Staffelsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Staffelsee
Staffelsee von Osten
Staffelsee von Osten
Geographische Lage Bayerisches Alpenvorland, 60 km südlich von München
Zuflüsse Ach
Abfluss Ach
Orte am Ufer Seehausen, Uffing, Murnau
Daten
Koordinaten 47° 41′ 27″ N, 11° 9′ 39″ O47.69083333333311.160833333333648.59Koordinaten: 47° 41′ 27″ N, 11° 9′ 39″ O
Staffelsee (Bayern)
Staffelsee
Höhe über Meeresspiegel 648,59 m ü. NN
Fläche 7,66 km²[1]
Länge 9,575 km[1]
Breite 6,838 km[1]
Volumen 74.880.000 m³[1]
Umfang 19,31 km[2]
Maximale Tiefe 39,4 m[1]
Mittlere Tiefe 9,8 m[1]
pH-Wert 7,7
Einzugsgebiet 80,66 km²[1]
Besonderheiten

7 Inseln

Erneuerungszeit 1,28 Jahre

Der Staffelsee ist ein deutscher See in Oberbayern und gehört mit seiner gesamten Fläche einschließlich aller Inseln zur Gemeinde Seehausen a.Staffelsee. Im Norden und Westen hat auch die Gemeinde Uffing Anteil am Seeufer, im äußersten Südosten der Markt Murnau am Staffelsee 210 Meter Seeufer (zwischen Strandbad Murnau und Schiffsanlegestelle). Der See selbst dagegen ist Eigentum des Freistaates Bayern, für dessen Verwaltung die Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen zuständig ist.[3]

Der See ist ein beliebter Badesee mit mildem, moorhaltigem Wasser, das sich schnell erwärmt. Regelmäßige Messungen überwachen die Wasserqualität. Im Winter finden Eisläufer, Eishockeyspieler und Eisstockschützen auf der ausgedehnten Eisfläche ein weites Betätigungsfeld. Die Umgebung lädt zu Wanderungen, beispielsweise der Rundwanderweg mit einer Länge von 22 km. Zwischen den Anliegergemeinden Murnau, Seehausen a.Staffelsee und Uffing verkehrt das Fahrgastschiff MS Seehausen. Seit 1935 findet jedes Jahr an Fronleichnam eine Seeprozession statt. Von der Dorfkirche zieht der Zug durch die Straßen von Seehausen bis an den See, von dort weiter mit Booten zur Insel Wörth.

Entstehung[Bearbeiten]

Der Toteissee entstand in der Würmeiszeit, dessen Becken vom Loisachgletscher geformt wurde. Der See ist wegen seiner geschützten Lage zwischen den Molasserippen der Murnauer Mulde, nur flach ausgeschürft. Der Staffelsee enthält zahlreiche vom Eis polierte Konglomerat-Inseln des Oberoligozän (sog. Wörth-Konglomerat). Gegen Ende der Würmeiszeit war der Wasserspiegel etwa 10 m höher als heute.

Inseln[Bearbeiten]

Der Staffelsee hat sieben Inseln sehr unterschiedlicher Größe, unter anderen (von Nord nach Süd):

  • Auf der Insel Mühlwörth steht ein Wochenendhaus, eine Bootshütte und eine Badehütte. Sie liegt in einem Landschaftsschutzgebiet.[4] Die Insel befindet sich im Privatbesitz und ist der Öffentlichkeit nicht zugänglich.
  • Buchau, die zweitgrößte Insel, hat einen Campingplatz nur für Zelte, der sich über einen Großteil der Inselfläche vom Nordufer bis zum Südufer erstreckt. Fahrzeuge sind nicht erlaubt. Die einzigen Gebäude sind ein Restaurant und Sanitäranlagen. Die Insel wird von der Staffelseeschiffahrt regelmäßig vom 1. April bis 1. November ab Seehausen (Nordufer der Halbinsel Burg) angefahren. Die Insel liegt ebenfalls in einem Landschaftsschutzgebiet.
  • Die Große Birke, die drittgrößte Insel, bietet ebenfalls einen kleinen Zeltplatz, der allerdings vom Bayerischen Kanu-Verband betrieben wird und nur Mitgliedern des Deutschen Kanu-Verbandes offensteht. Die Insel wird nicht von der Staffelseeschiffahrt angefahren und ist somit nur mit eigenen Booten erreichbar.
  • Wörth, die größte und einzig permanent bewohnte der Inseln im Staffelsee
  • Die Jakobsinsel (St. Jakob), die kleinste Insel: Über die Insel führte früher der Holzsteg vom Festland (Halbinsel Burg) auf die Insel Wörth. Dieser wurde vermutlich bereits im 11. Jahrhundert erstmals errichtet, als die frühere Klosterkirche zur Pfarrkirche wurde, damit letztere leichter erreichbar für die Pfarrangehörigen am Staffelseeufer war. Ein Bild von 1770 zeigt den Steg, dessen Pfosten noch unter Wasser sichtbar sind und an denen sich Süßwasserschwämme angesiedelt haben. Die Schwämme der Gattung Spongilla lacustris, die in Europa nur selten vorkommen, wurden erst 2003 entdeckt. In Fachbüchern werden sie nie größer als 30 cm aufgeführt, im Staffelsee hingegen erreichen sie mehr als Mannesgröße.[5]
Das Werk von etwa 1770 zeigt den früher vorhandenen Steg über die kleine Jakobsinsel zur Insel Wörth

Die Schiffsverbindung von Seehausen zur Insel Wörth führt südlich an der Jakobsinsel vorbei.

