Visp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Visp
Wappen von Visp
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Wallis (VS)
Bezirk: Vispw
BFS-Nr.: 6297i1f3f4
Postleitzahl: 3930
UN/LOCODE: CH VIS
Koordinaten: 634225 / 12685246.2922167.882776658Koordinaten: 46° 17′ 32″ N, 7° 52′ 58″ O; CH1903: 634225 / 126852
Höhe: 658 m ü. M.
Fläche: 13.22 km²
Einwohner: 7281 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 551 Einw. pro km²
Website: www.visp.ch
Dreikönigskirche

Dreikönigskirche

Karte
Lac de Moiry Mattmarksee Lago di Place Moulin Italien Kanton Bern Brig (Bezirk) Entremont (Bezirk) Goms (Bezirk) Hérens (Bezirk) Leuk (Bezirk) Östlich Raron (Bezirk) Bezirk Siders Westlich Raron (Bezirk) Baltschieder Baltschieder Eisten VS Embd Grächen Lalden Randa VS Saas-Almagell Saas-Balen Saas-Fee Saas-Grund St. Niklaus VS Stalden VS Staldenried Täsch Törbel Visp Visperterminen Zeneggen ZermattKarte von Visp
Über dieses Bild
w

Visp (französisch Viège, walliserdeutsch Fischp) ist eine politische Gemeinde und Hauptort des gleichnamigen Bezirks im Schweizer Kanton Wallis.

Der Ort liegt am Eingang zu den Südtälern Mattertal und Saastal.

Geschichte[Bearbeiten]

Kupferstich von Matthäus Merian

Aus der Zeitenwende ist eine kleine, auf Visper Territorium gefundene gallo-römische Statue «Le Dieu de Viège» erhalten. Eine Kopie ist am Brunnen am Bahnhofplatz angebracht.

Im Jahr 1276 wurde der Verkehr über die Pässe Macugnaga und Antrona von sämtlichen Zollabgaben entbunden. Visp war grosser Nutzniesser, erbaute Susten und wurde zum Marktflecken.

Am 23. Dezember 1388 besiegten die Visper ein Heer der Savoyer, indem sie die Altstadt künstlich vereisen liessen und dann die manövrierunfähigen Angreifer mit grossen Steinblöcken attackierten.

1518 zerstörte ein Grossfeuer zahlreiche Gebäude rund um den Burghügel.

Französische Revolutionstruppen plünderten 1799 grosse Teile von Visp. 1810 wurde Visp mit dem Wallis von Frankreich annektiert und kam 1815 infolge der Beschlüsse des Wiener Kongresses mit dem nun zum Kanton erhobenen Wallis zur Schweiz zurück.

Der Name «Visp» wurde 1847 erstmals erwähnt, während vorher die Namen «Vispach», «Vispbach» und «Fischbach» gebräuchlich waren.

1855 wurde Visp von einem Erdbeben heimgesucht. 1860 kam es im Mittel- und Oberwallis zu grossen Überschwemmungen. In deren Folge wurde das Grossprojekt der Rhonekorrektur in Angriff genommen.

1972 fusionierte die frühere Gemeinde Eyholz mit Visp.

2011 gab es einen grossen Waldbrand im Eyholzer Wald.

2013 Fusion der Feuerwehren der Gemeinden Visp, Ausserberg, Baltschieder und Eggerberg zu der Stützpunktfeuerwehr Region Visp.

Politik[Bearbeiten]

Gerichts- und Verwaltungsgebäude am Martiniplatz

Der Gemeinderat von Visp besteht aus neun Mitgliedern. In der laufenden Legislaturperiode (2013–2016) sind folgende Parteien im Gemeinderat vertreten: ABP/CSP (4 Sitze), CVP (3 Sitze), FDP (1 Sitz) und SVP (1 Sitz).

