Berlin-Lehrter Eisenbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berlin–Lehrte
Strecke der Berlin-Lehrter Eisenbahn
Kursbuchstrecke (DB): 204 Berlin–Stendal
301 Stendal–Wolfsburg
300 Wolfsburg–Lehrte
349
Streckennummer: 6107 Berlin Hbf–Lehrte
6185 NBS Berlin-Spandau–Oebisfelde
6399 Oebisfelde–Fallersleben (3. Gleis)
Streckenlänge: 239,3 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: D4
Stromsystem: Lehrte–Vorsfelde,
Abzw Nahrstedt–Abzw Staffelde,
Rathenow–Abzw Bamme,
Wustermark–Berlin Hbf,
NBS Oebisfelde–Berlin Spandau:

15 kV 16,7 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
Zweigleisigkeit: Lehrte–Oebisfelde,
Abzw Nahrstedt–Abzw Staffelde,
Berlin-Spandau–Berlin Hbf,
NBS Oebisfelde–Berlin Spandau
Strecke – geradeaus
von Hannover
Gleisdreieck – geradeaus, nach links, von links
von und nach Celle
Bahnhof, Station
239,3 Lehrte
   
alte Trasse nach Hildesheim
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Nordstemmen, nach Braunschweig
Straßenbrücke
A 2
Bahnhof, Station
231,1 Immensen-Arpke
Bahnhof, Station
223,9 Dollbergen
Brücke über Wasserlauf (groß)
Fuhse
Haltepunkt, Haltestelle
219,7 Dedenhausen
BSicon STR.svg
   
Abzw Plockhorst
nach Plockhorst (hoch)
BSicon STR.svg
   
216,3 Plockhorst (tief) Braunschweig–Celle
Bahnhof, Station
213,7 Meinersen
Brücke über Wasserlauf (groß)
211,8 Oker
Haltepunkt, Haltestelle
206,3 Leiferde (b Gifhorn)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Wieren
   
von Braunschweig, bis 1913
Bahnhof, Station
198,4 Gifhorn
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Braunschweig, ab 1913
Tunnel bzw. Unterführung unter Wasserlauf
Elbe-Seitenkanal-Tunnel (970 m)
Haltepunkt, Haltestelle
192,1 Calberlah
Brücke über Wasserlauf (groß)
Mittellandkanal
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
186,3 Weddeler Schleife von Braunschweig
Bahnhof, Station
185,6 Fallersleben
   
nach Braunschweig, bis 1942
Bahnhof, Station
180,9 Wolfsburg Hbf
Bahnhof ohne Personenverkehr
176,5 Vorsfelde ehem. Personenbf
   