Der Stein schließlich, 260 Meter NNW von Buchau gelegen, ist keine Insel, sondern lediglich eine Untiefe mit einer geringsten Wassertiefe von 2,1 Metern. Die mit 39,4 Metern tiefste Stelle des Staffelsees dagegen liegt nur 400 Meter weiter nördlich. Eine weitere Untiefe 300 bis 400 Meter östlich davon misst nur 0,9 Meter Wassertiefe.

Eine vollständige Übersicht der Inseln (von Nord nach Süd) mit Flächenangabe bietet die nachstehende Tabelle:

Karte des Staffelsees
Nr. Insel Fläche
1 Mühlwörth (Rabeninsel) 7560
- Der Stein Untiefe
2 Buchau 45420
3 Gradeneiland 890
4 Wörth 395120
5 Jakobsinsel (St. Jakob) 140
6 Große Birke 23610
7 Kleine Birke 1770
  Staffelseeinseln 474510

Halbinseln[Bearbeiten]

Der See aus einem Flugzeug gesehen
  • Die Halbinsel Lindenbichl liegt am westlichen Seeufer 300 Meter westlich der Nordspitze der Insel Buchau (47° 41′ 34″ N, 11° 9′ 56″ O47.69277777777811.165527777778). Sie ist 2,6 ha groß und 230 Meter lang, und gehört, wie das übrige westliche und nördliche Seeufer, zur Gemeinde Uffing. Sie war früher eine Insel und ist heute nur durch einen weniger als 50 Meter breiten Moorstreifen mit dem Festland verbunden. Sie ist nur mit Booten zu erreichen und vom Festland her nicht zugänglich, da das Moor als die einzige Verbindung zum Festland als Naturschutzgebiet ausgewiesen ist und somit nicht betreten werden darf. Früher gab es am Ostufer einen Steg, der nicht mehr existiert. Die Halbinsel ist von der evangelischen Jugend Weilheim gepachtet, die seit 1953 hier jedes Jahr in den Sommerferien ein Kinder-Zeltlager veranstaltet, das sich hoher Beliebtheit erfreut. Die Halbinsel ist über ein kleines Motorboot namens Titanic zu erreichen und wird damit versorgt. Die Beleggruppen kommen mit der MS Seehausen und einer Fähre, der Blende, auf die Halbinsel. 500 Meter weiter nördlich, jenseits der Halbinsel am nördlichen Westufer, befindet sich der große Zeltplatz Am Aichale oder Aichalehof.
  • Die Halbinsel Burg schließt sich westlich an den Ortsteil Seehausen der Gemeinde Seehausen am südlichen Ostufer an, bei 47° 41′ 5″ N, 11° 10′ 38″ O47.6847511.177361111111, und gehört auch zur Gemeinde Seehausen. Sie ist 1,7 ha groß und hat einen Campingplatz. 260 Meter westlich davon liegt das östliche Ende der Insel Wörth. Auf halbem Wege liegt die kleine Jakobsinsel, über die früher der Holzsteg vom Festland auf die Insel Wörth führte.
  • Offiziell hat der Staffelsee nur die beiden vorgenannten Halbinseln. Jedoch ist die Achmündung im Südwesten, mit landfest gewordenem Inselhügel, ebenfalls eine Halbinsel (bzw. der Hügel eine ehemalige Insel), die fast 400 Meter in den See ragt, bei einer Breite von 50 bis 100 Metern und eine Fläche von rund 3 Hektar, bei 47° 41′ 1″ N, 11° 8′ 31″ O47.68361111111111.141944444444.

Ökosystem[Bearbeiten]

Im Sommer 2003 wurden an alten Stegpfosten einer alten Brücke von Seehausen über St. Jakob auf die Wörth Süßwasserschwämme Spongilla lacustris entdeckt, die in Europa nur selten vorkommen. In Fachbüchern werden sie nie größer als 30 cm aufgeführt, im Staffelsee hingegen erreichen sie mehr als Mannesgröße.

Galerie[Bearbeiten]

Zitat[Bearbeiten]

Ödön von Horváth beschrieb den Staffelsee als „…der schönste Platz am nördlichen Rand der bayerischen Alpen…

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Blath: Der Staffelsee und seine Anrainergemeinden. Sutton Verlag, Erfurt 2006, ISBN 978-3-86680-039-7.
  • Meyer & Schmidt-Kaler: Wanderungen in die Erdgeschichte (8) - Auf den Spuren der Eiszeit südlich von München -östlicher Teil-. Verlag Dr. Friedrich Pfeil, München 2002. ISBN 3-931516-09-1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Dokumentation von Zustand und Entwicklung der wichtigsten Seen Deutschlands: Teil 11 Bayern (PDF; 1,7 MB)
  2. Infoblatt des Wasserwirtschaftsamtes Weilheim (PDF; 82 kb)
  3. Staffelsee auf der Website der Bay. Schlösserverwaltung
  4. Manfred Schmidt: Strom- und Binnenseeinseln in Deutschland. Grin Verlag, 2008, ISBN 978-3-638-95278-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Staffelsee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien