Styrian Spirit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Styrian Spirit
Logo der Styrian Spirit
Canadair CRJ-200LR der Styrian Spirit
IATA-Code: Z2
ICAO-Code: STY
Rufzeichen: Styrian
Gründung: 2003
Betrieb eingestellt: 2006
Sitz: Unterpremstätten, OsterreichÖsterreich Österreich
Heimatflughafen: Graz-Thalerhof
Unternehmensform: Aktiengesellschaft
Mitarbeiterzahl: 85
Flottenstärke: 5
Ziele: National und international
Styrian Spirit hat den Betrieb 2006 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Styrian Spirit war der Markenname der Styrian Airways AG, einer österreichischen Regionalfluggesellschaft mit Sitz in Unterpremstätten bei Graz (Steiermark).

Geschichte[Bearbeiten]

Die Styrian Airways AG wurde 2003 von der 2001 gegründeten HGI Beteiligungs AG und einer Einzelperson gegründet. Durch die Beteiligung des Landes Kärnten war Carinthian Spirit ebenso einer der Markennamen. Vorstand ab Januar 2006 bis zur Konkurseröffnung war Andreas Rösslhuber. Weitere Markennamen waren Slovenian Spirit und Salzburg Spirit. Die primäre Zielgruppe von Styrian Spirit waren Geschäftsreisende, an Wochenenden gab es jedoch auch Angebote für Touristen. Es wurden ausschließlich Canadair-Jets von Bombardier betrieben.

Der Flughafen Salzburg kündigte Ende März 2006 an, er werde sich mit einem Zuschuss von 1,5 Millionen Euro an der Fluglinie beteiligen.

Insolvenz[Bearbeiten]

Am 24. März 2006 musste die Fluggesellschaft wegen schwerer finanzieller Schwierigkeiten (Schulden von mehreren Millionen Euro) Insolvenz anmelden. Das Konkursverfahren wurde am 28. März 2006 eröffnet. Die Verbindlichkeiten betragen laut Masseverwalter etwa 9 Millionen Euro. Styrian Spirit war dem Flughafen Graz und dem Flughafen Salzburg noch Lande- und Handlinggebühren der letzten Monate schuldig. Dem Flughafen Graz gingen durch das Verschwinden der Fluggesellschaft Linienverbindungen wie Stuttgart und Zürich verloren. Stuttgart wurde seither von Austrian bedient, Zürich wurde kurzfristig von Swiss übernommen. Ab 2007 wurde Zürich von Robin Hood Aviation bedient, welche jedoch im August 2011 selbst Insolvenz angemeldet hat. Auch dem Flughafen Salzburg gingen Linienverbindungen nach Zürich und Paris verloren.

Im September 2005 wurde auf Betreiben des Kärntner Landeshauptmanns Jörg Haider durch die Hypo Alpe Adria-Bank ein Kredit ohne Sicherheiten in Höhe von zwei Millionen Euro an die bereits finanziell schwer angeschlagene Fluglinie vergeben.[1] Die Vorstände der Hypo Alpe Adria-Bank Wolfgang Kulterer und Gert Xander wurden in diesem Zusammenhang wegen Untreue angeklagt. Im Jänner 2013 wurde am Landesgericht Klagenfurt der Prozess um die Vergabe der Kredite der Hypo Alpe Adria an die Styrian Spirit wieder aufgenommen.[2] Beide Vorstände wurden in der Folge zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.[3][4]

Flotte[Bearbeiten]

Die Styrian Spirit-Flotte bestand aus folgenden Typen:

Die beiden Flugzeuge OE-LSE und OE-LSD wurden unter dem Namen Salzburg Spirit und Slovenian Spirit betrieben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Haider pochte auf Millionen", Kleine Zeitung, 6. Februar 2013
  2. kaernten.orf.at: Neuer Prozess um Styrian Spirit beginnt, ORF Kärnten, 20.Jänner 2013
  3. Mehrjährige Haftstrafen im Styrian-Spirit-Prozess vom 8. Februar 2013 abgerufen am 8. Februar 2013
  4. "Politikerwillen zum Schaden der Bank gefolgt", Kleine Zeitung, 8. Februar 2013

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Styrian Spirit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien