Bombardier Aerospace

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bombardier Aerospace
Bombardier Logo.svg
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
ISIN CA0977512007
Gründung 1937
Sitz Montréal, KanadaKanada Kanada
Leitung Guy C. Hachey
Mitarbeiter 33.600(2012, Weltweit)[1]
Umsatz 8,6 Mrd. USD (2011)[1]
Branche Flugzeughersteller
Produkte FlugzeugeVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.aerospace.bombardier.com
Fabrik von Bombardier Aerospace bei Montréal-Pierre Elliott Trudeau Flughafen

Der Flugzeughersteller Bombardier Aerospace ist eine Abteilung der kanadischen Bombardier Inc. und ein Hersteller von Business- und Regionaljets. Neben der Herstellung von Flugzeugen bietet Bombardier Aerospace auch Flugzeugcharter, Service und Wartung von Flugzeugen und die Ausbildung von Piloten für den Business- und Regionalflugverkehr sowie für militärische Kunden. Bombardier Aerospace ist nach Boeing und Airbus der drittgrößte Flugzeughersteller weltweit. Bombardier verfügt über Werke in Kanada, USA, Großbritannien und Mexiko. Des Weiteren verfügt das Unternehmen über ein weltweites Technik- und Supportnetzwerk.

Gegenwärtige Passagier-Flugzeuge[Bearbeiten]

Bombardier Canadair Regional Jet CRJ200
Bombardier Canadair Regional Jet CRJ100
  • CSeries (Projekt eines neuentwickelten Jets für den Markt zwischen 100 und 130 Passagierplätzen)
Bombardier Q400 der Air Berlin

Gegenwärtige Businessjets[Bearbeiten]

Challenger 850/870/890[Bearbeiten]

Ganz neu sind die CRJ mit durchgehenden Business-Class-Sitzen. Die CRJ200 wird so zur Challenger 850 und ist als Corporate-Shuttle ebenso geeignet wie als Business-Class-Airliner. Ebenso wird die CRJ700 zur Challenger 870 und die CRJ900 zur Challenger 890. Die Challenger 850 ist das leiseste Flugzeug seiner Klasse. Es gibt sie auch mit business-jet-typischer Konfiguration aus Sesseln und Sofas nebst Tischen und Schränken.

Gegenwärtige Amphibienflugzeuge[Bearbeiten]

Verkaufsschlager bei Bombardier waren lange Zeit die zum übernommenen Konzern gehörenden Amphibienflugzeuge DHC-2 „Beaver“ und die DHC-3 „Otter“. Beide Flugzeuge gibt es als Amphibienflugzeug und als reines Wasserflugzeug. Beide Flugzeuge werden unter der Bezeichnung „Turbine-“ auch mit zusätzlicher Turbine angeboten. Zur Otter gibt es auch ein Flugzeug mit zwei Propellern: die DHC-6 „Twin Otter“.

Flugzeugbestellungen und -auslieferungen[Bearbeiten]

Flugzeugbestellungen[Bearbeiten]

2011

Im März 2011 gab Bombardier die bisher größte Bestellung in der Geschichte des Unternehmens bekannt: das US-Unternehmen NetJets Aviation Inc. hat eine Bestellung von insgesamt 120 Flugzeugen aufgegeben. Netjets gab eine feste Bestellung von 30 Bombardier Global 5000 Vision und Global Express XRS Vision auf. Die Auslieferungen der Maschinen dieses Typs sollen im vierten Quartal 2012 beginnen. Von den neuen Modellen Global 7000 und Global 8000 wurden 20 Stück fest bestellt. Die Auslieferung der neuen Flugzeugmodelle ist für das Jahr 2017 vorgesehen. Für weitere 70 Flugzeuge von Bombardier liegen Kaufoptionen vor. Die 50 fest bestellten Maschinen haben einen Wert von 2,8 Milliarden Dollar. Insgesamt plant NetJets eine Investition von 6,7 Milliarden Dollar.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bombardier Aerospace – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b http://www.bombardier.com/en/aerospace/about-aerospace