Paul Belmondo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Belmondo
Paul Belmondo par Claude Truong-Ngoc juillet 2013.jpg
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: FrankreichFrankreich Frankreich
Erster Start: Großer Preis von Spanien 1992
Letzter Start: Großer Preis von Spanien 1994
Konstrukteure
1992 March 1994 Pacific
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
7
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Paul Belmondo (* 23. April 1963 in Boulogne-Billancourt, Île-de-France) ist ein ehemaliger französischer Automobilrennfahrer, der in der Formel 1 für March Engineering und Pacific Racing fuhr.

Karriere[Bearbeiten]

Belmondo war in der Formel 3 und der Formel 3000 aktiv, konnte aber in keiner der beiden Klassen ein Rennen unter den ersten Zehn beenden. 1992 fuhr er als „Pay driver“ (ein Fahrer, der für seine Starts bezahlt) bei March in der Formel 1; der neunte Platz beim Großen Preis von Ungarn war sein bestes Ergebnis.

In der Formel-1-Saison 1992 konnte er sich noch vier weitere Male qualifizieren, bevor ihm das Geld ausging und er durch Emanuele Naspetti ersetzt wurde. Zwei Jahre später versuchte er ein Comeback in der Formel 1 mit dem nicht konkurrenzfähigen Team Pacific Racing. Er qualifizierte sich nur zweimal für ein Rennen und schnitt jeweils schlechter ab als sein Teamkollege Bertrand Gachot.

Später startete Belmondo in der FIA-GT-Meisterschaft. Er fuhr eine Chrysler Viper GTS-R und nahm mit seinem eigenen Rennteam Paul Belmondo Racing an der Le Mans Series teil.

10mal war der Franzose beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans am Start. Seine beste Platzierung im Gesamtklassement war der 17. Rang 1999[1].

Privates[Bearbeiten]

Belmondo ist der Sohn des Schauspielers Jean-Paul Belmondo. Um das Jahr 1981 war er mit Prinzessin Stéphanie von Monaco liiert.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1985 DeutschlandDeutschland New-Man Joest Racing Porsche 956 KolumbienKolumbien Maurizio de Narvaez Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kenper Miller Ausfall Unfall
1987 SchweizSchweiz Brun Motorsport Porsche 962C FrankreichFrankreich Michel Trollé FrankreichFrankreich Pierre de Thoisy Ausfall Unfall
1988 FrankreichFrankreich Courage Compétition Courage C22 FrankreichFrankreich François Migault JapanJapan Ukyo Katayama Ausfall Unfall
1989 DeutschlandDeutschland Obermaier Racing Porsche 962C DeutschlandDeutschland Jürgen Lässig FrankreichFrankreich Pierre Yver Ausfall Unfall
1993 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich TWR Jaguar Racing Jaguar XJ220 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jay Cochran DeutschlandDeutschland Andreas Fuchs Ausfall Überhitzter Zylinder
1995 FrankreichFrankreich Venturi Automobiles SA Venturi 660LM FrankreichFrankreich Jean-Marc Gounon FrankreichFrankreich Arnaud Trévisiol nicht klassiert
1996 ItalienItalien Ennea SRL Igol Ferrari F40 GTE FrankreichFrankreich Jean-Marc Gounon FrankreichFrankreich Éric Bernard Ausfall Elektrik
1999 ItalienItalien Paul Belmondo Racing Chrysler Viper GTS-R FrankreichFrankreich Marc Rostan PortugalPortugal Tiago Monteiro Rang 17
2004 FrankreichFrankreich Paul Belmondo Racing Courage C65 FrankreichFrankreich Claude-Yves Gosselin FrankreichFrankreich Marco Saviozzi Ausfall Unfall
2005 FrankreichFrankreich Paul Belmondo Racing Courage C65 FrankreichFrankreich Didier André Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rick Sutherland Rang 22

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Le Mans 1999