Super Game Boy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Super Game Boy ist ein Aufsteckmodul für das Super Nintendo Entertainment System (SNES) und war in den USA, Europa und in Japan erhältlich. Mit ihm ist es möglich, Spiele für den Game Boy mit dem SNES zu spielen.

Super Game Boy[Bearbeiten]

Super NES mit eingestecktem Super Game Boy 2
Super Game Boy

Der Super Game Boy erschien 1994. In ihm ist ein kompletter Game Boy integriert, dieser leitet dann das Videosignal an das SNES weiter. Hierbei wurden, ähnlich wie später beim Game Boy Color, die Graustufen der ursprünglichen Grafik in entsprechende Farbschattierungen umgerechnet. Zusätzlich bestand auch die Möglichkeit, über das SNES die dargestellte Farbpalette anzupassen. Das Game-Boy-Spiel war nun auf dem Fernsehbildschirm in Farbe und auch vergrößert zu sehen. Um eine optimale Farbdarstellung zu erreichen, konnte die Farbgebung der Spiele angepasst werden. Dazu standen dem Spieler 52 Farben zur Verfügung. Maximal konnten bis zu 16 Farben gleichzeitig vom Super Game Boy dargestellt werden, mehr als 4 Farben wurden jedoch nur von speziell für den Super Game Boy angepassten Spielen erreicht.[1]

Das eigentliche Spiel war auf dem Bildschirm zentriert, daneben konnte man einige Sonderfunktionen des SNES wahrnehmen. Um das eigentliche Spielbild baute sich ein Rahmen auf, den man beliebig gestalten oder sich einen der zahlreichen vordefinierten Rahmen anzeigen lassen konnte. Einige Spiele des Game Boys wurden später auch mit einer Super-Game-Boy-Unterstützung ausgeliefert, welche sich in Spiel-spezifischen Rahmen und vordefinierten, eventuell wechselnden Einfärbungen äußerte (z. B. bei Pokémon Rot und Blau).

Auch wenn die Hardware des Super Game Boy der des Game Boy entspricht, laufen Spiele auf dem Super Game Boy schneller als auf dem echten Game Boy. Dies ist für die Speedrun-Community von Bedeutung, da dort der Super Game Boy häufig zur Aufnahme von Speedruns verwendet wird. Die Hardware des Super Game Boy stellt die Spiele in etwa 2,4 % schneller dar als der Game Boy.[2]

Der Neupreis lag am 6. September 2000 in den USA bei circa 59 US$ und Deutschland bei circa 99 DM. Die Modulnummer lautet bei den europäischen Modulen SNSP-A-SG(NOE). Ebenfalls 1994 veröffentlichte Nintendo das More Fun Set. In ihm waren ein Super Nintendo, das Spiel Super Mario World und ein Super Game Boy gebündelt. Ein Game-Boy-Spiel war nicht enthalten. Das Set trägt die Modellnummer SNSP S CD11 und wurde bei Einführung für 299 DM verkauft.

Super Game Boy 2[Bearbeiten]

Super Game Boy 2
Super Game Boy 2 mit vollständiger Packung

Der 1998 in Japan erschienene Super Game Boy 2 ist eine leicht verbesserte Variante des Super Game Boy, die im Gegensatz zum Original einen Link-Port besitzt um mit anderen Game Boys für Mehrspielerspiele oder auch mit Zubehör wie dem Game Boy Printer verbunden zu werden. Des Weiteren sind in das „Super Game Boy 2“-Modul zwei farbige LEDs eingebaut. Eine rote Leuchte signalisiert, dass das Modul eingeschaltet ist, eine grüne Leuchte zeigt den Status des Link-Ports an.

Der Super Game Boy 2 wurde unter der Modelnummer SHVC-042 verkauft, das Modul selbst trägt die Nummer SHVC-SGB2-JPN.

WideBoy[Bearbeiten]

Bevor der Super Game Boy in den Handel kam, wurde bei Nintendo selbst und Redaktionen von Zeitschriften, die Schnappschüsse der Game-Boy-Spiele erstellen mussten bzw. wollten, mit einem modifizierten Famicom- bzw. NES-Modul gearbeitet. Dieses Modul war eine übergroße Platine, die mit der kompletten Game Boy Hardware bestückt war, der sogenannte WideBoy. An der Platine war auch ein Anschluss vorhanden, der es erlaubte einen modifizierten Game Boy als Controller zu benutzen. Mit dem WideBoy war es möglich Game-Boy-Spiele auf einem Fernsehgerät anzuzeigen und das Bild mit den damals üblichen Mittel abzufotografieren bzw. in einen Computer zu laden. Verschiedene Versionen des Wideboy wurden angefertigt, um z. B. die anfangs nur gelb-grün dargestellte Grafik einzufärben, um so bessere Bilder zu bekommen.

Ein ähnliches Gerät mit demselben Namen wurde um 1998 für Game-Boy-Color-Spiele entwickelt, um diese Spiele auf dem N64 anzuzeigen und von dort aus zu schnappen.

Vorführgerät[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Bevor der Super Game Boy in den Handel kam, gab es in den Geschäften ein Vorführgerät, um die Idee des Super Game Boys den Kunden näher zu bringen. Dieses Vorführgerät bestand aus zwei Komponenten. Das Hauptgerät wurde in einem Standard-Elektronik-Gehäuse, das man im Elektronik-Geschäft kaufen kann, verbaut. Dieses Hauptgerät wurde an den Fernseher und mit einem Zusatzgerät an den Game Boy angeschlossen. Das Bild auf dem Fernseher war in Schwarz-Weiß und flimmerte. Das Zusatzgerät wurde zwischen den Game Boy und das Spiel gesteckt. Gesteuert wurde das Spiel weiterhin über den Game Boy. Im Grunde war dieses Vorführgerät nur ein Video-Grabber für den Game Boy, da das Gerät nichts anderes anbot, als die Anzeige des Game Boys auf den Fernseher anzuzeigen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Super Game Boy- neXGam.de
  2. Super Game Boy timing – speeddemosarchive.com