Die Präsidenten der Gemeinde Visp seit 1925 waren:

Name Amtszeit Bemerkung
Lot Wyer (1880–1965) 1925–1932 KVP
Karl Anthamatten (1897–1957) 1933–1937 KVP
Alex Mengis (1896–1951) 1937–1944 KVP
Adolph Fux (1901–1974) 1945–1960 DP
Hans Wyer (1927–2012) 1961–1976 ABP/CSP
Peter Bloetzer (*1933) 1977–1992 ABP/CSP
Ruth Kalbermatten (*1950) 1993–2000 CVP
René Imoberdorf (*1950) 2001–2011 ABP/CSP
Niklaus Furger (*1953) 2011– CVP

[2][3]

Parteibezeichnungen

  • KVP/CVP: Katholisch-Konservative Volkspartei/Christlichdemokratische Volkspartei
  • DP: Demokratische Partei (Visper Demokraten)
  • ABP/CSP: Arbeiter- und Bürgerpartei/Christlichsoziale Volkspartei

Wirtschaft[Bearbeiten]

Visp ist das Wirtschaftszentrum des deutschsprachigen Oberwallis und bildet zusammen mit Brig-Glis ein Ballungsgebiet. Visp ist mit der Chemieindustrie (Werk Lonza) sowie weiteren kleineren Unternehmen das Zentrum der Oberwalliser Industrie. Visp hat zudem viele Zupendler (ca. 1300) aus den benachbarten Gemeinden.

Verkehr[Bearbeiten]

Der Bahnhof Visp ist ein wichtiger Knotenpunkt der Matterhorn-Gotthard-Bahn, die 2003 aus der Fusion der Brig-Visp-Zermatt-Bahn und der Furka-Oberalp-Bahn entstand. Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2007 wurde der neue Lötschberg-Basistunnel eröffnet. Visp ist seither wichtiger Umsteigebahnhof der Neuen Eisenbahn-Alpentransversalen (NEAT) auf der Linie BaselBernLötschbergDomodossolaMailand zur Simplonlinie Lausanne-Brig. Die Reisezeit nach Bern ist damit auf 55 Minuten verringert worden.

Visp ist auch bekannt als das Nadelöhr vom Oberwallis. Im Strassenverkehr sind zu Stosszeiten, beidseitig der Stadt, jeweils längere Staus zu beobachten. Eine Lösung des Problems wurde schon in den 70er Jahren erstellt, doch wegen politischer Querelen immer wieder verworfen. Seit 2001 wird nun an der 8,8 km langen vierspurigen Südumfahrung von Visp gearbeitet. Das Teilstück der Nationalstrasse A9 kann voraussichtlich im Jahre 2016 in einem zweispurigen Tunnel mit Gegenverkehr in Betrieb genommen werden. Der Vollausbau wird voraussichtlich im Jahr 2019 vollendet sein. Die vorgesehenen Kosten werden sich auf etwa 1.775 Mia. Franken belaufen.

Medien[Bearbeiten]

In Visp befindet sich der Sitz des Senders Radio Rottu Oberwallis.

Sport[Bearbeiten]

Bekannt ist der 1939 gegründete Eishockey Club EHC Visp. Dieser wurde 1962 einmal Schweizer Meister in der National-Liga A und 1960 und 2011 Schweizer Meister in der National-Liga B. Seit 1999 spielt der Club wieder in der National-Liga B, da das Geld fehlt (Budget ca. 1.8 Mio. Franken) und die alte Litternahalle, in der der EHC Visp spielt, nicht den Ansprüchen der obersten Schweizer Liga (National-Liga A) genügt. Zum Club zählen 14 Mannschaften: 3 Aktive, 1 Damen, 1 Senioren, 9 Nachwuchs. Es spielen 300 aktive Spielerinnen und Spieler (Stand August 2011).

Sehenswürdigkeiten und Kultur[Bearbeiten]

Mehrere römisch-katholische Kirchengebäude und Kapellen prägen das Dorf- und Landschaftsbild. Hauptkirche ist St. Martin. Seit 1951 hat Visp auch eine reformierte Kirche.