171,4 Danndorf
   
nach Schandelah, 1955–75
BSicon STR.svg
   
Aller; Landesgrenze
Niedersachsen / Sachsen-Anhalt
BSicon STR.svg
   
von Schandelah, bis 1945
   
von Helmstedt
   
von Wittingen
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon BHF.svgBSicon DST.svg
267,9   167,3 Oebisfelde
BSicon ABZrf.svgBSicon STR.svg
nach Haldensleben
BSicon STR2u.svgBSicon STR3.svg
(Überwerfungsbauwerk)
BSicon STR+1.svgBSicon STR+4u.svg
BSicon STR.svgBSicon eABZlf.svg
nach Salzwedel
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Mittellandkanal (108 m)
BSicon STR.svgBSicon BHF.svg
157,7 Miesterhorst
BSicon STR.svgBSicon BHF.svg
151,6 Mieste
BSicon STR.svgBSicon BHF.svg
145,2 Solpke
BSicon ÜST.svgBSicon BHF.svg
238,7   137,5 Gardelegen / Üst
BSicon STR.svgBSicon eABZlf.svg
nach Haldensleben
BSicon STR.svgBSicon BHF.svg
131,3 Jävenitz
BSicon STR.svgBSicon BHF.svg
124,0 Uchtspringe
BSicon STR.svgBSicon BHF.svg
117,8 Vinzelberg
BSicon ABZlf.svgBSicon ABZlg.svg
216,8   115,8 Abzw Nahrstedt
BSicon STR.svgBSicon HST.svg
112,4 Möringen (Altm)
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2c14.svgBSicon BS2+r.svg
(Beginn Südumfahrung Stendal)
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon ABZrg.svg
von Uelzen, von Wittenberge
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
105,1 Stendal
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon ABZlf.svg
Alstom (AW Stendal), ehem. nach Borstel
BSicon KRZo.svgBSicon STRq.svgBSicon ABZrf.svg
nach Magdeburg
BSicon KRZo.svgBSicon STRq.svgBSicon ABZrf.svg
nach Tangermünde
BSicon BS2l.svgBSicon BS2c23.svgBSicon BS2r.svg
(Ende Südumfahrung Stendal)
BSicon STR2.svgBSicon ABZg3u.svg
99,9 Abzw Bindfelde
BSicon STR+1u.svgBSicon ABZg+4.svg
198,8             Abzw Staffelde
BSicon HST.svgBSicon STR.svg
97,1 Hämerten (bis 1998 Bf)
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Elbebrücke Hämerten (810 m)
BSicon BHF.svgBSicon DST.svg
192,3     92,3 Schönhausen (Elbe) / Schönhausen HGV
BSicon eABZrf.svgBSicon STR.svg
nach Genthin
BSicon eABZgl+l.svgBSicon STR.svg
nach Sandau
BSicon DST.svgBSicon STR.svg
85,8 Schönhauser Damm
BSicon STR+GRZq.svgBSicon STR+GRZq.svg
Landesgrenze S.-Anhalt / Brandenburg
BSicon BHF.svgBSicon STR.svg
79,4 Großwudicke
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Havel (230 m)
BSicon ABZlg.svgBSicon STR.svg
von Brandenburg
BSicon BHF.svgBSicon DST.svg
170,9     70,9 Rathenow
BSicon eABZlf.svgBSicon eKRZu.svg
nach Neustadt(Dosse)
BSicon STRlf.svgBSicon ABZlg.svg
165,6     65,6 Abzw Bamme
BSicon .svgBSicon BHF.svg
160,7   (60,7) Nennhausen
BSicon .svgBSicon BHF.svg
152,2   (52,2) Buschow
BSicon STRrg.svgBSicon ABZrf.svg
148,5     48,9 Abzw Ribbeck
BSicon DST.svgBSicon STR.svg
43,5 Groß Behnitz
BSicon eKRZu.svgBSicon STR.svg
Osthavelländische Kreisbahnen
BSicon ABZlg.svgBSicon STR.svg
35,7 Abzw Neugarten von Ketzin
BSicon eHST.svgBSicon STR.svg
35,4 Neugarten
BSicon eABZrg.svgBSicon STR.svg
von Nauen
BSicon BHF.svgBSicon DST.svg
130,5     30,4 Wustermark
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Havelkanal (86 m)
BSicon SBRÜCKE.svgBSicon SBRÜCKE.svg
A 10
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+rc.svgBSicon BS2+r.svg
zum Außenring
BSicon KRZo.svgBSicon KRZo.svgBSicon KRZo.svg
Berliner Außenring
BSicon ABZg+lr.svgBSicon KRZo.svgBSicon KRZo.svg
vom Außenring
BSicon STR.svgBSicon HST.svgBSicon STR.svg
26,3 Elstal
BSicon DST.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
Wustermark Rbf
BSicon BS2l.svgBSicon BS2rc.svgBSicon BS2r.svg
24,1 Wustermark Rbf Wot (Abzw)
BSicon HST.svgBSicon STR.svg
22,2 Dallgow-Döberitz
BSicon DST.svgBSicon STR.svg
18,5 Berlin-Staaken
BSicon STR+GRZq.svgBSicon STR+GRZq.svg
Landesgrenze Brandenburg / Berlin
BSicon HST.svgBSicon STR.svg
16,6 Berlin-Staaken Bstg
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+lr.svgBSicon BS2c4.svg
115,9     15,9 Abzw Berlin Nennhauser Damm
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon STRrg.svg
von Hamburg
BSicon DST.svgBSicon ABZg2.svgBSicon ABZg3u.svg
14,4 Berlin-Spandau Gbf
BSicon STR.svgBSicon ABZg+1u.svgBSicon ABZg+4.svg
BSicon ABZrg.svgBSicon STRr+l.svgBSicon STRrf.svg
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svgBSicon KSBHFa.svg
112,7     12,7 Berlin-Spandau
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Havel
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon SHST.svg
Berlin-Stresow
BSicon KRZo.svgBSicon KRZo.svgBSicon KRZo.svg
Militäreisenbahn Spandau
BSicon KRZu.svgBSicon KRZu.svgBSicon STRrf.svg
S-Bahnstrecke zur Stadtbahn
BSicon DST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
10,6 Berlin-Ruhleben Gbf
BSicon ABZlf.svgBSicon ABZgl+r.svgBSicon STRlg.svg
110,3     10,4 Abzw Berlin Wiesendamm
BSicon KRZu.svgBSicon STRr+l.svgBSicon STRrf.svg
zur Stadtbahn
BSicon ÜSTdl.svgBSicon ÜSTdr.svgBSicon .svg
8,7 Abzw Berlin-Charlottenburg
BSicon STRrf.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Güterstrecke nach Berlin Westkreuz
BSicon .svgBSicon eSHST.svgBSicon .svg
Berlin Siemensstadt-Fürstenbrunn
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exSTRrg.svg
ehem. S-Bahnstrecke von Gartenfeld
BSicon .svgBSicon SBRÜCKE.svgBSicon exSBRÜCKE.svg
A 100 (Rudolf-Wissell-Brücke)
BSicon STRq.svgBSicon KRZu.svgBSicon xABZlg.svg
von Westend
BSicon STRlg.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
von Westkreuz
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Spree
BSicon STR.svgBSicon HST.svgBSicon SHST.svg
5,7 Berlin Jungfernheide
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Charlottenburger Verbindungskanal
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon SBHF.svg
Berlin Beusselstraße
BSicon DST.svgBSicon DST.svgBSicon STR.svg
3,3 Berlin-Moabit
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon SHST.svg
Berlin Westhafen
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon xABZlf.svg
nach Wedding
BSicon STRlf.svgBSicon KRZul.svgBSicon xKRZu.svg
nach Gesundbrunnen und HuL
BSicon .svgBSicon ABZrg.svgBSicon xKRZu.svg
von Gesundbrunnen
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exABZrg.svg
von Wedding (geplant)
BSicon exSTRrg.svgBSicon eABZrf.svgBSicon exSTR.svg
BSicon exSTR.svgBSicon tSTRa.svgBSicon extSTRa.svg
Tunnel Nord-Süd-Fernbahn
BSicon xKRZu.svgBSicon tTBHF.svgBSicon xtTSHST.svg
0,0 Berlin Hbf Lehrter Bf (tief), Stadtbahn
BSicon exKBHFe.svgBSicon tSTR.svgBSicon extSTR.svg
0,0 Berlin Lehrter Bahnhof
BSicon .svgBSicon tSTR.svgBSicon extSTR.svg
nach Südkreuz

Als Berlin-Lehrter Eisenbahn (Lehrter Bahn) wird die in Ost-West-Richtung verlaufende Eisenbahnstrecke von Berlin nach Lehrte bei Hannover bezeichnet.

Streckenbeschreibung[Bearbeiten]

Die heute bestehende, 239 Kilometer lange Strecke verläuft vom Hauptbahnhof in Berlin in westlicher Richtung nach Berlin-Spandau (Havelbrücke), von dort weiter über Rathenow (Havelbrücke), Stendal (Elbebrücke bei Hämerten), Oebisfelde, Wolfsburg und Gifhorn (Elbe-Seitenkanal-Tunnel) und mündet in Lehrte in die Bahnstrecke Hannover–Braunschweig nach Hannover.

Die Lehrter Bahn ist als mit bis zu 200 km/h befahrene Ausbaustrecke zwischen Hannover und Oebisfelde Teil der Schnellfahrstrecke Hannover–Berlin. Zwischen Oebisfelde und Berlin verlaufen die Gleise der Neubaustrecke Oebisfelde–Berlin weitgehend parallel zur Lehrter Bahn.

Geschichte[Bearbeiten]

Bau und Betriebsentwicklung[Bearbeiten]

Der Lehrter Bahnhof in Berlin im Jahr 1900

Die Magdeburg-Halberstädter Eisenbahngesellschaft (MHE) erhielt 1867 die Konzession zum Bau dieser Bahn sowie einer Abzweigung von Stendal über Salzwedel nach Uelzen, der sogenannten Amerikalinie. Die Strecke sollte den Verkehr zwischen Berlin nach Hannover im Vergleich zur bereits vorhandenen Verbindung über Potsdam, Magdeburg, Oschersleben, Wolfenbüttel und Braunschweig verkürzen. Sie ging in folgenden Etappen in Betrieb:

  • 15. März 1870: Stendal–Salzwedel
  • 1. Februar 1871: Gardelegen–Stendal–Spandau
  • 15. Juli 1871: Spandau–Berlin Lehrter Bahnhof
  • 1. November 1871: Lehrte–Gardelegen für den Güterverkehr, am 1. Dezember 1871 auch für den Personenverkehr

Die Berlin-Lehrter Eisenbahn wurde im Dezember 1879 durch Kauf der MHE Eigentum des Königreichs Preußen. Zusammen mit anderen Gesellschaften wurde die MHE am 1. Juli 1886 liquidiert und somit Teil der Preußischen Staatseisenbahnen. Auf Berliner (Charlottenburger) Gebiet wurden die Anlagen der Lehrter Bahn mit denjenigen der noch separat liegenden Hamburger Bahn baulich und betrieblich immer mehr vereinigt. Dieser Prozess war mit der Trennung von Personen- und Güterverkehr von Berlin bis zur Umgehungsbahn zwischen Wustermark und Nauen, dem Neu- und Umbau des Spandauer Personenbahnhofs und der Eröffnung des Verschiebebahnhofs Wustermark vor dem Ersten Weltkrieg abgeschlossen.

Transitzug aus Hamburg durchfährt die Grenzanlagen am Bahnhof Staaken, 1986

Die Bahnlinie erlangte im Personen- und Güterverkehr der Reichshauptstadt mit Hannover, dem Ruhrgebiet und Bremen immer mehr Bedeutung. Mit der Teilung Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg verlor die Strecke den Personenfernverkehr weitgehend. Aufgrund der Reparationen in der Sowjetischen Besatzungszone waren ihre Bahnanlagen auf ein Mindestmaß reduziert, was teilweise zu kuriosen, zeitaufwendigen Betriebsabläufen bei Zugkreuzungen geführt hat. In Berlin wurde der verbleibende Verkehr auf andere Strecken und Bahnhöfe konzentriert, so dass 1952 der Lehrter Bahnhof den Betrieb einstellte und schließlich 1958 endgültig abgerissen wurde.

1974 wurde mit dem 970 m langen Elbe-Seitenkanal-Tunnel eine Unterfahrung des neu errichteten Elbe-Seitenkanals fertiggestellt.

Ab 1976 benutzten die Interzonenzüge zwischen Berlin und Hamburg die Lehrter Bahn zwischen Wustermark und Berlin. Dazu wurde der neue Kontrollbahnhof Staaken eingerichtet. Nach der deutschen Vereinigung verkehrten ab 1991 wieder Fernzüge von Berlin nach Hannover.

Unfälle[Bearbeiten]

Am 16. Oktober 1917 ereignete sich im Bahnhof von Schönhausen (Elbe) ein schwerer Eisenbahnunfall: Ein Sonderzug mit Kindern fuhr auf einen Güterzug auf. 26 Menschen starben, 16 weitere wurden verletzt.

Am 22. Januar 1941 erfolgte im Bahnhof Isenbüttel-Gifhorn (heute: Gifhorn) ein schwerer Auffahrunfall: Der Schnellgüterzug Dg 6120 fuhr nach einem Fahrdienstleiterfehler auf den haltenden Wehrmachtszug W 94122 auf. 94 Menschen starben, weitere 156 wurden verletzt.

Schnellfahrstrecke[Bearbeiten]

Hauptartikel: Schnellfahrstrecke Hannover–Berlin

In den 1980er Jahren entstand die Planung, die Lehrter Bahn zur Schnellfahrstrecke für den Transitverkehr zwischen West-Deutschland und West-Berlin auszubauen. Parallel zu vorhandenen Gleisen der Lehrter Bahn (Stammgleise) für den Binnenverkehr innerhalb der DDR, aber getrennt von ihnen, sollten die Transitgleise verlaufen.

Dass dieser Plan Grundlage war für die 1998 in Betrieb genommene Schnellfahrstrecke, merkt man noch heute, wenn ein ICE mit bis zu 250 km/h an einer dieselgetriebenen, maximal 120 km/h schnellen, Regionalbahn vorbeifährt. Umgekehrt können elektrische Regionalzüge Bahnhöfe, die an den Stammgleisen liegen (Bahnhof Groß Behnitz), nicht bedienen, weil die Elektrifizierung fehlt.

Zwischen den Streckenkilometern 150 und 157 (Mieste–Miesterhorst) wurden allerdings während der Errichtung der Schnellfahrstrecke im Zuge des Ausbaus der Lehrter Bahn Fahrleitungsmasten aus Beton ohne Ausleger und Fahrleitung errichtet. Da der Ausbau während der Bauarbeiten mehrfach reduziert wurde, zeugen die Fahrleitungsmasten bis heute von der abgebrochenen Elektrifizierung der Lehrter Bahn zwischen Oebisfelde und Wustermark (außer Stendal).

Entwicklung der Hamburger und Lehrter Bahn in Berlin[Bearbeiten]

Gleiskraftwagen SKL 24 in Berlin-Westend auf dem ehemals stadteinwärtigen Gleis der Lehrter Bahn, links das einstige stadtauswärtige Gleis der Hamburger Bahn, 1987

Zum Anschluss an die neue Berliner Ringbahn entstand 1879 bei Fürstenbrunn eine Verbindung zum Güterbahnhof Charlottenburg-Westend (heute Westend). Diese Verbindung wurde 1882 als Lehrter Stadtbahnanschluss Bahnhof Berlin-Charlottenburg erweitert, um eine Verknüpfung für Reisezüge der Lehrter Bahn zur neuen Berliner Stadtbahn herzustellen. Zum gleichen Zweck war ebenfalls 1882 für die Hamburger Bahn der Hamburger Stadtbahnanschluss zwischen Ruhleben und dem Bahnhof Berlin-Charlottenburg in Betrieb gegangen.

Durch die Verstaatlichung konnten die nebeneinander liegenden Bahnanlagen und ihr Verkehr in Berlin und Spandau zur Hamburg und Lehrter Bahn zusammengefasst und neu geordnet werden:

  • Verlegung des Personenverkehrs der Hamburger Bahn in den Lehrter Bahnhof von Berlin und Schließung des Hamburger Bahnhofs im Oktober 1884.
  • Zusammenlegung der Güterbahnhöfe in Berlin zum „Berlin Hamburger u Lehrter Gbf“, kurz „Berlin H u L“, bis Mai 1893.
  • Neuordnung des Lehrter Bahnhofes und des Hamburger Bahnhofes in Spandau zu Güterbahnhof (westlich der Havel) und Personenbahnhof (östlich der Havel) zwischen 1888 und 1892. Erst wenige Jahre zuvor (1885) war hier ein Gütergleis gebaut worden, um „außerhalb von Berlin“ überhaupt eine Verknüpfung zwischen den beiden Bahnen herzustellen.
  • Gleichzeitig wurden die beiden Gleispaare zwischen Berlin und Spandau nicht mehr nach ihren Richtungen (Hamburg, Lehrte), sondern getrennt nach Personen- und Güterverkehr befahren. Die Lehrter Bahn wurde hier zur Strecke ausschließlich für Güterzüge. Im Bereich des erweiterten Bahnhof Moabit kam es im Zusammenhang mit dem viergleisigen Ausbau der Ringbahn ebenfalls zu Veränderungen.

Der Bahnhof Putlitzstraße erlaubte ab 1898 erstmals das Umsteigen zwischen den Nordringzügen und den Vorortzügen Spandau–Berlin Lehrter Bahnhof. Weitere Stationen für die Züge der Lehrter Bahn wurden eröffnet:

Großer Umbau der Spandauer Bahnanlagen[Bearbeiten]

Empfangsgebäude des alten Spandauer Bahnhofs (bis 1997), jetzt S-Bahnhof Berlin-Stresow
Bahnhof Spandau West und Güterbahnhof Spandau, 1986

Der stetig wachsende Fernreise-, Vorort- und Güterverkehr machte den durchgreifenden Umbau der Spandauer Bahnanlagen von 1905 bis 1912 notwendig. Auch sollten Aufgaben im Güterverkehr, für die die Berliner Bahnanlagen zu eng geworden waren, nach außen verlagert werden.

Zwischen Ruhleben und dem Güterbahnhof Spandau wurde die alte, zuletzt für den Güterverkehr genutzte Trasse der Lehrter Bahn aufgegeben und eine neue acht- bzw. sechsgleisige Bahnstrecke in Dammlage im Verlauf der Hamburger Bahn geschaffen. Für den Personenfern-, Vorort- und Güterverkehr gab es jeweils eigene Gleise.

Westlich des Spandauer Güterbahnhofes (Spandau West) entstanden 1908 neue Personenzuggleise für die Lehrter Bahn, die erst an der Ortsgrenze zu Staaken von der Hamburger Bahn abzweigen. Wie schon vorher östlich von Spandau konnten die ursprünglichen Gleise der Lehrter Bahn dadurch auch hier nur dem Güterverkehr dienen. Sie nahmen die Güterzüge, nicht nur Richtung Hannover, sondern auch nach Hamburg auf. Ab 1909 ging der Verschiebebahnhof Wustermark in Betrieb, der Rangieraufgaben von Spandau und teilweise den Berliner Bahnhöfen Moabit und H u L übernahm. 1911 wurde der Güterbahnhof Ruhleben für den Verkehr mit mehreren Anschlussbahnen eröffnet.

Gleichzeitig wurden für den steigenden Vorortverkehr mit der Berliner Stadtbahn besondere Vorortgleise eingerichtet und bis zum neuen Vorortbahnhof Spandau West (eröffnet 1910) westlich der Havel geführt. 1911 ging die Spandauer Vorortbahn, die am Bahnhof Heerstraße vom Hamburger Stadtbahnanschluss abzweigte und über die Stationen Rennbahn (bereits 1909 eröffnet) sowie Pichelsberg führt, vollständig in Betrieb.

Als bei der Verlegung des Stadtbahnanschlusses zwischen Heerstraße und Bahnhof Charlottenburg nach Südwesten auch dieser Abschnitt eigene Vorortgleise erhielt, wurde ab August 1928 der elektrische S-Bahn-Verkehr nach Spandau aufgenommen. Obwohl schon früher bis Wustermark geplant, erhielt die S-Bahn erst 1951 eine Verlängerung bis nach Staaken. 1980 wurde der S-Bahn-Verkehr wieder eingestellt und zwischen Spandau und Staaken bis heute nicht wieder eingerichtet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Bley: 150 Jahre Eisenbahn Berlin–Hamburg. alba-Verlag, Düsseldorf 1996, ISBN 3-87094-229-0.
  • Bernd Kuhlmann: Bahnknoten Berlin. Verlag GVE, Berlin 2006, ISBN 3-89218-099-7.
  • Alfred von der Leyen (Hrsg.): Berlin und seine Eisenbahnen – 1846–1896. Nachdruck, Verlag Aesthetik und Kommunikation, Berlin 1982, ISBN 3-88245-106-8.
  • Wolfgang Philipps: „Die beste Verbindungslinie zwischen dem Osten und dem Westen“. Politische Hintergründe der Berlin-Lehrter Eisenbahn. In: Lehrter Land & Leute: Magazin zur Geschichte, Kultur und Heimatkunde, Bd. 42 (2014), S. 14–16.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Berlin-Lehrter Eisenbahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien