Stalden VS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
VS ist das Kürzel für den Kanton Wallis in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Staldenf zu vermeiden.
Stalden
Staat: Schweiz
Kanton: Wallis (VS)
Bezirk: Vispw
BFS-Nr.: 6293i1f3f4
Postleitzahl: 3922
Koordinaten: 633340 / 12036246.233887.870828795Koordinaten: 46° 14′ 2″ N, 7° 52′ 15″ O; CH1903: 633340 / 120362
Höhe: 795 m ü. M.
Fläche: 10.48 km²
Einwohner: 1111 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 106 Einw. pro km²
Website: www.stalden.ch
Die Ritibrücke in Neubrück unterhalb von Stalden

Die Ritibrücke in Neubrück unterhalb von Stalden

Karte
Lac de Moiry Mattmarksee Lago di Place Moulin Italien Kanton Bern Brig (Bezirk) Entremont (Bezirk) Goms (Bezirk) Hérens (Bezirk) Leuk (Bezirk) Östlich Raron (Bezirk) Bezirk Siders Westlich Raron (Bezirk) Baltschieder Baltschieder Eisten VS Embd Grächen Lalden Randa VS Saas-Almagell Saas-Balen Saas-Fee Saas-Grund St. Niklaus VS Stalden VS Staldenried Täsch Törbel Visp Visperterminen Zeneggen ZermattKarte von Stalden
Über dieses Bild
ww

Stalden (walliserdeutsch: Schtaalu) ist eine politische Gemeinde des Bezirks Visp im deutschsprachigen Teil des Kantons Wallis in der Schweiz. Aufgrund seiner hohen Anzahl an Brücken auf vergleichsweise engem Raum, trägt es auch den Namen "Das Brückendorf".

Geographie[Bearbeiten]

Bei Stalden treffen sich das Saastal sowie das Mattertal. Zahlreiche Brücken aus unterschiedlichen Epochen belegen den regen Verkehr, welcher bereits früher in dieser Region herrschte und sind Beleg dafür, dass Stalden schon früh eine wichtige Drehscheibe für den Transport von Waren war. Die älteste Brücke ist die Chibrücke aus dem Jahre 1544, welche von dem Baumeister Ulrich Ruffiner erbaut worden ist. Heute überquert die Talstrasse in Richtung Saas-Fee und Zermatt die Vispa über die St. Michaels-Brücke und die Killerhof-Brücke.

Historisches[Bearbeiten]

Stalden, allgemein als das Brückendorf bekannt, wurde urkundlich erstmals 1213 erwähnt. Der frühere Weiler, bzw. Dorf hiess Merjen/Merju. Es kann davon ausgegangen werden, dass bereits zu dieser Zeit die Ortschaft Stalden als ein wichtiger Durchgangspunkt bekannt war.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Stalden stellt eine Drehscheibe und ein regionales Zentrum dar. Die Matterhorn-Gotthard-Bahn, welche die Strecke von Visp bis nach Zermatt betreibt, unterhält den Bahnhof. Das Postauto stellt die Linien Stalden – Törbel (winters / sommer bis nach Moosalp) und Visp – Saas-Fee. Eine Luftseilbahn im 2-Sektoren-Modell führt hinauf nach Staldenried und weiter zum Dorf Gspon.

Politik[Bearbeiten]

Die Exekutive, der Gemeinderat besteht aus sieben Mitgliedern. Der Gemeindepräsident ist Egon Furrer (Stand 2014).

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Stalden sind wenige Industrieunternehmen angesiedelt. So lassen sich 1 Sägewerk, 2 Schreinereien, 1 Stahlverarbeitungsfabrik und die 2 Wasserkrraftwerke dazu zählen. Das Gewerbe ist mittelstark ausgeprägt und wird vor allem durch kleine Unternehmen gestellt, so z.B. die Metzgerei Zuber, welche einer der wichtigsten Arbeitgeber in der Gemeinde ist. Die Dienstleistungen sind vor allem auf Restaurationsbetriebe und Hotels und klein Unternehmen beschränkt. Auch wenn die Bevölkerungszahlen im Verlauf der letzten Jahre abgenommen haben, so ist die Wirtschaft der Gemeinde Stalden sehr gut gestellt.

Bildung[Bearbeiten]

Das Schulzentrum St. Michael ist das regionale Bildungszentrum von Stalden und Umgebung. Es umfasst die Orientierungsschule für Stalden, Törbel, Staldenried, Eisten und Embd sowie eine Primarschule und einen Kindergarten.

Bilder[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stalden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien