Steve Stevens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steve Stevens bei einem Konzert, 2008

Steve Stevens (* 5. Mai 1959 in Brooklyn, New York City als Steve Schneider) ist ein US-amerikanischer Musiker und wurde bekannt als Gitarrist für Billy Idol, spielte aber auch mit Michael Jackson und Robert Palmer. Stevens wurde für seine Mitarbeit zum Soundtrack des Films Top Gun mit einem Grammy ausgezeichnet, das Soundtrack-Album erhielt einen Oscar.

Stil[Bearbeiten]

Steve Stevens verbindet Elemente des Rock, des Jazz und des Flamenco. Eines seiner Markenzeichen ist die Verwendung spezieller Effekte, besonders der ray-gun-Effekt, der u. a. mit einem modifizierten Plastikspielzeug[1] und oft auch per Rack-Setup mit einem Lexicon PCM 41 Digital Delay kreiert wird[2][3] – zu hören z. B. auch in Rebel Yell mit Billy Idol; zu den zahlreichen von ihm verwendeten Effektgeräten gehören auch Eventide Harmonizer (u. a. H7600)[4]. Steve Stevens unterscheidet von klassischen Flamencogitarristen, dass er nicht mit den Fingern zupft, sondern fast immer ein Plektrum benutzt. Er bedient sich auch diverser Hybridtechniken, wie z. B. bei den Intros von Rebel Yell und White Wedding.

Alben[Bearbeiten]

Solo:

  • The Guitar World According To Steve Stevens (1986), Kassette vom Musikmagazine Guitar World
  • Atomic Playboys (1989)
  • Akai Guitar Sample Collection (1994)
  • Flamenco a Go Go (1999)
  • Memory Crash (2008)

mit Billy Idol:

  • Billy Idol (1982)
  • Rebel Yell (1983)
  • Whiplash Smile (1986)
  • Vital Idol (1987)
  • 11 of the Best (1988)
  • Storytellers (2001)
  • Behind the Music (2002)
  • Devil’s Playground (2005)

mit Vince Neil:

  • Exposed (1993)

Bozzio Levin Stevens:

  • Black Light Syndrome (1997)
  • Situation Dangerous (2000)

Steve Stevens arbeitete u. a. auch mit an:

  • Ric Ocasek – This Side of Paradise (1986)
  • Thompson Twins – Here's to future Days (1987)
  • The System – Don't disturb this Groove (1987)
  • Joni Mitchell – Chalk mark in a Rain Storm (1988)
  • Steve Lukather – Lukather (1989)
  • Adam Bomb – New York Times (aufgenommen 1989/90, released 2001)
  • Robert Palmer – Don't explain (1990)
  • McQueen Street – McQueen Street (1991)
  • Jerusalem Slim – Jerusalem Slim (1992)
  • Angelica – Angelica (1997)
  • Vas – Offerings (1998)
  • Nicky Gebhard & Gee Fresh – No cry, just music (1998)
  • Kyosuke Himuro – Beat Haze Odyssey (1998)
  • The Outpatience – Anxious Disease (1999)
  • Gregg Bissonette – Submarine (2000)
  • Andy – And my Heart (2000)
  • Chris Squire & Billy Sherwood – Conspiracy (2000)
  • Juno Reactor – Shango (2000)
  • Simon Shaheen – Blue Flame (2001)
  • New Morty Show – Mortyfied!(2001)
  • Faudel – Damra (2001)
  • Jizzy Pearl – Just a Boy (2004)
  • Derek Sherinian – Mythology (2004)
  • Queen V – Queen V (2005)

Mit verschiedenen Künstlern:

  • Guitar's practising musicians volume 2: Funkcaution (1991)
  • Crossfire – a tribute to Stevie Ray: Cold Shot (1996)
  • Twang / A tribute to Hank and The Shadows: The Savage (1996)
  • Sounds of wood and steel vol. 1: Sadhana (1998)
  • Merry Axemas vol. 2 / more guitars for Christmas: Do You Hear What I Hear (1998)
  • The Christmas that almost wasn't: Evilard (The Song) + Evilard Reprise (2001)
  • Stone Cold Queen / a tribute to queen: Stone Cold Crazy (2001)
  • World Cup Broadcast / fuji television soccer legends (Japan) (2006)

Auf DVD erhältlich:

  • Billy Idol: VH1-Storytellers
  • Billy Idol: Super Overdrive live

Singles[Bearbeiten]

  • Harold Faltermeyer & Steve Stevens – Top Gun Anthem (1986)
  • Michael JacksonDirty Diana (1987)
  • Steve Stevens Atomic Playboys – Atomic Playboys (1989)
  • Billy Idol – Speed (1994)
  • Juno Reactor – Pistolero (2001)
  • Juno Reactor – Hotaka (2002)
  • Billy Idol – Scream (2005)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. z. B. Live Voodo Child auf YouTube bei 1:20 oder Rebel Yell auf YouTube bei 3:08.
  2. [1]
  3. [2]
  4. [3]

Weblinks[Bearbeiten]