Eines der kulturellen Zentren des Oberwallis ist das La Poste – Kultur und Kongresszentrum im Zentrum der Stadt.

Bilder[Bearbeiten]

Vereine und religiöse Gemeinschaften[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die Stadt hat viele sportliche, musikalische, literarische, religiöse und andere kulturelle Vereine anzubieten.

Zwischen dem Albanischen Kulturzentrum Visp sowie dessen Moschee, die im Osten der Stadt liegt, und dem Forum Migration Oberwallis besteht ein sehr guter Kontakt und Austausch. Die albanischsprachige Diaspora-Gemeinde in Visp kommt mehrheitlich aus der mazedonischen Stadt Tetovo und dessen Region. Diese albanisch-muslimische Gemeinde zählt ca. 220 Mitglieder und ist sunnitisch geprägt. Mit Hilfe einiger regionaler Pfarreien, der Gemeinde Visp und Spenden der Emigranten-Gemeinde wurde die Moschee errichtet. In Visp und in den umliegenden Gemeinden leben heute ca. 1000 Muslime.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Hans Jodok Burgener (1657–1721), Landeshauptmann (1707–1721)
  • Johann Joseph Arnold Blatter (1684–1752), Bischof von Sitten (1734–1752)
  • Arnold Blatter (1653–1737), Landeshauptmann (1731–1737)
  • Franz Joseph Burgener (1697–1767), Landeshauptmann (1742–1761)
  • Joseph Anton Blatter (1745–1807), Bischof von Sitten (1790–1807)
  • Joseph Theodul Burgener (1782–1852), Staatsrat (1837–1843)
  • Joseph Burgener (1872–1964), Staatsrat (1905–1925)
  • Karl Anthamatten (1897–1957), Staatsrat (1937–1957)
  • Paul Eugen Burgener (1917–2001), Kantonsrichter (1960–1977)
  • Hans Wyer (1927–2012), Staatsrat (1977–1993)
  • Peter Bloetzer (* 1933), Ständerat (1991–1999)
  • Sepp Blatter (* 1936), Präsident der FIFA (1998–)
  • Walter Salzmann[4] (1936–2012), Eishockeyspieler und -trainer
  • Pierre Imhasly (* 1939), Schriftsteller
  • Ruth Kalbermatten (* 1950), Nationalrätin (1999)
  • René Imoberdorf (* 1950), Ständerat (2007–)
  • Thomas Burgener (* 1954), Staatsrat (1999–2009)
  • Hans-Peter Kunisch (* 1962), Journalist und Schriftsteller
  • Karin Pfammatter (* 1962), Schauspielerin
  • Manuel Mengis (* 1972), Jazztrompeter
  • Andreas Schaerer (* 1976), Jazzmusiker
  • Stefanie Heinzmann (* 1989), Sängerin und Gewinnerin der Castingshow SSDSDSSWEMUGABRTLAD

Literatur[Bearbeiten]

  •  Herbert Schmid, Peter Steinmann, Jutta Glanzmann: Der neue Bahnhof Visp. Mobilität und urbane Transformation. 1. Auflage. Birkhäuser Verlag, Basel 2009, ISBN 978-3-03-460076-7.
  •  Wanderkarte Visp. 1:25.000, Region Bürchen, Moosalp, Augstbordregion, Turtmanntal, Visperterminen, Nanztal, Simplonpass, Sonnige Halden. Rotten, Visp 2009, ISBN 978-3-905756-63-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Visp – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Jean-Marc Biner, Walliser Behörden 1848–1977/79: Kanton und Bund, Jahrbuch der Walliser Kantonsbibliothek, des Staatsarchivs und der Museen von Valeria und Majoria, Sitten 1982
  3. Alois Grichting, Das Oberwallis 1840–1990, Rotten Verlag, Brig 1990
  4. Der Dirigent der Visper. In: Tages-Anzeiger vom 13. September 2012
Panorama über Visp, Blick Richtung Süden