzw. die französische Version Ouragan und One Love to Give Top-10-Hits.

Da Ende der 1980er Jahre ihre zweite Tournee floppte, beendete die Prinzessin ihren Ausflug in die Musikbranche vorübergehend. 1991 veröffentlichte sie dann mit Stephanie ihr zweites Album, das kein großer Erfolg wurde. Im selben Jahr nahm sie außerdem zusammen mit Michael Jackson den Song In the Closet für Jacksons Album Dangerous auf. Danach legte sie ihre Pop-Karriere für längere Zeit auf Eis. 2006 beteiligte sie sich am französischen Benefizsong L'or de nos vie, dessen Erlöse an die AIDS-Forschung gingen.

Ehen und Affären[Bearbeiten]

Sie hatte zunächst Beziehungen mit den Filmstar-Söhnen Paul Belmondo und Anthony Delon, anschließend mit dem Makler Jean-Yves Lefur.

Am 1. Juli 1995 heiratete sie ihren damaligen Leibwächter Daniel Ducruet, aus dieser Verbindung stammen die Kinder Louis Robert Paul Ducruet (* 26. November 1992) und Pauline Grace Maguy Ducruet (* 4. Mai 1994). Am 4. Oktober 1996 wurde die Ehe geschieden.

1998 wurde die Tochter Camille Marie Kelly (* 15. Juli 1998) geboren, der Vater ist der Bodyguard Jean-Raymond Gottlieb. Danach ging Prinzessin Stéphanie Verbindungen mit dem Schweizer Zirkusdirektor Franco Knie sowie einem Palastkellner und einem Gärtner ein. Am 12. September 2003 heiratete sie den Artisten Adans Lopez Peres (* 1975), von dem sie aber am 24. November 2004 wieder geschieden wurde.

Thronfolge[Bearbeiten]

Bei ihrer Geburt stand Stéphanie hinter ihren Geschwistern Albert und Caroline an dritter Stelle der monegassischen Thronfolge. Durch die Geburt der Kinder ihrer Schwester Caroline sowie den Tod ihres Vaters und den Beginn der Regentschaft ihres Bruders Albert im Jahr 2005 rückte sie an die sechste Stelle. Nach der Geburt ihres Großneffen Sacha Casiraghi und der Heirat seiner Eltern Andrea und Tatiana Casiraghi im August 2013 steht sie nun an siebter Stelle.

Stéphanies Kinder Louis und Pauline wurden erst 1995 in die Thronfolge aufgenommen, als sie deren Vater Daniel Ducruet heiratete. Diese bilden seit der Jahrtausendwende, als Stéphanies Tante Prinzessin Antoinette und deren Nachkommen infolge einer Reform zur Regelung der Thronfolge aus dieser ausschieden, deren Abschluss. Stéphanies jüngste Tochter Camille wird dort nicht berücksichtigt.

Vorfahren[Bearbeiten]

Ahnentafel Prinzessin Stéphanie von Monaco
Ururgroßeltern

Graf
Charles de Polignac
(1824–1881)
∞ 1851
Josephine Lenormand de Morando
(1828–1883)

Isidro Fernando de La Torre y Gil
(1816-?)

Luisa de Mier y Celis
(1830-?)

Princely Crown of Monaco.svg
Fürst Albert I.
(1848–1922)
∞ 1869
Prinzessin Mary Victoria Hamilton
(1850–1922)

Jacques Henri Louvet
(1830–1910)
∞ 1852
Joséphine Elmire Piedefer
(1828–1871)

Brian Kelly
(1804–1889)
∞ 1849
Honora Margaret McLaughlin
(1821–1884)

Walter Costello
(1832–1910)
∞ 1851
Anne Burke
(1833–1882)

Johann Christian Karl Majer
(1837–1885)
∞ 1860
Luise Wilhelmine Mathilde Adam
(1837–1904)

Georg Berg
(1841–1908)
∞ 1868
Elisabetha Röhrig
(1843–1886)

Urgroßeltern

Graf Maxence de Polignac (1857–1936)
∞ 1881
Suzanne de La Torre y Mier (1858–1913)

Princely Crown of Monaco.svg
Fürst Ludwig II. (1870–1949)
+
Marie Juliette Louvet (1867–1930)

John Henry Kelly (1847–1897)
∞ 1867
Mary Costello (1852–1926)

Karl Majer (1863–1922)
∞ 1896
Margaretha Berg (1870–1949)

Großeltern

Graf Pierre de Polignac (1895–1964)
∞ 1920
Erbprinzessin Charlotte von Monaco (1898–1977)

John Brendan Kelly (1889–1960)
∞ 1924
Margaret Katherine Majer (1899–1990)

Eltern

Princely Crown of Monaco.svg
Fürst Rainier III. (1923–2005)
∞ 1956
Grace Patricia Kelly (1929–1982)

Prinzessin Stéphanie von Monaco (* 1965)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Stéphanie in den französischen Charts
  2. a b c d Stéphanie in den deutschen Charts
  3. a b c Stéphanie in der Schweizer Hitparade
  4. a b Stéphanie in den UK-Charts
  5. a b Stéphanie in den schwedischen Charts
  6. Stéphanie in den österreichischen Charts