Steven Weber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steven Weber

Steven Weber (* 4. März 1961 in New York City) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben und Leistungen[Bearbeiten]

Weber entstammt einer jüdischen Familie, seine Mutter war Sängerin. Sein erster Kinofilm war die Komödie Flamingo Kid (1984), in der er neben Matt Dillon und Hector Elizondo spielte. Im Thriller Am Rande der Dunkelheit spielte er die Rolle von Kyle Timler, dem Killer, dem die Polizistin Gina Pulasky (Helen Hunt) ein Geständnis entlockte. Im Filmdrama Leaving Las Vegas (1995) trat er neben Nicolas Cage und Elisabeth Shue auf, in der Komödie Dracula – Tot aber glücklich (1995) neben Leslie Nielsen, Peter MacNicol und Mel Brooks. Im Filmdrama Break Up – Nackte Angst (1998) trat er in einer größeren Rolle neben Bridget Fonda, Kiefer Sutherland, Penelope Ann Miller und Tippi Hedren auf.

Für seine Hauptrolle in der Mini-Fernsehserie The Shining (1997) wurde er im Jahr 1998 mit dem Saturn Award ausgezeichnet. In dieser Zeit führte er Regie bei zwei Folgen der Fernsehserie Outer Limits – Die unbekannte Dimension. In den Jahren 2000 bis 2001 trat er in der Hauptrolle in der The Steven Weber Show (Cursed) auf, die er ebenfalls produzierte.

Weber ist in der zweiten Ehe mit Juliette Hohnen verheiratet und hat zwei Kinder.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]